Sag uns, was los ist:

(ots) Am Freitagvormittag, gegen 10.30 Uhr, wurde ein 33-jähriger E-Roller-Fahrer bei einem Verkehrsunfall in der Fressgasse verletzt. Der 33-Jährige war mit seinem "Scrooser", in der Fressgasse unterwegs, als in Höhe P 5 ein weißes Auto von links aus der Fußgängerzone kam und die Fressgasse querte. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, wich der Mann aus, prallte am Straßenrand gegen zwei Pfosten und stürzte. Dabei zog er sich leichte Verletzungen zu. An seinem "Scrooser" entstand ein Sachschaden von rund 3.000.- Euro. Die Autofahrerin fuhr über Q 5 in Richtung "Bauhaus" und S 5/S 6 weiter. Sie wird wie folgt beschrieben: ca. Mitte 30 Jahre; schlank; lange, braune, zu einem Pferdeschwanz zusammengebundene Haare. Bei Ihrem Fahrzeug soll es sich um einen Kleinwagen handeln, der seitlich eine weiß-blaue Aufschrift haben soll. In der zu diesem Zeitpunkt belebten Fressgasse ist es wahrscheinlich, dass Personen den Unfallhergang beobachtet haben und Hinweise zu dem verursachenden Fahrzeug und/oder dessen Fahrerin machen können. Diese werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Mannheim, Tel.: 0621/174-4222 oder mit dem Polizeirevier MA-Innenstadt, Tel.: 0621/1258-0 in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Norbert Schätzle Telefon: 0621 174-1102 E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/ Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/4527195 OTS: Polizeipräsidium Mannheim Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen einen 34-Jährigen erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, illegal mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge Handel getrieben zu haben. Der Tatverdächtige wurde am 18.02.2020, kurz nach 14:00 Uhr, von einer Streife der Autobahnpolizei Walldorf auf der Tank- und Rastanlage Hockenheim-West an der A 6 kontrolliert. Dabei konnten die Beamten im Kofferraum des Fahrzeugs des Tatverdächtigen, ein Volvo, einen Koffer mit rund zwei Kilogramm Marihuana und 200 Gramm Haschisch auffinden. Bei einer anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung in Ulm konnten weitere 230 Gramm Marihuana, fast 10 Gramm Haschischöl und 115 Gramm Haschisch festgestellt werden. Durch die Staatsanwaltschaft Mannheim wurde beim Amtsgericht Mannheim ein Haftbefehl gegen den deutschen Tatverdächtigen wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr erwirkt. Er wurden am Mittwoch, den 19.02.2020, dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Nach der Eröffnung des Haftbefehls wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Drogendezernats bei der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Michael Klump Telefon: 0621 174-1108 E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/ Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/4526820 OTS: Polizeipräsidium Mannheim Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell
mehr