Sag uns, was los ist:

(ots) /- Beinahe täglich finden ein oder mehrere Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ("Flucht") liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir seit dem 02. Februar 2015 ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten (analog zu unseren Berichterstattungen i.S. Einbrüche). Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle. In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten: --- Mettmann --- Am Dienstag, dem 13.11.2018, in der Zeit zwischen 07.55 Uhr und 16.30 Uhr, parkte ein silbergrauer PKW Mazda 6 auf dem Parkplatz der Kreisverwaltung Mettmann, an der Düsseldorfer Straße 26 in Mettmann. In dieser Zeit wurde er von einem noch unbekannten anderen Fahrzeug am hinteren rechten Radkasten angefahren. Der Schadensverursacher flüchtete mit seinem Fahrzeug ohne die erforderliche Schadensregulierung einzuleiten und ließ einen Schaden von mindestens 500,- Euro zurück. Am gleichen Tag kam es in der Kreisstadt Mettmann auch an der Saarstraße, in Höhe des Hauses Nr. 56 zu einer Verkehrsunfallflucht. Zeugen beobachteten dort gegen 20.15 Uhr einen roten PKW VW Golf, der hinter einem geparkten schwarzen PKW VW Passat rangierte. Unmittelbar danach bemerkte man am Passat einen Karosserie- und Lackschaden in geschätzter Höhe von mindestens 500,- Euro. Die bislang unbekannte Fahrerin des beobachteten roten Golfs hatte sich inzwischen mit ihrem Fahrzeug bereits entfernt. Das Kennzeichen des flüchtigen roten Golfs ist leider noch nicht bekannt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Mettmann, Telefon 02104 / 982-6250, jederzeit entgegen. --- Haan --- Am Montag, dem 12.11.2018, in der Zeit zwischen 15.00 Uhr und 16.00 Uhr, wurde auf dem großen Kundenparkplatz eines Haaner Möbelhauses, an der Landstraße 40, ein PKW Ford angefahren, der im Parkplatzbereich C5 parkte. Obwohl dabei am hinteren linken Radlauf des weißen Fiestas ein geschätzter Sachschaden in Höhe von mindestens 800,- Euro zurückblieb, entfernte sich der noch unbekannte Verursacher mit seinem Fahrzeug unerlaubt vom Unfallort, ohne eine Schadensregulierung einzuleiten. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Haan, Telefon 02129 / 9328-6480, jederzeit entgegen. --- Hilden --- Am Mittwoch, dem 14.11.2018, gegen 17.20 Uhr, kam es auf der Eller Straße in Hilden, in Höhe des Hauses Nr. 100 zu einer Verkehrsunfallflucht. Nach Angaben eines Zeugen rangierte dort ein LKW in einer Firmeneinfahrt und touchierte dabei ein Straßenschild. Durch die Kollision stürzte das Schild um und fiel auf einen geparkten PKW Smart, der dabei erheblich beschädigt wurde. Dennoch entfernte sich der unbekannte Schadensverursacher mit seinem LKW über die Eller Straße in Richtung Hülsenstraße und ließ am Unfallort einen geschätzten Gesamtsachschaden in Höhe von 1.500,- Euro zurück. Bei dem flüchtigen LKW soll es sich nach Zeugenaussage um einen Lastwagen mit Anhänger gehandelt haben. Der Anhänger trug ein nicht genauer beschriebenes Kennzeichen aus dem Bereich der Stadt Wuppertal (W-). Der Fahrer des Gespanns wird als ein etwa 40- bis 45-jähriger Mann beschrieben. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen. --- Monheim am Rhein --- - Erfolgsmeldung - In Monheim am Rhein konnten die Ermittler vom zuständigen Verkehrskommissariat am heutigen Donnerstag (15. November 2018) eine Verkehrsunfallflucht aufklären, die sich am Dienstag (13. November 2018) an der Ecke Geschwister-Scholl-Straße / Garather Weg ereignet hatte. Dabei war gegen 14 Uhr eine 35-jährige Radfahrerin leicht verletzt worden (siehe dazu unsere Pressemitteilung / ots 1811083 vom 14.11.2018). Aufgrund guter Zeugenbeschreibungen konnte die Polizei herausfinden, dass es sich bei dem flüchtigen hellblauen SUV um einen Nissan Qashqai gehandelt hatte. Eine Abfrage über das Kraftfahrbundesamt lieferte schnell einen Treffer zu einem solchen Fahrzeug, dem die Ermittler nun die Beteiligung an dem Unfall nachweisen konnten. Als die Beamten die Halteranschrift und das in Frage kommende Fahrzeug am heutigen Donnerstag aufsuchten, stellten sie frische und zum beschriebenen Unfallhergang passende Unfallspuren am Nissan fest. Nach anfänglichem Leugnen und erst unter Vorhalt und dem Eindruck belastender Beweise, gab der verantwortliche Fahrer des Qashqais in seiner Befragung zu, die Monheimerin tatsächlich angefahren und anschließend den Unfallort verlassen zu haben, ohne sich um die leicht verletzte Radfahrerin zu kümmern. Auf den 60-jährigen Monheimer wartet nun ein sicherlich unangenehmes und folgenschweres Strafverfahren wegen Verkehrsunfallflucht. Die Polizei bedankt sich bei dieser Gelegenheit ganz ausdrücklich für die vorbildliche Mitwirkung der aufmerksamen Zeugen bei der Aufklärung der aktuellen Straftat. --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht: - Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten Polizeidienststelle (auch über Notruf 110). - Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort. - Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren. Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich sind. - Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf. - Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die Polizei weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der Polizei Erfolg versprechend. - Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei möglichst viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug (Kennzeichen, Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere Merkmale), zur Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, verbunden mit ihren eigenen Personalien und Erreichbarkeiten.
mehr