Sag uns, was los ist:

(ots) Folgende Einbrüche wurden am 28. und 29.11.2019 entdeckt und angezeigt. Betroffen waren die nachfolgenden Städte: --- Velbert --- Bislang unbekannte Täter sind in der Nacht zu Freitag (29. November 2019) in das Parkbad an der Parkstraße in Velbert-Mitte eingebrochen. Zwischen 0 Uhr und 5:30 Uhr verschafften sich die Einbrecher gewaltsam Zugang in das Gebäude, indem sie eine Fensterscheibe einschlugen. Anschließend durchsuchten sie das komplette Schwimmbad nach Wertgegenständen, wobei sie weitere Türen gewaltsam aufbrachen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurde jedoch nichts entwendet. Die Kriminalpolizei sicherte vor Ort Spuren und hat die Ermittlungen aufgenommen. In der Zeit von Donnerstag (28. November 2019), gegen 19:45 Uhr, und Freitag (29. November 2019), gegen 04:45 Uhr, brachen ein oder mehrere bislang noch unbekannte Täter in einen Kiosk an der Heidestraße in Velbert Mitte ein und entwendeten Tabakwaren. Der Besitzer des Kiosk alarmierte am frühen Freitagmorgen die Polizei, als er feststellte, dass sich Unbekannte Zutritt zu seinem Geschäft verschafft hatten. Die Unbekannten hatten augenscheinlich ein Gitterschloss aufgebrochen und dann die Eingangstür aufgehebelt, um in den Kiosk zu gelangen. Dort entwendeten sie verschiedene Tabak- und Zigarettenartikel im Wert von etwa 3.000 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Velbert, Telefon 02051 / 946-6110, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110 ! --- Ratingen --- Am Donnerstag (28. November 2019), in der Zeit von 17 Uhr bis 17:45 Uhr, drangen ein oder mehrere bislang noch unbekannte Täter in die Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Hegelstraße in Ratingen-Ost ein. Indem sie die Terrassentür aufhebelten verschafften sie sich Zutritt zu der Wohnung, welche sie anschließend nach Wertgegenständen durchsuchten. Die Täter entwendeten diverse elektronische Artikel. Zur genauen Höhe des Beute- und Sachschadens können aktuell noch keine Angaben gemacht werden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110 ! --- Erkrath --- Am Donnerstagabend (28. November 2019) stellte die Bewohnerin eines freistehenden Einfamilienhauses am Wilbecker Busch in Erkrath-Hochdahl einen Einbruch in ihre Garage fest. Im Zeitraum zwischen 7:30 Uhr am Mittwoch (27. November 2019) und 18 Uhr am Donnerstag verschafften sich die Einbrecher auf bislang noch unbekannte Art und Weise Zugang in die verschlossene Garage. Hieraus entwendeten sie zwei hochwertige Pedelecs sowie einen Rasenmäher. Wie die Täter ihre Beute fortschafften, ist aktuell noch nicht geklärt. Es entstand ein Schaden in Höhe von mehreren Tausend Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Erkrath, Telefon 02104 / 9480-6450, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110 ! --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Einbruchschutz: - Lassen Sie bei Wohnungs-/Haustüren mit Glasfüllung niemals innen den Schlüssel stecken. - Vermeiden Sie es, Schlüssel draußen zu verstecken, um sich z. B. bei einem unfreiwilligen Aussperren helfen zu können, denn: Einbrecher kennen jedes Versteck. - Sollten Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie unverzüglich den Schließzylinder aus. - Verschließen Sie Fenster, Balkon und Terrassentüren, auch wenn Sie nur kurz weggehen - denn gekippte Fenster sind offene Fenster. - Sichern Sie auch Fenster und Balkontüren in den oberen Stockwerken, denn Einbrecher sind manchmal wahre Kletterkünstler. Leitern, Gartenmöbel, Kisten, Mülltonnen, Rankgerüste usw. können als Kletterhilfen dienen. - Lassen Sie Rollläden nur nachts herunter, sonst entsteht tagsüber der Eindruck, die Bewohner seien nicht da. - Verschließen Sie stets Türen von Kellern und Dachböden. - Kellerlichtschächte und Kellerfenster sollten Sie z. B. mit massiven, gut verankerten Gittern oder Gitterrosten sichern lassen. - Lassen Sie Wohnung oder Haus bei längerer Abwesenheit durch Verwandte, Bekannte, Nachbarn oder gegebenenfalls "Haushüter" bewohnen oder bewohnt erscheinen: Briefkasten leeren, Rollläden, Vorhänge, Beleuchtung, Radio und Fernseher unregelmäßig betätigen. - Verzichten Sie auf eine Mitteilung über Ihre Abwesenheit auf dem Anrufbeantworter. - Informieren Sie Ihre Nachbarn über den Einsatz von Zeitschaltuhren für Rollläden, Beleuchtung, Radio etc. - Lassen Sie Wertsachen nicht offen zu Hause herumliegen. - Markieren Sie Ihre Wertgegenstände (Gravur, UV-Stifte etc.) eindeutig und notieren Sie die wichtigsten Daten in einer Wertgegenstandsliste. Fotografieren Sie schwer zu beschreibende Gegenstände. - Bewahren Sie besonders Wichtiges oder Wertvolles (z. B. Dokumente, Sparbücher, Sammlungen, Gold oder Schmuck), das Sie nur selten brauchen, bei