Sag uns, was los ist:

Spannende Berufe mit guten Aussichten Den Schulabschluss in der Tasche - und wie geht es weiter? Jetzt heißt es, berufliche Pläne für die Zukunft schmieden und den eigenen Weg finden. Ob Technikfan oder Organisationstalent - für alle, die von Anfang an Berufserfahrung sammeln und praktisch arbeiten möchten, ist eine Ausbildung in der Wellpappenindustrie genau das Richtige. Ein Blick auf die Facebook-Seite "Ausbildung Wellpappenindustrie" zeigt, wie vielseitig die Berufe sind. Anna hat sich für eine Ausbildung zur Mechatronikerin bei einem Wellpappenhersteller entschieden: "Es ist spannend zu sehen, was man alles aus Wellpappe herstellen kann und welche Technik dahintersteckt." In ihrer Ausbildung lernt sie, mechanische oder elektronische Teile zu Systemen zusammenzufügen, die in den Anlagen reibungslose Abläufe ermöglichen. "Dafür zu sorgen, dass alles so funktioniert, wie geplant, ist eine tolle Aufgabe. Mir macht die Arbeit mit den beeindruckenden supermodernen Maschinen einfach Spaß", sagt Anna. Auch auf der kaufmännischen Seite gibt es interessante Berufsbilder in der Wellpappenbranche: Wer Lust auf Zahlen hat und darüber hinaus über organisatorisches Geschick verfügt, kann sich zum Industriekaufmann oder zur Industriekauffrau ausbilden lassen. "Der Verkauf der hergestellten Wellpappe und Wellpappenverpackungen, die Planung produktionsabhängiger Abläufe, der Einsatz und die Vergütung des Personals sowie das Ausstellen, Bezahlen und Buchen von Rechnungen - das alles ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem großen Spektrum berufstypischer Tätigkeiten", erklärt Dr. Oliver Wolfrum, Geschäftsführer vom Verband der Wellpappen-Industrie (VDW). Karriere mit Zukunft Nach der Ausbildung in einer Wellpappenfabrik gibt es viele Möglichkeiten, sich weiterzuqualifizieren: "Packmitteltechnologen können sich zum Beispiel zum Industriemeister weiterbilden", so Wolfrum. Auch ein branchenorientiertes Studium ist eine Option: Diplom-Ingenieure für Verpackungstechnik haben hervorragende Berufsaussichten. So auch Anna: "Nach meiner Ausbildung möchte ich Ingenieurwissenschaften studieren." Weitere Informationen gibt es auf der Facebook-Seite "Ausbildung Wellpappenindustrie". (akz-o)
mehr 
Generalversammlung der Löschgruppe Liesen und des Förderverein Löschgruppe Liesen am 2. November Zur Generalversammlung der Löschgruppe Liesen und des Fördervereins der Löschgruppe Liesen konnte Einheitsführer Uwe Isenberg zahlreiche Mitglieder sowie Carmen Henze und Ortsvorsteher Ulrich Brieden als Vertreter des Stadtrates und den stv. Wehrführer Mario Calles begrüßen. Uwe Isenberg gab im Jahresrückblick 2019 eine Übersicht über die geleisteten Arbeits- und Übungsstunden sowie angefallenen Einsätze. Auch darüber hinaus wurden wieder zahlreiche Unterstützungsmaßnahmen durchgeführt. Der Bericht der Jugendfeuerwehr gab einen Überblick über die Nachwuchsarbeit des ablaufenden Jahres. Vielfältige Aktivitäten waren über das Jahr verteilt. Ein Highlight war wohl die Teilnahme am Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr am Hennesee. Zahlreiche Ernennungen und Beförderungen wurden durch den stv. Wehrführer Mario Calles vorgenommen. Zugrunde lagen Teilnahmen am Leistungsnachweis der Feuerwehren im HSK, an Lehrgängen sowie langjährige Verdienste im aktiven Dienst. Für die dreimalige Teilnahme am Leistungsnachweis erhielt Tobias Kappen das Leistungsabzeichen in Silber. Weiter absolvierte Tobias Kappen mit Erfolg einen Lehrgang Absturzsicherung. Jonas Brieden absolvierte erfolgreich einen Maschinisten-Lehrgang und erhielt seine Ernennung zum Maschinisten. Lukas Brieden erhielt nach Aufgabe seiner Funktion die Entlassungsurkunde als stv. Jugendfeuerwehrwart. Befördert wurden: Jonas Oberliesen nach Übernahme aus der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung zum Feuerwehrmann, Florian Berkenkopf und Niklas Schneider zum Oberfeuerwehrmann, Frank Isenberg und Jan Oberliesen zum Hauptfeuerwehrmann sowie Dennis Pisasale nach bestandenem Truppführer-Lehrgang zum Unterbrandmeister. Für 25 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr der Stadt Hallenberg wurde Tino Dollberg das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber des Landes NRW verliehen.
mehr