Sag uns, was los ist:

(ots) In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurden der Polizei in Mannheim ungefähr 40 Fälle bekannt, in denen die Täter versuchten, mit der bekannten Betrugsmasche in den Besitz von Geld oder Wertsachen zu gelangen. Die Anrufer gingen in allen Fällen gleich vor. Sie gaben sich bei ihrem Anruf als angebliche Polizeibeamte aus und behaupteten, in der näheren Umgebung des Wohnorts des Opfers wären Einbrecher festgenommen worden. Diese hätten einen Notizzettel bei sich gehabt, auf dem unter anderem der Name des Opfers gestanden habe. Um einem Einbruch vorzubeugen, sollten die Opfer mitteilen, welche Wertsachen sie besitzen und diese vorsorglich einem angeblichen "Polizeibeamten" übergeben, der am Wohnort des Opfers vorbeikommen wird. Ziel der Täter waren durchweg ältere Personen. Bei allen bekannt gewordenen Fällen verhielten sich die Angerufenen korrekt, indem sie das Telefonat sofort beendeten und die richtige Polizei verständigten, sodass es zu keinem Schaden kam. An dieser Stelle einige Tipps der Polizei: - Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung. - Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis. - Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten. - Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis. - Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf. - Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. Die Polizei weist noch einmal ausdrücklich darauf hin, sich bei einem solchen Fall sofort an ein nahe gelegenes Polizeirevier zu wenden oder den Notruf 110 zu wählen. Es wird zudem darum gebeten, sich auch in einem Fall, bei dem kein Schaden entstanden ist, bei der Polizei zu melden. Falls Sie bei einem entsprechenden Anruf unsicher sind, scheuen Sie sich nicht, bei der Polizei nachzufragen!
mehr