Sag uns, was los ist:

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin Handballer der Gesamtschule Marienheide werden Landesmeister und lösen Ticket nach Berlin Am 12./13. Februar richtete der Ausschuss für den Schulsport zusammen mit dem Handballkreis Oberberg erneut im Rahmen von "Jugend trainiert für Olympia" in der Schwalbe-Arena die Schulmeisterschaften NRW im Handball aus. Dieses Jahr hatten sich bei den Jungen zwei oberbergische Mannschaften für das Landesfinale qualifiziert, das Lindengymnasium in der WK3 sowie die Gesamtschule Marienheide in der WK2. In der WK2 trat die Gesamtschule Marienheide als Gewinner des Regierungsbezirks Köln an und wollte das Beste aus den Spielen herausholen. Im Auftaktspiel gegen die Mannschaft der Gesamtschule aus Borken gelang das auch. Marienheide bekam hier das erste Gegentor erst in der zweiten Halbzeit beim Stand von 16:0 und gewann am Ende hochverdient mit 22:5. Auch im zweiten Spiel gingen die Marienheider schnell gegen die Mannschaft des Gymnasiums Herdecke in Führung, bekamen hier ihr erstes Gegentor erst beim Stand von 7:0 und gewannen auch das zweite Spiel souverän mit 24:11. Motiviert durch die beiden Siege und den guten Start in das Turnier besiegten die Marienheider im dritten Spiel auch die Mannschaft des Carl-Fuhlrott-Gymnasiums aus Wuppertal, wenn auch am Ende knapp mit 12:11. Hier hatte die Marienheider Mannschaft sich nach ausgeglichenem Start zunächst eine Dreitoreführung erarbeitet. In der zweiten Halbzeit hatte sie jedoch deutliche Probleme im Angriff, und geriet nicht zuletzt durch leichte Ballverluste kurz vor Ende noch 10:11 Rückstand, den sie am Ende mit kämpferischem Einsatz noch zum siegreichen 12:11 umwandeln konnte. Am Ende ging es gegen "den traditionellen Gegner" der Marienheider bei Landesmeisterschaften, gegen das Besselgymnasium aus Minden, das allerdings gegen die Wuppertaler bei einem Unentschieden schon einen Punkt abgegeben hatte. Der Wille und die Kampfbereitschaft waren da, auch diesen Gegner in einem echten Endspiel zu schlagen. Der Start gelang wiederum sehr gut, sodass Marienheide zunächst mit 4:0 in Führung ging. Die Mindener konnten danach aber auf 5:4 verkürzen, der Ausgleich gelang ihnen aber nicht mehr. Marienheide hielt bis zum 11:9 immer eine Ein- bzw. Zweitoreführung und erhöhte in der Schlussphase zum letztendlich verdienten 14:9 Endstand. Damit wird die Gesamtschule Marienheide das Land NRW zum vierten Mal nach 2008, 2013 und 2014 Anfang Mai im Bundesfinale in Berlin vertreten. Schulleiter Wolfgang Krug und die Betreuer Thomas Möller und Günter Truetsch waren begeistert von den gezeigten Leistungen der Mannschaft und über den Turniersieg. Der Turniersieg ist auch ein Ergebnis der hervorragenden Trainingsarbeit von Sportlehrer Thomas Möller, der in regelmäßigen Trainingseinheiten aus den Spielern verschiedener Vereine, insbesondere aus der Handballakademie des VfL Gummersbach und vom HC Gelpe/Strombach, eine funktionierende Einheit gebildet hat. Das konnte auch den verletzungsbedingten Ausfall zweier Stammspieler kompensieren. Der Dank der Mannschaft galt allen angereisten Fans auf der Tribüne, besonders aber den Mitgliedern der von Marion Ruhwedel geleiteten Trommelgruppe, die der Mannschaft beigestanden und diese frenetisch unterstützt haben. Außerdem muss erwähnt werden, dass die Gesamtschule Marienheide in diesem Turnier vier Zeitnehmer und den Sanitätsdienst stellte und für das hochgelobte Catering in der Schwalbe-Arena verantwortlich war. "Waffeln und Bockwürstchen belegten hier den ersten Platz" - so wurden die Schüler der 5er-Sportklasse mit ihren Tutoren und den vielen hilfsbereiten Eltern gelobt. So galt der Dank der Organisatoren an beiden Tagen allen Unterstützern, die zum Gelingen des Turnieres beigetragen haben.
mehr 
mehr