Ihrem Geldinstitut im Schließfach auf. - Wenn Sie diese wertvollen Dinge im Haus behalten möchten, bringen Sie sie in einem geprüften Wertbehältnis (z. B. Tresor) unter. Mit der Kampagne "Riegel vor" ( www.riegelvor.nrw.de ) gegen den Wohnungseinbruch reagiert die Polizei NRW auf die bundesweit steigenden Zahlen beim Einbruch. Neben zum Teil erheblichen materiellen Schäden sind oft auch dauerhafte psychische Belastungen vieler Opfer die schlimmen Folgen solcher Taten. Und die Anzahl der Fälle steigt scheinbar weiter. Wir wollen nicht, dass Sie Opfer werden und möchten daher gemeinsam mit Ihnen dem Einbrecher einen Riegel vorschieben ! Hinweise von Ihnen zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder andere Beobachtungen sind für uns wichtig. Die Chancen Einbrüche zu verhindern oder Einbrüche aufzuklären und die Täter fest zu nehmen, steigen mit der Zahl Ihrer Hinweise. Auf gute Nachbarschaft ! - Achten Sie auf unbekannte Personen und/oder auf verdächtige Situationen "nebenan". Alarmieren Sie in Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110. Lassen Sie sich zum eigenen Schutz von Ihrer Polizei beraten. Informationen zur Sicherung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung und über geeignete Wertbehältnisse erhalten Sie bei der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Kreises Mettmann - Telefon 02104 / 982 - 7777. Diese informiert Sie auch über Hersteller von geprüften und zertifizierten Einbruch hemmenden Produkten sowie zu Unternehmen, die Sicherungstechnik fachgerecht einbauen können. Übrigens: Neue oder verbesserte Türen, das Nachrüsten von Fenstern, Gittern oder Rollläden - Maßnahmen, die allein oder zusätzlich dem Einbruchsschutz dienen, werden von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der NRW-Bank gefördert. Weitere Beratung finden Sie auch im polizeilichen Netzwerk "Zuhause sicher" unter: www.zuhause-sicher.de Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizeinrwme Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43777/4454420 OTS: Polizei Mettmann Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Beinahe täglich finden Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ("Flucht") liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten. Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle. In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende ungeklärte Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten: --- Mettmann --- Am Samstag (26. Oktober 2019), gegen 06:30 Uhr, parkte der Halter eines schwarzen Ford Fiesta seinen Wagen unbeschädigt an der Berliner Straße, in Höhe der Hausnummer 31, in Mettmann. Als er am selbigen Tag, gegen 16:30 Uhr, zu seinem Wagen zurückkehrte, stellte er Schäden am linken Außenspiegel fest. Der Unfallverursacher entfernte sich, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 100 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Mettmann, Telefon 02104 / 982-6250, jederzeit entgegen. --- Hilden --- In der Zeit von Freitag (18. Oktober 2019) bis Sonntag (27. Oktober 2019) beschädigte ein bislang noch unbekannter Unfallverursacher den Mast eines Verkehrsschildes sowie einen Bepflanzungsschutzbügel eines Baumes an der Gerresheimer Straße, in Höhe des dortigen Kreisverkehrs Richard-Wagner-Straße / Schalbruch in Hilden. Es wurde keine Schadensregulierung ermöglicht. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen. --- Monheim am Rhein --- Am Sonntag (27. Oktober 2019), in der Zeit von 13 Uhr bis 15 Uhr beschädigte ein bislang noch unbekannter Unfallverursacher einen Zaun an der Von-Ketteler-Straße, in Höhe der Hausnummer 1, in Monheim am Rhein. Es wurde keine Schadensregulierung ermöglicht. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 150 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Monheim, Telefon 02173 / 9594-6350, jederzeit entgegen. --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht: - Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten Polizeidienststelle (auch über Notruf 110). - Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort. - Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren. Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich sind. - Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf. - Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die Polizei weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der Polizei Erfolg versprechend. - Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei möglichst viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug (Kennzeichen, Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere Merkmale), zur Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, verbunden mit ihren eigenen Personalien und Erreichbarkeiten.
mehr