Sag uns, was los ist:

(ots) Weil er die Höhe des Weserauentunnels in Minden offenbar nicht richtig einschätzte, ist am Donnerstagabend ein 55-jähriger Lkw-Fahrer mit seinem Schwertransport bei der Einfahrt unter die Tunneldecke geschrammt. Unter Polizeibegleitung konnte der Schwertransport samt dessen Begelitfahrzeug über die Auffahrt zur B 65 den autobahnähnlichen Straßenabschnitt wieder verlassen. Der Vorfall sorgte neben einem Sachschaden für eine über zweieinhalbstündige Sperrung des Teilstücks der B 61 ab der "Birne". Zahlreiche Autofahrer hatten die Polizei um kurz nach 19 Uhr alarmiert, als der Lkw-Fahrer versuchte, nach dem Unfall mit seinem Transporter rückwärts über die B 61 die Tunneleinfahrt zu verlassen. Mehrere Streifenwagenbesatzungen sperrten daraufhin den Bereich. Der 55-Jährige war zuvor mit Ziel eines Betonwerkes in Lippstadt am Abend in Minden gestartet. Entgegen seiner vorgeschriebenen Fahrtroute fuhr der Mann dann über die B 61 in Richtung Porta Westfalica. Da die Höhe seiner aus einer großen Spundwand bestehenden Ladung 4,60 Meter betrug, und damit 10 Zentimeter mehr als die Einfahrtshöhe des 1730 Meter langen Weserauentunnels, schrammte die Ladung unter die Decke der Weströhre und beschädigte eine daran angebrachte Signalanlage. Die Decke selber blieb bis auf Kratzer und Riefen scheinbar weitestgehend unversehrt. Den Fahrer des Schwertransports, sowie die Fahrerin des Begleitfahrzeugs erwartet jetzt ein Ordnungswidrigkeitenverfahren. Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an: Polizei Minden-Lübbecke Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302 E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de Außerhalb der Bürozeit: Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke Telefon: (0571) 8866-0 Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/4514109 OTS: Polizei Minden-Lübbecke Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Im Stadtteil Bärenkämpen hat am Mittwochmorgen ein 20-jähriger Autofahrer bei einem Abbiegemanöver ein elfjähriges Kind auf einem Fahrrad erfasst und zu Fall gebracht. Der Junge erlitt bei dem Sturz leichte Verletzungen. Der Elfjährige befand sich auf dem Weg zu Schule und beabsichtigte gegen 7.45 Uhr von der Huttenstraße nach links in die Straße "Sandtrift" abzubiegen. Als der Schüler an der Einmündung verkehrsbedingt warten musste, bog der 20-Jährige laut Zeugenaussagen mit seinem Opel von der Sandtrift kommend nach links in die Huttenstraße ein. Dabei kam es ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge zu einer Berührung zwischen dem Außenspiegel des Pkw und dem Fahrrad des Jungen. Eine Anwohnerin kümmerte sich um den Elfjährigen. Der 20-Jährige fuhr zunächst bis zu einem Parkplatz an der Hahler Straße weiter. Von dort aus meldete er sich per Telefon bei der Polizei. Zudem war eine Zeugin den Mann bis dahin gefolgt. Die Beamten stellten den Fahrer zur Rede, notierten seine Personalien und sicherten die Spuren am Fahrzeug. Gegen den 20-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung sowie des Anfangsverdachts auf Unfallflucht eingeleitet. Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an: Polizei Minden-Lübbecke Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302 E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de Außerhalb der Bürozeit: Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke Telefon: (0571) 8866-0 Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/4513047 OTS: Polizei Minden-Lübbecke Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell
mehr