Sag uns, was los ist:

(ots) /- Folgende Einbrüche wurden am 07. und 08. Januar 2019 entdeckt und angezeigt. Betroffen waren die nachfolgenden Städte: --- Monheim am Rhein --- Am Montag, dem 07.01.2019, in der Zeit zwischen 09.00 Uhr und 18.45 Uhr, kam es am Berliner Platz in Monheim am Rhein zu einem Tageswohnungseinbruch. Ein oder mehrere bislang noch unbekannte Straftäter erkletterten dort scheinbar unbemerkt von Nachbarn und anderen Hausbewohnern den Balkon einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses. Durch die dann mit Werkzeuggewalt aufgehebelte Balkontüre gelangte man in die Wohnräume. Obwohl diese nach Spurenlage tatsächlich betreten wurden, machten der oder die Eindringlinge dort nach ersten Erkenntnissen keine Beute. Zurück blieb aber Sachschaden von mehreren hundert Euro am Tatort. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Monheim, Telefon 02173 / 9594-6350, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110 ! --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Einbruchschutz: - Lassen Sie bei Wohnungs-/Haustüren mit Glasfüllung niemals innen den Schlüssel stecken. - Vermeiden Sie es, Schlüssel draußen zu verstecken, um sich z. B. bei einem unfreiwilligen Aussperren helfen zu können, denn: Einbrecher kennen jedes Versteck. - Sollten Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie unverzüglich den Schließzylinder aus. - Verschließen Sie Fenster, Balkon und Terrassentüren, auch wenn Sie nur kurz weggehen - denn gekippte Fenster sind offene Fenster. - Sichern Sie auch Fenster und Balkontüren in den oberen Stockwerken, denn Einbrecher sind manchmal wahre Kletterkünstler. Leitern, Gartenmöbel, Kisten, Mülltonnen, Rankgerüste usw. können als Kletterhilfen dienen. - Lassen Sie Rollläden nur nachts herunter, sonst entsteht tagsüber der Eindruck, die Bewohner seien nicht da. - Verschließen Sie stets Türen von Kellern und Dachböden. - Kellerlichtschächte und Kellerfenster sollten Sie z. B. mit massiven, gut verankerten Gittern oder Gitterrosten sichern lassen. - Lassen Sie Wohnung oder Haus bei längerer Abwesenheit durch Verwandte, Bekannte, Nachbarn oder gegebenenfalls "Haushüter" bewohnen oder bewohnt erscheinen: Briefkasten leeren, Rollläden, Vorhänge, Beleuchtung, Radio und Fernseher unregelmäßig betätigen. - Verzichten Sie auf eine Mitteilung über Ihre Abwesenheit auf dem Anrufbeantworter. - Informieren Sie Ihre Nachbarn über den Einsatz von Zeitschaltuhren für Rollläden, Beleuchtung, Radio etc. - Lassen Sie Wertsachen nicht offen zu Hause herumliegen. - Markieren Sie Ihre Wertgegenstände (Gravur, UV-Stifte etc.) eindeutig und notieren Sie die wichtigsten Daten in einer Wertgegenstandsliste. Fotografieren Sie schwer zu beschreibende Gegenstände. - Bewahren Sie besonders Wichtiges oder Wertvolles (z. B. Dokumente, Sparbücher, Sammlungen, Gold oder Schmuck), das Sie nur selten brauchen, bei Ihrem Geldinstitut im Schließfach auf. - Wenn Sie diese wertvollen Dinge im Haus behalten möchten, bringen Sie sie in einem geprüften Wertbehältnis (z. B. Tresor) unter. Mit der Kampagne "Riegel vor" ( www.riegelvor.nrw.de ) gegen den Wohnungseinbruch reagiert die Polizei NRW auf die bundesweit steigenden Zahlen beim Einbruch. Neben zum Teil erheblichen materiellen Schäden sind oft auch dauerhafte psychische Belastungen vieler Opfer die schlimmen Folgen solcher Taten. Und die Anzahl der Fälle steigt scheinbar weiter. Wir wollen nicht, dass Sie Opfer werden und möchten daher gemeinsam mit Ihnen dem Einbrecher einen Riegel vorschieben ! Hinweise von Ihnen zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder andere Beobachtungen sind für uns wichtig. Die Chancen Einbrüche zu verhindern oder Einbrüche aufzuklären und die Täter fest zu nehmen, steigen mit der Zahl Ihrer Hinweise. Auf gute Nachbarschaft ! - Achten Sie auf unbekannte Personen und/oder auf verdächtige Situationen "nebenan". Alarmieren Sie in Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110. Lassen Sie sich zum eigenen Schutz von Ihrer Polizei beraten. Informationen zur Sicherung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung und über geeignete Wertbehältnisse erhalten Sie bei der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Kreises Mettmann - Telefon 02104 / 982 - 7777. Diese informiert Sie auch über Hersteller von geprüften und zertifizierten Einbruch hemmenden Produkten sowie zu Unternehmen, die Sicherungstechnik fachgerecht einbauen können. Weitere Beratung finden Sie auch im polizeilichen Netzwerk "Zuhause sicher" unter: www.zuhause-sicher.de
mehr 
