Sag uns, was los ist:

(ots) /- Lfd. Nr.:0902 Unbekannte Täter sind gestern, 22. Juni 2018, zwischen 14:40 und 15:05 Uhr in ein Einfamilienhaus in Lünen an der Hedwigstraße eingebrochen. Nach ersten Erkenntnissen verschafften sich der oder die unbekannte/-n Täter Zugang über die Haustür Zugang. Die Täter durchwühlten Räume und Mobiliar. Mit Ihrer Beute, in diesem Fall Bargeld, flüchteten sie anschließend in unbekannte Richtung. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei Zeugen, die im Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich beim Kriminaldauerdienst der Polizei Dortmund unter der Rufnummer 0231/132-7441 zu melden. Um den Einbrechern ihr kriminelles Handwerk zu legen, rät ihre Polizei: Auch wenn Sie nur kurz weggehen, schließen Sie ihre Haus-/ Wohnungstür so oft wie möglich ab. Eine nur ins Schloss gezogene Tür öffnet der Täter in Sekundenschnelle. Auch gekippte Fenster verstehen Einbrecher als Einladung, in ihr Haus einzusteigen. Aufmerksame Nachbarn sind Gold wert! Seien auch Sie ein führsorglicher Nachbar, achten Sie auf unbekannte Personen und/oder auf verdächtige Situationen "nebenan". Rufen sie in Verdachtsfällen sofort die Polizei über den kostenlosen Notruf 110. Lassen Sie sich von ihrer Polizei beraten. Machen Sie es Einbrechern so schwer wie möglich, denn: ein Einbruch in Ihr Zuhause bringt unter Umständen nicht nur materielle Schäden mit sich. Viele Wohnungsinhaber empfinden die Tatsache, dass Einbrecher in "Ihre Vier-Wände" eingedrungen sind, noch lange nach der Tat als psychisch belastend. Informationen zur Sicherung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung und über geeignete Wertbehältnisse erhalten Sie bei unserem Kommissariat Kriminalprävention und Opferschutz. Hier können Sie sich unter anderem über einbruchhemmende Produkte informieren. Unsere Experten zeigen die Schwachstellen Ihre Hauses/Ihrer Wohnung auf und beraten Sie bezüglich der notwendigen Abhilfe. Sie erreichen Sie bezüglich einer technischen Beratung unter den Nummern 132-7950.
mehr 
(ots) /- Lfd. Nr.:0844 Zeugenhinweise führten Freitag, 8. Juni 2018, 19.20 Uhr, zur Festnahme eines mutmaßlichen Drogenhändlers und zur Sicherstellung von Betäubungsmitteln (mutmaßlich Kokain) und einer hohen Bargeldsumme. Einem Streifenteam fiel ein Audi A5 aus Dortmund auf, der auf der Martener Straße in Richtung Westen auf. Der Audi hielt auf der Martener Straße vor einem Haus und als Beifahrer stieg ein 31-jähriger Dortmunder aus. Als er den hinter ihm wartenden Streifenwagen bemerkte, wollte sich der verdächtige Mann offenkundig schnell entfernen. Aus Zeugenhinweisen hatten die Beamten die Information, dass in diesem Bereich eine Person, südländischen Aussehens mit einer auffälligen Umhängetasche Drogen verkaufen soll. Da der 31-Jährige eine solche Tasche trug, wollten die Beamten genauer hinsehen. Als der Verdächtige angesprochen wurde, blieb er stehen, wirkte auf die Einsatzkräfte jedoch merkwürdig nervös. Bei der anschließenden körperlichen Durchsuchung wurde dann eine geringe Menge Marihuana und im Fahrzeug auf der Beifahrerseite mehrere Bubbles Kokain gefunden. Im Anschluss wurde die Wohnung des Tatverdächtigen, in der Martener Straße durchsucht. Hier konnte eine größerer Brocken, mutmaßliches Kokain (circa 50 Gramm) und insgesamt mehr als 23000.- Euro Bargeld sichergestellt werden. Der 31-Jährige wurde vorläufig festgenommen und in das Polizeigewahrsam Dortmund gebracht. Der Fahrer des Audis, ein 28-jähriger Dortmunder, stand offenkundig unter Btm.-Einfluß, ihm wurde in der Polizeiwache Huckarde eine Blutprobe entnommen. Auf ihn wartet jetzt eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss. Der 31-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Auf ihn dürfte ein Strafverfahren wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Kokain zukommen.
mehr