Sag uns, was los ist:

(ots) /- In der Nacht zu Mittwoch (31. Juli 2019) hat eine Gruppe von Jugendlichen im Hildener Stadtpark einen Feuerwehr- und Polizeieinsatz ausgelöst: Die 15- bis 18-jährigen Schüler zündelten mit Feuerwerkskörpern und setzten so eine Wiese in Brand. Die Polizei konnte die Verursacher stellen. Schon am späten Dienstagabend (30. Juli 2019) war die Gruppe auf der Straße "Am Holterhöfchen" aufgefallen. Anwohner hatten sich gegen 22:30 Uhr bei der Polizei gemeldet und sich über rund 15 Jugendliche beschwert, welche lauthals herumschrien und auch Pyrotechnik zündeten. Als die Polizeibeamten an der beschriebenen Örtlichkeit eintrafen, konnten sie noch drei Jugendliche antreffen und deren Personalien aufnehmen. Die Polizisten sprachen Platzverweise aus, welchen auch Folge geleistet wurde. Um kurz nach Mitternacht erhielt die Polizei allerdings erneut Beschwerden über augenscheinlich die gleiche Gruppe Jugendlicher. Diesmal zündeten sie im Stadtpark Feuerwerkskörper, wobei auch eine Wiese in Brand geriet. Noch bevor die Feuerwehr am Brandort eintraf, konnten Polizeibeamte mit den auf dem Streifenwagen befindlichen Feuerlöschern den Brand eindämmen, ehe die Wehrleute die restlichen Löscharbeiten vornehmen konnten. Bei der Fahndung nach den Verursachern konnten die Beamten insgesamt sechs männliche Jugendliche im Alter zwischen 15 und 18 Jahren antreffen, darunter auch die drei Jugendlichen, die schon "Am Holterhöfchen" auffällig gewesen waren. Bei zwei von ihnen stellten die Polizisten zudem geringe Mengen Drogen (Cannabis) sicher. Die Beschuldigten mussten daraufhin mit zur Wache, wo sie nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen an ihre Erziehungsberechtigten übergeben wurden. Gegen sie wurde ein Strafverfahren eingeleitet.
mehr 
(ots) /- Wegen des lokalen Bezugs in den Kreis Mettmann (Langenfeld und Monheim am Rhein) geben wir eine aktuelle Pressemitteilung mit Fotomaterial unserer Kolleginnen und Kollegen aus Köln weiter: "Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt: Am frühen Mittwochmorgen (24. Juli) hat die Polizei Köln mit circa 140 Beamten 15 Wohnungen mutmaßlicher Drogenhändler in Leverkusen, Monheim, Langenfeld, Düsseldorf und Köln durchsucht und vier Haftbefehle gegen Beschuldigte im Alter zwischen 22 und 65 Jahren vollstreckt. Darüber hinaus nahmen die Beamten einen mutmaßlichen Großkunden (26) in Langenfeld fest. Bei den Durchsuchungen stellten die Polizisten 6 Kilogramm Marihuana, 9 Kilogramm Amphetamin, circa 5.000 Ecstasy-Pillen, 100 g Kokain, 150 g Haschisch, 150 g Crystal sowie zwei Schreckschusswaffen und einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker sicher. Der Bande wird vorgeworfen, im Zeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juni Drogen aus den Niederlanden eingeführt und überwiegend in Leverkusen und Monheim weiterverkauft zu haben. Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll ein 28 Jahre alter Kölner drei Drogenlieferungen aus den Niederlanden organisiert und abgewickelt haben. Die drei weiteren Tatverdächtigen (22, 24, 65) sollen für die Verpackung der Drogen in handelsübliche Mengen sowie die Weitergabe an Zwischenabnehmer und Endkunden verantwortlich sein. (ph)" Hinweise an die Presse: 1. Weitere Angaben zum Verfahren obliegen ausschließlich der Staatsanwaltschaft und Polizei in Köln! 2. Original-Pressemitteilung (ots) aus Köln auch als PDF im Download
mehr