Sag uns, was los ist:

(ots) Gestern Nachmittag gegen 15 Uhr bewarfen unbekannte Täter einen Intercity Express mit Steinen. Dieser befand sich auf dem Weg von Frankfurt am Main nach Mannheim. Auf Höhe der Autobahnbrücke, vor dem Bahnhof Mannheim-Waldhof, will der Lokführer drei jugendliche Personen gesehen haben die als Täter oder Zeugen in Frage kommen. Durch den Bewurf wurde die äußerste Scheibe eines doppelt verglasten Fensters beschädigt. Um den Schaden vorläufig in Stand zu setzen musst der Zug am Mannheimer Hauptbahnhof seinen Halt über eine halbe Stunde verlängern. Die Schadenshöhe wird vorläufig auf ca. 1.000 Euro beziffert. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen zu dem Vorfall aufgenommen. Personen, die hierzu Angaben machen können, werden gebeten sich bei der Bundespolizeiinspektion Karlsruhe unter 0721 120160 oder der kostenlosen Hotline der Bundespolizei 0800 6 888 000 zu melden. Die Ausführung einer solchen Tat erfordert die unmittelbare Nähe zum Gleisbereich bzw. dem durchfahrenden Zug. Dieses Verhalten ist daher nicht nur strafbewährt, sondern auch besonders lebensgefährlich. Durch hohe Geschwindigkeiten entwickeln Züge eine starke Sogwirkung, welche Personen mit zu geringem Abstand erfassen können. Daher weist die Bundespolizei auch regelmäßig darauf hin, den Gleisbereich und dessen Nähe außerhalb der vorgegebenen Haltestellen zu meiden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Karlsruhe Daniela Barg Telefon: 0721 12016 - 103 E-Mail: bpoli.karlsruhe.oea@polizei.bund.de www.polizei.bund.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/116093/4509680 OTS: Bundespolizeiinspektion Karlsruhe Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Karlsruhe, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Ein 38-jähriger Porsche-Fahrer verursachte am frühen Donnerstag, gegen 3:20 Uhr, unter Alkohol- und Drogeneinfluss auf der Jungbuschbrücke einen Verkehrsunfall. Der Mann war in Richtung Mannheim-Innenstadt unterwegs, als er in einer langgezogenen Rechtskurve vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle verlor, ins Schleudern geriet und mit der Leitplanke der Gegenfahrbahn kollidierte. An der Unfallörtlichkeit kam kurz darauf ein zweiter Autofahrer vorbei, der sah, wie der Fahrer des Porsches vergeblich versuchte den Motor zu starten. Er hielt an und fragte den Mann, ob er die Polizei hinzurufen solle. Dieser reagierte darauf äußerst aggressiv und gab an, dass er keine Hilfe benötige. Der Zeuge verständigte daraufhin die Polizei, die kurz darauf vor Ort eintraf. Der Porsche-Fahrer stieg dann über die Beifahrertür aus seinem Fahrzeug aus und erzählte den Beamten, dass er lediglich im Auto mitgefahren sei. Der angebliche Fahrer, über welchen er keine Angaben machen konnte, sei geflüchtet. Einen Führerschein konnte der 38-Jährige nicht vorweisen. Er wurde mit zum Polizeirevier genommen, wo ein Alkoholtest ergab, dass er über 1,4 Promille intus hatte. Zudem hatte der Mann Kokain konsumiert. Der Wagen des 38-Jährigen wurde abgeschleppt. An der Leitplanke entstand Sachschaden in Höhe von rund 5.000 Euro. Die Beamten des Polizeireviers Mannheim-Innenstadt haben die weiteren Ermittlungen übernommen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Nadine Maier Telefon: 0621 174-1107 E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/ Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/4506638 OTS: Polizeipräsidium Mannheim Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell
mehr