(ots) /- Beinahe täglich finden ein oder mehrere Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ("Flucht") liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir seit dem 02. Februar 2015 ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten (analog zu unseren Berichterstattungen i.S. Einbrüche). Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle. In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten: --- Ratingen --- In der Zeit vom Dienstagnachmittag des 16.01., 15.00 Uhr, bis zum Mittwochmorgen des 17.01.2018, 10.00 Uhr, parkte ein silberner PKW Audi A8 am Fahrbahnrand der Breslauer Straße in Ratingen-West, gegenüber der Haus Nr. 17. In dieser Zeit wurde der Audi von einem bislang unbekannten anderen Fahrzeug im Frontbereich angefahren und erheblich beschädigt. Obwohl dabei allein am Audi ein geschätzter Karosserie- und Lackschaden in Höhe von 2.500,- Euro entstand, entfernte sich der noch unbekannte Verursacher vom Unfallort ohne eine Schadensregulierung zu veranlassen. Bei der Schadensentdeckung fand sich unter einem Scheibenwischer des Audis aber ein handgeschriebener Zettel eines möglichen Unfallzeugens, der in türkischer Sprache auf einen silbernen PKW Mercedes der A- oder B-Klasse mit Mettmanner Kennzeichen als Schadensverursacher hinweist. Leider hinterließ der Zettelschreiber keine Hinweise auf seine eigene Identität und Erreichbarkeit. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen. --- Hilden --- In der Zeit vom Freitagabend des 19.01., 22.00 Uhr, bis zum Samstagmorgen des 20.01.2018, 11.00 Uhr, parkte ein schwarzer PKW BMW 320i im Sackgassenbereich der Weststraße in Hilden, gegenüber des Hauses Nr. 14 am Fahrbahnrand. In dieser Zeit wurde der BMW nach derzeitiger Spurenlage wahrscheinlich von einem Lastwagen oder einem größeren Anhänger beim Rangieren angefahren, über mehrere Meter verschoben und erheblich beschädigt. Obwohl dabei allein im Heckbereich des BMW ein geschätzter Karosserie- und Lackschaden von mindestens 5.000,- Euro entstand und zusätzlich sogar der Bordstein der Fahrbahn nicht unerheblich beschädigt wurde, flüchtete der noch unbekannte Verursacher mit seinem sicherlich ebenfalls beschädigten Fahrzeug vom Unfallort, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. In der Zeit vom Freitagnachmittag des 19.01., 13.00 Uhr, bis zum Sonntagmittag des 20.01.2018, 13.00 Uhr, parkte ein schwarzer PKW Skoda Superb auf einer markierten Parkfläche der Paul-Spindler-Straße in Hilden, unmittelbar vor der Einmündung Mettmanner Straße in Höhe des Hauses Nr. 38. In dieser Zeit wurde der Skoda von einem unbekannten anderen Fahrzeug im Heckbereich angefahren. Der Schadensverursacher beging Unfallflucht und ließe einen geschätzten Schaden von 500,- Euro am Superb zurück. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen. --- Langenfeld --- In der Zeit vom Donnerstagabend des 18.01., 22.00 Uhr, bis zum Freitagmorgen des 19.01.2018, 06.05 Uhr, parkte ein blauer PKW Audi A6 auf einem Firmenparkplatz an der Kronprinzstraße 40 in Immigrath. In dieser Zeit wurde der Audi im linken Frontbereich angefahren und beschädigt. Obwohl dabei allein am A6 ein geschätzter Sachschaden von 1.200,- Euro entstand, leitete der Verursacher keine Schadensregulierung ein. Er flüchtete mit seinem Fahrzeug vom Unfallort. In der Zeit vom Donnerstagabend des 18.01., 23.30 Uhr, bis zum Freitagabend des 19.01.2018, 21.15 Uhr, parkte ein schwarzer PKW Ford Focus aus Schwäbisch Gmünd (Kennzeichen GD-) auf der Bogenstraße in Immigrath, in Höhe des Hauses Nr. 18 am Fahrbahnrand. In dieser Zeit kollidierte ein noch unbekanntes anderes Fahrzeug mit dem linken Außenspiegel des Fords. Dabei entstand allein am Focus ein Sachschaden von mehreren hundert Euro. Der Schadensverursacher beging Unfallflucht. In der Zeit vom Samstagnachmittag des 20.01., 15.00 Uhr, bis zum Sonntagmittag des 21.01.2018, 13.10 Uhr, parkte ein silbergrauer PKW Opel Corsa am rechten Fahrbahnrand der Straße Heinenbusch in Richrath, in Höhe des Hauses Nr. 16 und gegenüber der Einmündung Eulenflug. In dieser Zeit wurde der Opel im linken Heckbereich angefahren und beschädigt. Dabei entstand allein am Corsa ein Karosserie- und Lackschaden von mindestens 350,- Euro. Der noch unbekannte Verursacher flüchtete mit seinem Fahrzeug vom Unfallort ohne Schadensregulierung. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld, Telefon 02173 / 288-6310, jederzeit entgegen. --- Monheim am Rhein --- Am Freitag, dem 19.01.2018, in der nur kurzen Zeit zwischen 15.00 Uhr und 15.45 Uhr, parkte ein weißer PKW VW Scirocco auf der Schwalbenstraße in Monheim am Rhein, in Höhe des Hauses Nr. 23 am rechten Fahrbahnrand in Fahrtrichtung Opladener Straße. In dieser Zeit wurde der VW von einem vorbeifahrenden Fahrzeug angefahren und beschädigt. Dabei entstand allein am linken Außenspiegel des Sciroccos ein Sachschaden von mehreren hundert Euro. Der Schadensverursacher beging Unfallflucht. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Monheim, Telefon 02173 / 9594-6350, jederzeit entgegen. --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht: - Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten Polizeidienststelle (auch über Notruf 110). - Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort. - Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren. Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich sind. - Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf. - Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die Polizei weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der Polizei Erfolg versprechend. - Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei möglichst viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug (Kennzeichen, Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere Merkmale), zur Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, verbunden mit ihren eigenen Personalien und Erreichbarkeiten.
mehr