Sag uns, was los ist:

(ots) Die Kreispolizeibehörde Mettmann hat am Donnerstag (5. Dezember 2019) und am Freitag (6. Dezember 2019) gleich zwei Einbrüche registriert, bei denen die Täter es offenbar auf hochwertige Autoreifen abgesehen hatten. Bereits am Donnerstagmorgen wurde die Polizei gegen 8 Uhr zur Seibelstraße gerufen. Augenscheinlich hatten noch unbekannte Täter in der Nacht von Mittwoch (4. Dezember 2019) auf Donnerstag einen dort aufgestellten Container aufgebrochen und die darin gelagerten Autoreifen (insgesamt fünf Sätze) entwendet. Es entstand ein Schaden im vierstelligen Bereich. Am Freitagmorgen, gegen 7:30 Uhr, wurde die Polizei dann erneut zu einem Einbruch gerufen - diesmal bei einem Reifenhändler an der Rudolf-Diesel-Straße. Hier hatten sich die Einbrecher in der Nacht Zugang in die Lagerhalle verschafft, indem sie ein Fenster mit einem Stein einschlugen und die Gitterstäbe davon verbogen. Aus der Lagerhalle wurden nach ersten Erkenntnissen mindestens 30 neue Reifensätze mit einem Gesamtwert von rund 40.000 Euro entwendet. Wie die Täter die Reifen vom Tatort fortschafften, ist bislang noch nicht geklärt. Dazu müssten jedoch ein Lkw oder mehrere Transportfahrzeuge eingesetzt worden sein. Die Mettmanner Kriminalpolizei hat in beiden Fällen die Ermittlungen aufgenommen und bittet dabei um Unterstützung aus der Bevölkerung. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Mettmann jederzeit unter der Rufnummer 02104 982-6250 entgegen. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizeinrwme Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43777/4460826 OTS: Polizei Mettmann Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) In der Nacht von Donnerstag (5. Dezember 2019) auf Freitag (6. Dezember 2019) registrierte die Polizei gleich drei Einbrüche in Haan - zwei davon in Gaststätten, einen in ein freistehendes Einfamilienhaus. Aufgrund der zeitlichen und örtlichen Nähe der Einbrüche kann die Polizei einen Tatzusammenhang nicht ausschließen. Hier die Einbrüche im Einzelnen: Zwischen 18:20 Uhr und 23:20 Uhr drangen am Donnerstagabend (5. Dezember 2019) noch unbekannte Täter in ein freistehendes Einfamilienhaus an der Schumannstraße ein, indem sie einen Stein durch die Glastür des Wintergartens warfen. Alleine dabei entstand schon ein Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro. Anschließend durchsuchten die Einbrecher das Haus nach Wertgegenständen. Entwendet wurde unter anderem Schmuck im Wert von einigen Hundert Euro. Zwischen 23 Uhr am Donnerstag und 5:30 Uhr am Freitag schlugen Einbrecher dann in einer Gaststätte an der Kaiserstraße zu. Die bislang unbekannten Täter schlugen dazu eine Glasscheibe ein und brachen dann einen Spielautomaten in dem Restaurant auf. Entwendet wurde daraus die Kasse. Es entstand ein Schaden in Höhe von mindestens 2.000 Euro. Zu einem Blitzeinbruch war es auch in einem Bistro an der Bahnhofstraße gekommen: Gegen 3:05 Uhr hatten sich zwei Täter am Freitag Zugang in das Lokal verschafft, indem sie ein rückwärtig gelegenes Fenster aufhebelten. Anschließend brachen sie gewaltsam zwei Spielautomaten in dem Bistro auf und entwendeten die darin verbauten Geldkassetten. Insgesamt entstand ein Schaden in Höhe von rund 3.000 Euro. Die Alarmanlage des Bistros hatte den Inhaber über dessen Handy automatisch über den Einbruch informiert, weshalb die Polizei den Zeitpunkt des Einbruchs genau beziffern kann. Die Meldung über den Einbruch ging jedoch erst gegen 4:45 Uhr bei der Polizei ein. In allen Fällen nahm der polizeiliche Erkennungsdienst vor Ort die Arbeit auf und sicherte Spuren. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet dabei zu ihrer Unterstützung im Zeugenhinweise. Diese nimmt die Polizei in Haan jederzeit unter der Rufnummer 02129 9328-6480 jederzeit entgegen. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizeinrwme Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43777/4460543 OTS: Polizei Mettmann Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell
mehr