Sag uns, was los ist:

Tagesausflug der kfd St. Nikolaus Nieheim

Der diesjährige Tagesausflug der kfd Nieheim führte nach Marburg. Bei bestem Wetter starteten die Frauen morgens mit dem Bus ins Nachbarbundesland Hessen.

Kurz vorm Ziel erzählte Karin Wiethoff über das Leben und Wirken der Elisabeth von Thüringen

Mit heimischen Stadtführerinnen ging es nach der Ankunft in die Altstadt von Marburg. Durch schmale Gassen, ging es vorbei an dem Gebäude, wo die Brüder Grimm während ihres Studiums wohnten. Durch Skulpturen, aus ihren Märchen und Sagen., wurde einem bewusst gemacht, dass die Märchenschreiber einen Teil von ihrem Leben in Marburg verbracht haben.

Anschließend traf man sich in einem Restaurant zum Essen, danach hatte man genug Zeit sich in den Gässchen der Lutherstadt umzuschauen. Einige Frauen gingen sogar hinauf bis zum Landgrafen schloss.

Nachmittags stand ein weiterer Höhepunkt an, mit der Besichtigung von Marburgs bekanntesten Bauwerk, der Elisabethkirche.

Der Bauherr im 13. Jahrhundert war der damals sehr mächtige und begüterte „Deutsche Orden". Der seine Kirchenbauten immer der eigenen Schutzpatronin, der Jungfrau Maria weihte, somit ist diese Gotteshaus eigentlich eine Marienkirche. Die Funktion der Kirche, als Grabstätte der heiligen Elisabeth und als Pilgerkirche, überwog jedoch, im Bewusstsein der Bevölkerung. So setzte sich der Name „Elisabethkirche" durch. Bei der Führung erfuhren die Nieheimer Frauen viel über die Bauweise und -dauer des Gebäudes.

Besonders hervorzuheben ist das spätromanische Elisabethfenster, mit den Darstellungen wichtiger Szenen aus dem Leben dieser. Hinter der Chorschranke wurde zum Abschluss des Aufenthalts in Marburg, eine kurze Andacht gehalten, dieser wurde von Theodora Franzke und Karin Wiethoff vorbereitet.

Mit vielen neuen Eindrücke ging es anschließend zurück nach Nieheim.

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
25. September 2015, 00:00
Autor