Sag uns, was los ist:

(ots) ++ "gerade jetzt aufpassen!" ++ Fake-Shops: Beim Onlinekauf (zu Weihnachten) immer misstrauisch sein! ++ Polizei warnt und gibt Tipps ++ "vor dem Reinfall beim bösen Schnäppchen, vorher informieren!" ++ Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen Fakeshops - Keine Waren von unechten Shops Gerade jetzt zu Vorweihnachtszeit warnt die Polizei vor unseriösen und betrügerischen Plattformen/Shops im Internet. Auch in der Region Nord-Ost-Niedersachsen gehen gerade wieder vermehrt Anzeigen von geschädigten Kunden sog. Fake-Shops ein, die auf gefälschte Internet-Plattformen hereingefallen sind. Die Polizei mahnt in diesem Zusammenhang insbesondere bei vermeintlichen "Schnäppchen-Angeboten" um sensiblen Umgang und Vorsicht! Neben den seriösen Web-Shops gibt es auch unseriöse Angebote, sogenannte "Fakeshops". Beim Betrug mit Fakeshops handelt es sich um das Abändern einer bekannte real existierenden Domain eines Webshops sowie dem Einstellen ins Web unter ähnlicher Aufmachung. Es werden z.B. hochwertige Elektroartikel günstiger offeriert und potenzielle Käufer können Ware gegen Vorkasse bestellen. Das Produkt wird aber nicht geliefert. Fakeshops - So funktionieren sie Gefälschte/immitierte Internetshops (sog. Fakeshops) von Tätern sollen den Schnäppchenjäger dazu bringen, das gewünschte Produkt günstig einzukaufen. Hierfür werden von den Tätern Onlineshops namhafter Markenhersteller (z.B. von Bekleidung, Schmuck, Unterhaltungselektronik bis hin zu Haushaltsgeräten aller Art), kopiert und ins Internet gestellt. Beschreibungen und Bilder sind schnell kopiert. Ein Domainname, also der "www-Name" der Internetseite, ist ebenfalls schnell und einfach durch die Täter eingerichtet. Dieser ähnelt dem Originalnamen der Firma so sehr, dass ggf. nur ein Sonderzeichen oder die Endung z.B. ".info" statt ".de" den Unterschied ausmacht. Gern werden auch Outletshops dem Kunden vorgegaukelt. Vermehrt werden von den Tätern auch bereits gekündigte Webseiten reaktiviert. Im Anschluss wird dann auf der Webseite der Fakeshop eingerichtet. So können dies Webseiten ehemaliger Apotheken, Sportvereine, Restaurants, Architekten, Anwälte usw. sein, die dann plötzlich Luxusmarkentaschen oder andere Artikel verkaufen. Sogar noch aktive Webseiten werden von Cyberkriminellen in Unterverzeichnissen übernommen und dort werden dann eigene Fakeshopseiten abgespeichert. Nur über den Bekannten Link, der z.B. per Mail oder über Suchmaschinen verteilt wird, kommt man dann in den "Verkaufsbereich". Die eigentlichen Betreiber bemerken diese Umstände ggf. nicht, da z.B. kleine Vereinswebseiten oder private Homepages nicht immer durch die Betreiber ausreichend mit Sicherheitsupdates versorgt, mit sicheren Passwörtern abgesichert und regelmäßig kontrolliert werden. Die Jagd nach dem Schnäppchen, das Verlangen, ein hochwertiges In-Markenprodukt endlich sein eigen nennen zu dürfen oder einfach nur eine ungeschickte Internetrecherche führen dazu, dass der Verbraucher, statt auf einer renommierten Internetseite, auf der Seite der Täter landet. Der gewünschte Artikel wird in den Warenkorb gelegt, die weiteren Adressdaten und Zahlungsdaten eingetippt und auf Bestellung geklickt. Ein Blick auf die Abrechnung der Kreditkarte zeigt, dass der Betrag auch korrekt abgebucht wurde. Jedoch kommt keine oder minderwertige/gefälschte Ware beim Käufer an. Oft schaltet sich auch der Zoll dazwischen, der eine Auslieferung an den Kunden verhindert. In einem solchen Fall ist der Verbraucher auf einen Fakeshop hereingefallen. Weitere Informationen, u.a. - Fakeshops - So funktionieren sie - Wie erkenne ich Fakeshops? - Was kann mir passieren? - Wie schütze ich mich vor Fakeshops? - Gütesiegel für sichere Shops - Fakeshops auf Amazon - An wen wende ich mich, wenn ich auf einen Fakeshop reingefallen bin? - Ich haben eine möglichen Fakeshop gefunden, bin aber nicht geschädigt - Liste von polizeibekannten Fakeshops - Fakeshops A bis L - Fakeshops M bis Z plus 0 bis 9 wie man Fakeshops erkennen und wie man sich davor schützen kann, findet man auf der Präventionsseite