Sag uns, was los ist:

(ots) In der Silvesternacht (31. Dezember 2019 auf 1. Januar 2020) wurde am Langenfelder S-Bahnhof ein 67 Jahre alter Taxifahrer aus Düsseldorf nach einem Angriff leicht verletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen. Gegen 1:10 Uhr hatte der Taxifahrer vier Männer und eine Frau aus der Düsseldorfer Innenstadt nach Langenfeld zum S-Bahnhof befördert. Als er sie nach Ende der Fahrt gegen 1:40 Uhr um die Begleichung der offenen Rechnung bat (rund 60 Euro), flüchtete das Quintett ohne zu bezahlen. Der Taxifahrer packte noch den Beifahrer am Kragen und versuchte diesen so an seiner Flucht zu hindern. Der Mann riss sich jedoch los und schlug dem Taxifahrer mit der Faust ins Gesicht, wodurch dieser leicht verletzt wurde. Anschließend alarmierte der Düsseldorfer die Polizei, welche sofort nach den verdächtigen Personen fahndete, allerdings bislang ohne Erfolg. Zu den Personen im Taxi liegen leider nur vage Beschreibungen vor. Alle sollen zwischen 20 und 30 Jahre alt gewesen sein. Die Männer trugen dunkle Jacken, helle Hosen und hatten kurze Haare. Die Frau soll eine rote Jacke getragen haben. Weitere Beschreibungen liegen der Polizei nicht vor. Die Personen sollen sich im Taxi nicht unterhalten haben. Die Polizei fragt: Wer hat in der Silvesternacht eine Gruppe von Personen gesehen, auf die die Beschreibung zutrifft? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld jederzeit unter der Rufnummer 02173 288-6310 entgegen. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizeinrwme Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43777/4481893 OTS: Polizei Mettmann Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Beinahe täglich finden Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ("Flucht") liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten. Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle. In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende ungeklärte Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten: --- Mettmann --- Am Samstag (26. Oktober 2019), gegen 06:30 Uhr, parkte der Halter eines schwarzen Ford Fiesta seinen Wagen unbeschädigt an der Berliner Straße, in Höhe der Hausnummer 31, in Mettmann. Als er am selbigen Tag, gegen 16:30 Uhr, zu seinem Wagen zurückkehrte, stellte er Schäden am linken Außenspiegel fest. Der Unfallverursacher entfernte sich, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 100 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Mettmann, Telefon 02104 / 982-6250, jederzeit entgegen. --- Hilden --- In der Zeit von Freitag (18. Oktober 2019) bis Sonntag (27. Oktober 2019) beschädigte ein bislang noch unbekannter Unfallverursacher den Mast eines Verkehrsschildes sowie einen Bepflanzungsschutzbügel eines Baumes an der Gerresheimer Straße, in Höhe des dortigen Kreisverkehrs Richard-Wagner-Straße / Schalbruch in Hilden. Es wurde keine Schadensregulierung ermöglicht. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen. --- Monheim am Rhein --- Am Sonntag (27. Oktober 2019), in der Zeit von 13 Uhr bis 15 Uhr beschädigte ein bislang noch unbekannter Unfallverursacher einen Zaun an der Von-Ketteler-Straße, in Höhe der Hausnummer 1, in Monheim am Rhein. Es wurde keine Schadensregulierung ermöglicht. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 150 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Monheim, Telefon 02173 / 9594-6350, jederzeit entgegen. --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht: - Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten Polizeidienststelle (auch über Notruf 110). - Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort. - Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren. Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich sind. - Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf. - Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die Polizei weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der Polizei Erfolg versprechend. - Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei möglichst viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug (Kennzeichen, Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere Merkmale), zur Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, verbunden mit ihren eigenen Personalien und Erreichbarkeiten.
mehr