Sag uns, was los ist:

(ots) - Innenminister Gall: "Fünf Minuten mehr Zeit für den Rad-weg einzuplanen bringt mehr Sicherheit für alle!" "Am liebsten würde ich alle auszeichnen, die sich für die Bekämpfung von Verkehrsunfällen einsetzen. Jedes Engagement für weniger Verletzte und Tote zählt", sagte Innenminister Reinhold Gall beim Landes-Tag der Ver-kehrssicherheit anlässlich der Preisverleihung für herausragende Ver-kehrssicherheitsprojekte am Freitag, 24. Juli 2015, in Heilbronn. Denn in Baden-Württemberg würden jeden Tag bei durchschnittlich 800 Unfällen 131 Menschen verletzt. Rein rechnerisch verliere alle 19 Stun-den ein Mensch bei einem Verkehrsunfall sein Leben. Unter dem Motto "Wissen schafft Verkehrssicherheit" präsentieren sich zahlreiche Partner der landesweiten Verkehrssicherheitsaktion GIB ACHT IM VERKEHR mit ihren Projekten und Kampagnen rund um die Verkehrs-sicherheit für Kinder, Heranwachsende, Junge Fahrer und Senioren in Heilbronn. "Mit Blick auf die 466 Menschen, die im vergangenen Jahr auf unseren Straßen ihr Leben verloren haben, brauchen wir kreative Ideen für mehr Verkehrssicherheit", unterstrich der Minister. Nach wie vor bestehe Hand-lungsbedarf, denn im Straßenverkehr kämen immer noch mehr Menschen ums Leben als durch Kapitaldelikte. Leider seien in den ersten sechs Mo-naten 2015 mit 221 Getöteten (Vorjahreszeitraum 223) nur geringfügig weniger Verkehrsopfer zu beklagen gewesen. "Deshalb müssen und wer- - 2 - den wir auch künftig alles daran setzen, die Verkehrssicherheit für die Menschen im Land weiter zu verbessern", sagte Gall. Mit der Verabschiedung des Verkehrssicherheitskonzeptes der Landesre-gierung seien im Jahr 2013 die Voraussetzungen hierfür geschaffen wor-den. Ziel des Konzeptes sei es, die Zahl der Toten und Verletzten im Ver-kehr deutlich zu reduzieren. Bis zum Jahr 2020 sollen als wesentlicher Schritt 40 Prozent weniger Menschen auf Baden-Württembergs Straßen zu Tode kommen als 2010. "Das wird ein schwieriger Weg, aber alle für Verkehrssicherheit Zuständigen wollen und werden ihn gehen", so Gall weiter. Die Polizei leiste dafür einen elementaren Beitrag. Sie baue ihre Ver-kehrssicherheitsarbeit auf drei Säulen auf: der Verkehrsüberwachung, der Verkehrsunfallprävention und der Öffentlichkeitsarbeit. Im Mittelpunkt der polizeilichen Aktivitäten ständen deshalb am Unfalllagebild orientierte Verkehrsüberwachungsmaßnahmen zur Bekämpfung der Hauptunfallur-sachen überhöhte Geschwindigkeit, Unterschreitung des Sicherheitsab-standes sowie Alkohol-, Drogen- und Medikamenteneinfluss. "Wer sich falsch verhält und erwischt wird, muss dann eben die Konsequenzen tra-gen", betonte der Innenminister. Wie in anderen Bereichen habe das Land auch die Verkehrsüberwa-chungstechnik seit dem Regierungswechsel 2011 erneuert. "Wir haben für eine Optimierung der Geschwindigkeitsüberwachung 2014 und 2015 mit einem Finanzvolumen von 1,5 Millionen Euro in eine Modernisierung der Technik investiert." Der Minister hob hervor, dass die Polizeipräsidien zur Bekämpfung der Hauptunfallursache Geschwindigkeit flächendeckend über digitale Messgeräte verfügen. Bei der Unfallprävention stünden zielgruppenorientierte Maßnahmen für Junge Fahrer, Motorradfahrer und Senioren im Fokus. Auch werde alles getan, um Kinder bestmöglich im Straßenverkehr zu schützen. "Bei der Verkehrsunfallprävention klären wir auf und reden mit den Menschen, be- - 3 - vor etwas passiert ist. Wir brauchen hierfür schlagkräftige Partner an un-serer Seite, alleine stemmen wir das nicht", sagte Gall. Als Schirmherr der Aktion "GIB ACHT IM VERKEHR" wünsche er sich, dass der Schulterschluss der starken Partner auch weiterhin zu einer er-folgreichen Verkehrssicherheit führe. Einen Beitrag hierzu leiste der jähr-liche Landes-Tag der Verkehrssicherheit. Mit der Verleihung des Verkehrspräventionspreises würden in Heilbronn außerdem Projekte ausgezeichnet, die sich in beispielhafter Weise dem Thema Verkehrssicherheit widmen. Für 2014 wurden insgesamt sechs Preise vergeben. Mit besonderer Freude überreichte er den Preis für das beste Projekt des Jahres 2014 an die Gemeinschaftsaktion des Polizei-präsidiums Mannheim, der Universitätskliniken Heidelberg, der Universi-tät Heidelberg sowie der Stadt Heidelberg für die "Aktion plus5 - Minuten die schützen". Die Initiatoren der Partneraktion richteten ihren Fokus auf Berufstätige und Studenten, die das Fahrrad täglich auf dem Weg zur Arbeitsstelle und zur Universität nutzen. Mit aufeinander abgestimmten Aufklärungs- und Überwachungsmaßnahmen sollen die Radfahrer davon überzeugt werden, täglich auf ihrer Wegstrecke fünf zusätzliche Minuten einzupla-nen, damit das Unfallrisiko für alle Verkehrsteilnehmer spürbar gesenkt werden könne. "Das Projekt ist für eine landesweite Umsetzung in Kom-munen mit einem hohen Radverkehrsanteil besonders geeignet, ich wün-sche mir sehr viele Nachahmer", sagte der Innenminister. * Auch im laufenden Jahr findet ein Wettbewerb zum Verkehrspräventions-preis Baden-Württemberg der Verkehrssicherheitsaktion GIB ACHT IM VERKEHR statt. Informationen und Teilnahmebedingungen gibt es im In-ternet unter www.gib-acht-im-verkehr.de. Details zu den Preisträgern und ihren Projekten siehe Anhang.
mehr