Sag uns, was los ist:

(ots) Beinahe täglich finden Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ("Flucht") liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten. Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle. In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende ungeklärte Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten: --- Haan --- Am Samstagmittag des 26.10.2019, in der nur kurzen Zeit zwischen 12.45 Uhr und 13.15 Uhr, parkte ein silberner PKW BMW 216D Gran Tourer mit Kölner Kennzeichen auf dem Kundenparkplatz eines Baumarktes, an der Düsseldorfer Straße 123 in Haan, nahe des Eingangs zu den Geschäftsräumen. In dieser Zeit wurde der BMW von einem noch unbekannten anderen Fahrzeug am linken vorderen Kotflügel angefahren und dabei nicht unerheblich beschädigt. Obwohl dabei allein am BMW ein geschätzter Karosserie- und Lackschaden in Höhe von 800,- Euro zurückblieb, entfernte sich der unbekannte Verursacher mit seinem Fahrzeug unerlaubt vom Unfallort ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Einziger Hinweis auf das flüchtige Fahrzeug ist roter Fremdlack, der als Unfallspur am BMW gefunden und gesichert werden konnte. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Haan, Telefon 02129 / 9328-6480, jederzeit entgegen. --- Hilden --- Am Freitag, dem 25.10.2019, in der Zeit zwischen 07.30 Uhr und 15.50 Uhr, parkte ein silbergrauer PKW Ford Fiesta auf einem öffentlichen Parkplatz an der Lindenstraße in Hilden, in Höhe der Hausnummer 6. In dieser Zeit wurde der Fiesta von einem anderen Fahrzeug an der Fahrertüre angefahren und dabei nicht unerheblich beschädigt. Obwohl dabei allein am Ford ein geschätzter Karosserie- und Lackschaden in Höhe von 1.000,- Euro zurückblieb, entfernte sich der unbekannte Verursacher mit seinem Fahrzeug unerlaubt vom Unfallort ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Ebenfalls am Freitag, dem 25.10.2019, jedoch in der Zeit zwischen 07.30 Uhr und 16.00 Uhr, kam es an der Klusenstraße in Hilden ebenfalls zu einer Verkehrsunfallflucht. Dort parkte ein weißer PKW Skoda Fabia in Höhe des Hauses Nr. 11 auf einer Parkfläche am Fahrbahnrand. In dieser Zeit wurde der Skoda von einem bislang noch unbekannten anderen Fahrzeug im linken Heckbereich angefahren und beschädigt. Obwohl dabei allein am Ford ein geschätzter Karosserie-, Lack- und Glasschaden an einem zerstörten Rücklicht in Höhe von 1.000,- Euro zurückblieb, entfernte sich der unbekannte Verursacher mit seinem Fahrzeug unerlaubt vom Unfallort ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen. --- Monheim am Rhein --- Am Freitagmorgen des 25.10.2019, in der Zeit zwischen 09.30 Uhr und 10.30 Uhr, parkte ein silberner PKW VW Passat mit Düsseldorfer Kennzeichen, im Einbahnstraßenbereich des Gartzenwegs, in Höhe des Hauses Nr. 2 am rechten Fahrbahnrand. In dieser Zeit wurde der Leihwagen von einem bislang unbekannten anderen Fahrzeug im linken Heckbereich angefahren und dabei nicht unerheblich beschädigt. Obwohl dabei allein am VW ein geschätzter Karosserie- und Lackschaden in Höhe von 1.000,- Euro zurückblieb, entfernte sich der unbekannte Verursacher mit seinem Fahrzeug unerlaubt vom Unfallort ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Monheim, Telefon 02173 / 9594-6350, jederzeit entgegen. --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht: - Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten Polizeidienststelle (auch über Notruf 110). - Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort. - Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren. Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich sind. - Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf. - Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die Polizei weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der Polizei Erfolg versprechend. - Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei möglichst viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug (Kennzeichen, Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere Merkmale), zur Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, verbunden mit ihren eigenen Personalien und Erreichbarkeiten. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizeinrwme Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Beinahe täglich finden Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ("Flucht") liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten. Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle. In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende ungeklärte Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten: --- Wülfrath --- - ERFOLGSMELDUNG - Über eine Trunkenheitsfahrt mit Verkehrsgefährdung und Unfallflucht, die sich am nächtlichen Dienstagmorgen des 08.10.2019, gegen 02.40 Uhr, im Kreisverkehr Kocherscheidt in Wülfrath ereignete und durch Hinweise eines vorbildlichen Zeugens sehr schnell geklärt werden konnte, berichteten wir heute bereits mit eigener Pressemitteilung / ots 1910027 ausführlich und bebildert. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Wülfrath, Telefon 02058 / 9200-6180, jederzeit entgegen. --- Mettmann --- Bereits am Sonntag, dem 29.09.2019, kam es in Mettmann auf der Berliner Straße zu einer Verkehrsunfallflucht mit Sachschaden. In Höhe eines Lebensmittelgeschäftes und der Hausnummer 38 wurde gegen 08:00 Uhr ein beschädigtes und auf der Fahrbahn liegendes Verkehrsschild aufgefunden. Das Verkehrszeichen war zuvor auf der dortigen Verkehrsinsel aufgestellt und wurde vom Fahrzeug eines bisher unbekannten Unfallverursachers derartig beschädigt, dass es aus der Bodenverankerung riss. Der Verursacher entfernte sich vom Unfallort, ohne sich um eine Schadensregulierung zu bemühen. Die hinzugezogene Polizei konnte Fahrzeugteile am Unfallort sichern, die vermutlich von dem Unfallverursacher stammen. Deren Untersuchungen dauern an. Der Sachschaden am Verkehrszeichen wird auf 300,- Euro geschätzt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Mettmann, Telefon 02104 / 982-6250, jederzeit entgegen. --- Langenfeld --- Bereits am Montag, dem 30.09.2019, kam es zwischen 08:00 Uhr und 08:15 Uhr zu einer Verkehrsunfallflucht zum Nachteil einer Fußgängerin auf der Knipprather Straße in Langenfeld. Eine 81-jährige Düsseldorferin war gerade erst an einer Haltestelle auf der Knipprather Straße aus einem Bus ausgestiegen und beabsichtigte anschließend, die Straße in Richtung "Von-Kniprode-Weg" zu überqueren. Hierbei kam es zu einem Zusammenstoß mit einer schwarzen, viertürigen Limousine, wodurch die Düsseldorferin stürzte. Die südländisch aussehende Fahrerin des Unfallwagens half der Verletzten zunächst wieder auf die Beine und bot dieser auch an, sie zu ihrem Ziel zu fahren. Des Weiteren händigte die PKW-Fahrerin der 81-Jährigen einen handgeschriebenen Zettel mit Namen, Anschrift und telefonischer Erreichbarkeit aus. Erst im Verlauf des späteren morgens bemerkte die Fußgängerin zunehmende Schmerzen am Knöchel und suchte selbständig einen Arzt auf. Dieser stellte einen Bruch fest, der operativ behandelt werden muss. Der Versuch, die Unfallverursacherin unter der angegebenen Telefonnummer zu erreichen, schlug fehl. Ebenso ist die angebliche Wohnanschrift der Fahrzeugführerin tatsächlich nicht existent. Eine bisher leider ebenfalls noch unbekannte Dame, die Zeugin des Unfallgeschehens gewesen sein soll, habe zunächst ihre Hilfe angeboten und sich erst von der Unfallörtlichkeit entfernt, nachdem die 81-jährige mit der Unfallverursacherin wegfuhr. Die Polizei bittet diese Zeugin sowie auch weitere noch unbekannte Zeugen des Unfallgeschehens, respektive natürlich auch die Unfallverursacherin selbst, sich bei der Polizei zu melden und zur Klärung des Unfallgeschehens beizutragen. Am Freitag, dem 04.10.2019, kam es in Langenfeld auf dem Jakob-Böhme-Weg zu einer Verkehrsunfallflucht mit einem leicht verletzten Kind. Ein 10-jähriger Junge war mit seinem Fahrrad gegen 07:30 Uhr auf dem Weg zur Schule, als er nach eigenen Angaben den Jakob-Böhme-Weg in Fahrtrichtung "Hardt" befuhr. Unmittelbar vor der dortigen Einmündung bog ein ihm entgegenkommender Wagen auf einen Parkplatz ab. Der PKW fuhr dabei so nah an dem Jungen vorbei, dass der Fahrradfahrer bei einem Ausweichmanöver ein Geländer touchierte, hierbei endgültig das Gleichgewicht verlor und zu Boden fiel. Durch den Sturz zog sich das Kind leichte Verletzungen zu. Während ein hilfsbereiter Zeuge sich um den 10-Jährigen kümmerte, entfernte sich die mit einer Kapuze bekleidete Person von dem auf dem Parkplatz abgestellten Fahrzeug, ohne sich um das verletzte Kind zu kümmern. Als der Unfall der Polizei angezeigt wurde, befand sich der Unfallwagen nicht mehr vor Ort. Am Montag, dem 07.10.2019, in der Zeit von 16:55 Uhr bis 17:10 Uhr, parkte ein grauer PKW Ford Kuga mit Städtekennung aus Bad Homburg / Hochtaunuskreis (HG-), auf dem Parkplatz eines Lebensmittelhändlers auf dem Hugo-Zade-Weg in Langenfeld-Berghausen. In dieser Zeit wurde der Ford von einem derzeit noch unbekannten anderen Fahrzeug vermutlich beim Rangieren angefahren und an der hinteren rechten Beifahrertür erheblich beschädigt. Es entstand allein am Ford ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 1.900,- Euro. Der Verursacher entfernte sich mit seinem sicher ebenfalls beschädigten Fahrzeug vom Unfallort, ohne sich um eine Schadensregulierung zu bemühen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld, Telefon 02173 / 288-6310, jederzeit entgegen. --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht: - Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten Polizeidienststelle (auch über Notruf 110). - Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort. - Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren. Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich sind. - Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf. - Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die Polizei weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der Polizei Erfolg versprechend. - Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei möglichst viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug (Kennzeichen, Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere Merkmale), zur Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, verbunden mit ihren eigenen Personalien und Erreichbarkeiten.
mehr