Sag uns, was los ist:

(ots) /- Beinahe täglich finden Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ("Flucht") liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten. Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle. In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende ungeklärte Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten: --- Ratingen --- Über die Verkehrsunfallflucht eines betrunkenen und berauschten Toyota-Fahrers aus Düsseldorf, die sich am Samstagmittag des 27.07.2019, gegen 12.05 Uhr, auf dem Breitscheider Weg im Ratinger Ortsteil Lintorf ereignete, berichteten wir heute bereits mit eigener Pressemitteilung 1907156 unter dem Link https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43777/4335143 ausführlich und mit dem Hinweis auf ein weiteres Unfallgeschehen des gleichen Verursachers in Mülheim a.d. Ruhr. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen. --- Wülfrath --- Am Samstag (27. Juli 2019) ist bei einem Verkehrsunfall am Koxhof in Wülfrath ein hoher Sachschaden von insgesamt 11.000 Euro entstanden. Ein 20 Jahre alter Wuppertaler war um kurz nach 16 Uhr mit seinem VW Polo über den Koxhof gefahren, als ihm laut eigenen Angaben aus Richtung Schlupkothen ein roter Kleinwagen entgegenkam. Daraufhin musste der 20-Jährige nach rechts ausweichen, wobei er mit zwei am Fahrbahnrand stehenden Autos, einem VW Polo sowie einem Ford Dm2, kollidierte. Die Polizei ist nun auf der Suche nach dem Fahrer bzw. der Fahrerin des besagten roten Kleinwagens. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Wülfrath, Telefon 02058 / 9200-6180, jederzeit entgegen. --- Mettmann --- In der Zeit von 10:15 Uhr bis 11 Uhr hat am Freitag (26. Juli 2019) ein bislang noch unbekannter Autofahrer einen auf einem Parkplatz an der Lindenheider Straße abgestellten weiß-roten Renault-Twingo beschädigt. Der Unfallverursacher hinterließ einen Schaden in Höhe von rund 1.000, ehe er oder sie die Unfallstelle verließ, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Mettmann, Telefon 02104 / 982-6250, jederzeit entgegen. --- Hilden --- Am späten Freitagabend (26. Juli 2019) ist ein 83-jähriger Hildener mit seinem Auto gegen eine Mauer sowie ein Stahltor eines Anwohners des Holbeinwegs gefahren. Anschließend setzte er seine Fahrt fort, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Nach 700 Metern endete seine Unfallflucht jedoch, da sein Wagen nicht mehr fahrbereit war. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 7.000 Euro. Der Hildener stand bei dem Unfall unter dem Einfluss von Alkohol, ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von fast 1,5 Promille (0,74 mg/l). Die Folgen für den Rentner: Er musste zwecks Abgabe einer Blutprobe mit zur Wache, wo außerdem sein Führerschein sichergestellt wurde. Auf ihn wartet nun ein Strafverfahren. Sein Auto wurde abgeschleppt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen. --- Monheim am Rhein --- Am Donnerstag (25. Juli 2019), gegen 9:30 Uhr, ist ein Monheimer mit seinem Opel Zafira auf dem Parkplatz am Monheimer Tor rückwärts gegen einen blauen oder schwarzen Golf Plus gerollt. Dabei hat der Monheimer den Wagen mit seiner Anhängerkupplung beschädigt. Anschließend entfernte er sich von der Unfallstelle, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Später meldete er sich dann jedoch noch bei der Polizei, die nun versucht, den Geschädigten zu ermitteln. Im Zeitraum zwischen 11:00 Uhr und 13:00 Uhr wurde am Samstag (27. Juli 2019) ein am Steglitzer Platz geparkter schwarzer VW Golf von einem noch unbekannten Fahrzeug beschädigt. Der Halter stellte Schäden am vorderen linken Radkasten fest. Der Schaden wird auf etwa 1.400 Euro geschätzt. Der Verursacher entfernte sich, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Monheim, Telefon 02173 / 9594-6350, jederzeit entgegen. --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht: - Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten Polizeidienststelle (auch über Notruf 110). - Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort. - Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren. Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich sind. - Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf. - Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die Polizei weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der Polizei Erfolg versprechend. - Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei möglichst viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug (Kennzeichen, Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere Merkmale), zur Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, verbunden mit ihren eigenen Personalien und Erreichbarkeiten.
mehr 
(ots) /- Am Freitagmorgen des 26.07.2019, gegen 08.00 Uhr, kam es auf dem Breitscheider Weg im Ratinger Ortsteil Lintorf zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein 35-jähriger Pedelec-Fahrer aus Heiligenhaus schwere Kopfverletzungen erlitt und deshalb, nach notärztlicher Erstversorgung am Unfallort, in eine Spezialklinik nach Duisburg gebracht werden musste. Dort verblieb der Patient zur intensivmedizinischen Behandlung seiner schweren Verletzungen stationär. Zur Unfallzeit wollte ein 21-jähriger Berufskraftfahrer aus Gelsenkirchen, mit einem Kleinlastwagen der Marke Mercedes Sprinter eines Paketdienstes, von der Straße Am Fürstenberg in den bevorrechtigten Breitscheider Weg einbiegen. Nachdem er zunächst verkehrsbedingt im Einmündungsbereich gestoppt hatte, sah er beim Anfahren und Linksabbiegen den 35-jährigen Fahrradfahrer nach eigenen Angaben nicht, der zu diesem Zeitpunkt die Vorfahrtstraße mit seinem E-Bike befuhr. Es kam zur schweren Kollision auf der Fahrbahn. Der Fahrer des Sprinters blieb dabei nach eigenen Angaben unverletzt. Für die Dauer der Rettungs-, Bergungs-, Unfallaufnahme- und Aufräumarbeiten wurde der Breitscheider Weg im Bereich der Unfallstelle komplett gesperrt, anlaufender Verkehr um- bzw. abgeleitet. Hierdurch kam es aber nur zu geringen Verkehrsstörungen. Unfallspuren wurden gesichert, das schwer beschädigte E-Bike der Marke Husqvarna Light Tourer wurde von der Polizei sichergestellt. Die Unfallaufnahme erfolgte unter direkter Beteiligung von Ermittlern des zuständigen Verkehrskommissariats. Dort dauern die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang auch aktuell noch weiterhin an. Sachdienliche Hinweise dazu und die Meldung bislang eventuell noch unbekannter Unfallzeugen nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen.
mehr