Sag uns, was los ist:

(ots) Erst mit unserer Pressemitteilung / ots 1909123 vom 23.09.2019, berichteten wir unter der Überschrift: "Silbergrauen Motorroller weggeschoben und entwendet", vom Diebstahl eines Motorrollers der Marke Honda. Dieser ereignete sich am Sonntagnachmittag des 22.09.2019, in der Zeit zwischen 15.00 Uhr und 16.00 Uhr, an der Schulstraße in Velbert-Mitte. Zeugen hatten in dieser Zeit zwei bis dahin noch unbekannte männliche Personen beobachtet, wie sie den nicht besonders gesicherten Motorroller vom Tatort wegschoben und sich mit ihrer Beute in Richtung Friedrichstraße entfernten. Noch am gleichen Abend, gegen 21.25 Uhr, beobachten weitere Zeugen, wie offenbar mehrere Personen Fahrübungen mit dem gestohlenen Motorroller auf dem Schulhof einer Grundschule an der Nordstraße machten. Doch das sollten wohl nicht die letzten Fahrübungen mit dem geklauten Zweirad sein. --- Fortschreibung --- Am frühen Montagnachmittag des 23.09.2019, gegen 13.15 Uhr, beobachteten Zeugen, wie zwei Jugendliche mit dem gestohlenen Motorroller die Kastanienallee in Velbert-Mitte befuhren. Dabei trugen sowohl der Fahrer, als auch sein Mitfahrer als Sozius, keine Schutzhelme. Offenbar nahm diese neuerliche "Fahrübung" dann auf dem gestohlenen Motorroller mit Essener Kennzeichen einen nicht vorhergesehenen Verlauf. In Höhe des Hauses Nr. 33 verlor der Rollerfahrer ohne Fremdeinwirkung die Kontrolle über das Zweirad. Beide Rollerbenutzer stürzten mit dem Fahrzeug auf den Asphalt. Dabei zog sich, für die Zeugen deutlich erkennbar, mindestens einer der zwei Jugendlichen schwerere Verletzungen zu. Dessen ungeachtet flüchteten die zwei Verunfallten aber zu Fuß vom Unfallort. Der beschädigte Motorroller blieb dort zurück, wurde von der alarmierten Polizei sichergestellt und dazu von einem beauftragten Unternehmen abgeschleppt. An dem schon vor dem Unfall bereits mit Klebestreifen und Plastikfolie "zusammengeflickten Roller" entstand beim Sturz weiterer Sachschaden in einer geschätzten Höhe von mehreren hundert Euro. Die von den Zeugen abgegebenen Personenbeschreibungen zur Rollerbesatzung stimmten auffällig mit den Täterbeschreibungen des Rollerdiebstahls vom Sonntagnachmittag überein. Sofortige polizeiliche Fahndungsmaßnahmen im direkten Umfeld des Unfallortes führten aber zunächst nicht zu einem schnellen Erfolg. Da sich nach Zeugenaussagen aber mindestens einer der Rollerbenutzer beim Unfall erkennbar verletzt haben sollte, weitete die Polizei ihre Fahndung auf umliegende Krankenhäuser aus. Dies führte wenig später zum Erfolg. In der Notaufnahme einer örtlichen Klinik traf man am späteren Nachmittag auf einen 15-jährigen Velberter, der dort zur Behandlung deutlicher Sturzverletzungen erschienen war. Gegen den bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getretenen Jugendlichen, der keine genaueren Angaben zur Ursache seiner Verletzungen machen wollte, wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Die polizeilichen Ermittlungen dazu, insbesondere aber auch zur Identifizierung des namentlich noch unbekannten Mittäters und Mitfahrers, dauern aktuell intensiv an. Sachdienliche Hinweise dazu nimmt die Polizei in Velbert, Telefon 02051 / 946-6110, auch weiterhin jederzeit entgegen.
mehr 
(ots) Erst mit unserer Pressemitteilung / ots 1909123 vom 23.09.2019, berichteten wir unter der Überschrift: "Silbergrauen Motorroller weggeschoben und entwendet", vom Diebstahl eines Motorrollers der Marke Honda. Dieser ereignete sich am Sonntagnachmittag des 22.09.2019, in der Zeit zwischen 15.00 Uhr und 16.00 Uhr, an der Schulstraße in Velbert-Mitte. Zeugen hatten in dieser Zeit zwei bis dahin noch unbekannte männliche Personen beobachtet, wie sie den nicht besonders gesicherten Motorroller vom Tatort wegschoben und sich mit ihrer Beute in Richtung Friedrichstraße entfernten. Noch am gleichen Abend, gegen 21.25 Uhr, beobachten weitere Zeugen, wie offenbar mehrere Personen Fahrübungen mit dem gestohlenen Motorroller auf dem Schulhof einer Grundschule an der Nordstraße machten. Doch das sollten wohl nicht die letzten Fahrübungen mit dem geklauten Zweirad sein. --- Fortschreibung --- Am frühen Montagnachmittag des 23.09.2019, gegen 13.15 Uhr, beobachteten Zeugen, wie zwei Jugendliche mit dem gestohlenen Motorroller die Kastanienallee in Velbert-Mitte befuhren. Dabei trugen sowohl der Fahrer, als auch sein Mitfahrer als Sozius, keine Schutzhelme. Offenbar nahm diese neuerliche "Fahrübung" dann auf dem gestohlenen Motorroller mit Essener Kennzeichen einen nicht vorhergesehenen Verlauf. In Höhe des Hauses Nr. 33 verlor der Rollerfahrer ohne Fremdeinwirkung die Kontrolle über das Zweirad. Beide Rollerbenutzer stürzten mit dem Fahrzeug auf den Asphalt. Dabei zog sich, für die Zeugen deutlich erkennbar, mindestens einer der zwei Jugendlichen schwerere Verletzungen zu. Dessen ungeachtet flüchteten die zwei Verunfallten aber zu Fuß vom Unfallort. Der beschädigte Motorroller blieb dort zurück, wurde von der alarmierten Polizei sichergestellt und dazu von einem beauftragten Unternehmen abgeschleppt. An dem schon vor dem Unfall bereits mit Klebestreifen und Plastikfolie "zusammengeflickten Roller" entstand beim Sturz weiterer Sachschaden in einer geschätzten Höhe von mehreren hundert Euro. Die von den Zeugen abgegebenen Personenbeschreibungen zur Rollerbesatzung stimmten auffällig mit den Täterbeschreibungen des Rollerdiebstahls vom Sonntagnachmittag überein. Sofortige polizeiliche Fahndungsmaßnahmen im direkten Umfeld des Unfallortes führten aber zunächst nicht zu einem schnellen Erfolg. Da sich nach Zeugenaussagen aber mindestens einer der Rollerbenutzer beim Unfall erkennbar verletzt haben sollte, weitete die Polizei ihre Fahndung auf umliegende Krankenhäuser aus. Dies führte wenig später zum Erfolg. In der Notaufnahme einer örtlichen Klinik traf man am späteren Nachmittag auf einen 15-jährigen Velberter, der dort zur Behandlung deutlicher Sturzverletzungen erschienen war. Gegen den bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getretenen Jugendlichen, der keine genaueren Angaben zur Ursache seiner Verletzungen machen wollte, wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Die polizeilichen Ermittlungen dazu, insbesondere aber auch zur Identifizierung des namentlich noch unbekannten Mittäters und Mitfahrers, dauern aktuell intensiv an. Sachdienliche Hinweise dazu nimmt die Polizei in Velbert, Telefon 02051 / 946-6110, auch weiterhin jederzeit entgegen.
mehr