der Polizei Niedersachsen im Internet unter: https://www.polizei-praevention.de/themen-und-tipps/fakeshops.html "Sich vor dem Reinfall beim bösen superbilligen Schnäppchen zu informieren, lohnt sich" Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg Pressestelle Kai Richter Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/ Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/59488/4463951 OTS: Polizeiinspektion Lüneburg Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Presse - 03.12.2019 ++ Lüneburg Lüneburg - Anlieferungsfahrer ertappt Dieb - Täter scheitert bei versuchtem Raub Einen jungen Mann beim Versuch unbemerkt in das Fahrerhaus seines Lkw zu gelangen, ertappte ein 43 Jahre alter Anlieferungsfahrer in den Nachtstunden des 03.12.19. Der 43-Jährige war gerade dabei auf dem Gelände eines Discounters in der Theodor-Heuss-Straße anzuliefern, als er den Unbekannten an dem Lkw in der Ladezone bemerkte. Der Lkw-Fahrer sprach den Unbekannten an, woraufhin dieser den Lkw-Fahrer mit einer vermeintlichen Pistole bedrohte und die Herausgabe der Geldbörse und Handy forderte. Der 43-Jährige weigerte sich, so dass der Täter ohne Beute die Flucht ergriff. Er wird wie folgt beschrieben: - ca. 180 cm groß - schlanke, schmächtige Statur - scheinbares Alter ca. 18 bis 22 Jahre - sprach deutsch ohne Akzent - schwarze Haare - bekleidet mit einem hellen Kapuzen-Sweat-Shirt und einer dunklen Jogginghose Mehr Glück hatte vermutlich der selbe Täter gegen 06:45 Uhr im Bereich der Heiligengeiststraße. Dort wurden einem Auslieferungsfahrer eines Lkw beim Entladen seines Lkw Mercedes Geldbörse, Bargeld und Mobiltelefone gestohlen. Die Polizei ermittelt. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-8306-2215, entgegen. Lüneburg - Radfahrerin übersehen Eine 21 Jahre alte Radfahrerin übersah ein 50 Jahre alter Fahrer eines Pkw Opel Astra in den Morgenstunden des 03.12.19 beim Linkseinbiegen vom Im Wendischen Dorfe in die Reichenbachstraße. Als er anfuhr, übersah er gegen 07:45 Uhr die von rechts kommende Radlerin. Die Frau erlitt leichte Verletzungen. Es entstand ein Sachschaden von gut 1000 Euro. Lüneburg - "renitenter alkoholisierter 34-Jähriger" Mit einem 34 Jahre alten algerischen Staatsbürger hatte es die Polizei in den Abendstunden und Nachtstunden zum 03.12.19 zu tun. Der Mann war bereits durch herumschreien in den Abendstunden des 02.12. im Lüneburger Stadtgebiet aufgefallen und ermahnt worden. Gegen 21:00 Uhr schlug der Mann aus Lüneburg dann mit der Faust und einem Metallfleischklopfer einen 57 Jahre alten syrischen Staatsbürger im Bereich dessen Unterkunft. Die Polizei nahm den Mann mit erheblichen Widerstands in Gewahrsam. Dabei trat der junge Mann auf die Polizeibeamten ein, biss und bespuckte sie. Er wurde noch in der Nacht aufgrund der Gesamtumstände in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet. Bleckede - Vandalismus auf Spielplatz Auf dem Freigelände des Spielplatzes/ Kindergarten im Sonnenweg brachen Unbekannte im Verlauf des Wochenendes 29.11. bis 02.12.19 einen Schuppen auf. Parallel zerschlugen die Vandalen mehrere mitgebrachte Glasflaschen (Alkoholika) und verursachten ein "Scherbenfeld". Hinweise nimmt die Polizei Bleckede, Tel. 05852-95117-0, entgegen. Lüneburg - Jugendlicher am Steuer Wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis ermittelt die Polizei gegen einen 17 Jahre alten Lüneburger. Beamte der Bundespolizei hatten den Jugendlichen in den späten Abendstunden des 02.12.19 gegen 22:30 Uhr in der Theodor-Heuss-Straße mit einem Pkw Renault Clio gestoppt. Embsen, OT. Oerzen - betrunken verunfallt Einen Alkoholwert von 2,1 Promille stellte die Polizei in den Abendstunden des 02.12.19 bei einer 40 Jahre alten Unfallfahrerin auf der Kreisstraße 20 bei Oerzen fest. Die Frau war gegen 22:20 Uhr mit ihrem Pkw Hyundai zwischen Südergellersen und Oerzen beim Abbiegen von der Fahrbahn abgekommen und fuhr in einen Graben. Es entstand ein Sachschaden von gut 300 Euro. Lüchow-Dannenberg Küsten/Lüchow - "Polenböller" gezündet - junger Mann erleidet schwerste Handverletzungen - Polizei mahnt & warnt Schwerste Handverletzungen erlitt ein 18-Jähriger aus der Region beim Zünden eines sog. Polenböllers bereits in den Mittagsstunden des 30.11.19 in der Ortschaft Küsten. Der junge Mann hatte den vermutlich illegal erworbenen Böller gegen 12:30 Uhr zünden wollen, als dieser plötzlich in der Hand des Heranwachsenden explodierte und schwerste offene Handverletzungen verursachte. Der junge Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Hamburg-Boberg geflogen. Die weiteren Ermittlungen zu den Umständen auch im Hinblick auf eine Straftat wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz dauern an. Die Polizei mahnt in diesem Zusammenhang auch schon deutlich vor dem Jahreswechsel vor dem Kauf bzw. Zünden nicht zugelassener u.a. sog. "Polenböller" sowie vor der Herstellung eigener Sprengkörper. Lüchow - Diebstahl aus Sporthalle Im Verlauf des Wochenendes zwischen dem 29.11. und 02.12.19 drangen Unbekannte in die Sport-/ Turnhalle des Gymnasiums Amtsheide ein, bewegten sich im Gebäude und brachen mehrere Spinde und Abstellkammern auf. Was genau gestohlen wurde, steht aktuell noch nicht fest. Es entstand ein Sachschaden von mehr als 1000 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüchow, Tel. 05841-122-0, entgegen. Uelzen Uelzen - Geldbörse entrissen - Polizei ermittelt gegen 58-Jährigen Gegen einen 58-Jährigen ermittelt die Polizei nach einem Vorfall in den Nachtstunden zum 03.12.19 im Bereich einer Spielhalle in der Bahnhofstraße. Nach Angaben einer 61-Jährigen hatte der 58 Jahre alte libanesische Staatsbürger aus Uelzen gegen 02:00 Uhr die Frau auf einer Treppe geschubst und ihr anschließend die Geldbörse entrissen. Die Polizei suchte den Mann noch in der Nacht Zuhause auf und durchsuchte die Wohnung. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Uelzen - "Randalierer" geht in Gewahrsam Mit einem 30 Jahre alten Randalierer hatte es die Polizei in den späten Abendstunden des 02.12.19 in der Gudestraße zu tun. Der Uelzener hatte gegen 22:30 Uhr bei einem Fitnesscenter randaliert. Als die alarmierten Beamten den Mann kontrollieren wollten, griff dieser diese an und flüchtete. Er wurde kurze Zeit später nach Verfolgung überwältigt und zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen. Die Polizei ermittelt parallel wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte. Emmendorf - Gas statt Bremsen - in Einmündung eingefahren und mit Pkw kollidiert Statt an der Einmündung Brückenstraße/Alte Salzstraße zu bremsen, gab ein 79 Jahre alte Fahrer eines Pkw VW Polo in den späten Nachmittagsstunden des 02.12.19 Gas und kollidierte gegen 17:45 Uhr mit einem Pkw Ford Ka einer 53-Jährigen. Es entstand ein Sachschaden von gut 8000 Euro. Suderburg - betrunken mit Baum kollidiert - zur Festnahme ausgeschrieben Leichte Verletzungen erlitt ein 52 Jahre alter Fahrer eines Pkw Opel Corsa in den Abendstunden des 02.12.19 bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 28 zwischen Suderburg und Böddenstedt. Der betrunkene Mann aus Suderburg war gegen 20:45 Uhr im Auslauf einer Kurve von der Fahrbahn nach rechts abgekommen, überfuhr zwei Leitpfähle und kollidierte mit einem Baum. Es entstand ein Schaden von gut 2000 Euro. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Opel nicht versichert war und gegen den Suderburger ein örtlicher Haftbefehl vorlag. Rosche - nach Schwächeanfall Baum touchiert Einen Schwächeanfall erlitt ein85 Jahre alter Fahrer eines Pkw VW in den Morgenstunden des 02.12.19 am Steuer seines Fahrzeugs auf der Bundesstraße 493. Der Senior verlor gegen 09:45 Uhr die Kontrolle, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte leicht einen Baum. Der Mann musste durch Rettungskräfte reanimiert werden und wurde ins Klinikum nach Uelzen gebracht. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg Pressestelle Kai Richter Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/ Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/59488/4457639 OTS: Polizeiinspektion Lüneburg Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg, übermittelt durch news aktuell
mehr