Sag uns, was los ist:

(ots) Unbekannte haben zwischen Samstagabend und Sonntagfrüh die Radmuttern an einem Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes gelöst. Die Helfer bemerkten gegen 2.30 Uhr auf einer Einsatzfahrt, dass mit ihrem RTW etwas nicht stimmt. Sie mussten das Fahrzeug aus dem Dienst nehmen und brachten es in eine Werkstatt. Hier wurde festgestellt, dass an einem Hinterrad mit Zwillingsbereifung von sechs Radmuttern insgesamt vier gelöst wurden. Dadurch wurden sowohl die Felge, als auch die Aufnahmebolzen beschädigt. Der Schaden wird auf mindestens 500 Euro geschätzt. Als mögliche Tatorte kommen der Fahrzeugstandort an der Hochstraße sowie ein Einsatzort an der Feldstraße in Betracht. Dort hatte der RTW gegen 20.40 Uhr etwa 20 Minuten unbeaufsichtigt gestanden. Das Team berichtete davon, dass bei der Rückkehr zum Fahrzeug eine größere Anzahl Schaulustiger in der Nähe des RTW gestanden haben. Die Polizei hat Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr aufgenommen und sucht nun dringend Zeugen. Hinweise nimmt die Wache Lüdenscheid unter 02351/9099-0 entgegen. Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Pressestelle Polizei Märkischer Kreis Telefon: +49 (02371) 9199-1220 oder 1221 E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de http://maerkischer-kreis.polizei.nrw Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65850/4500726 OTS: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Original-Content von: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Lüdenscheid Einbrecher nehmen Tresor mit Bei einem Einbruch in ein Haus am Stülbergring am letzten Wochenende gelangten unbekannte Einbrecher durch ein Fenster im ersten Obergeschoss ins Haus. Die Täter durchsuchten Räumlichkeiten und Behältnisse und nahmen einen Tresor mit Inhalt mit. Über die weiterer Beute können bislang keine Angaben gemacht werden. Es entstand Sachschaden. Hinweise nimmt die Polizei in Lüdenscheid entgegen. Die Polizei musste am Dienstagnachmittag an der Heedfelder Straße bei einem handfesten Streit unter 13 meist jungen Erwachsenen eingreifen. Mehrere junge Männer schraubten an einer Garagenauffahrt an ihren Motorrollern herum als ein Streit um einen Bremshebel begann. Ein 18-Jähriger zog sich einen Schlagring an die Hand und ging auf einen Gleichaltrigen los. Mehrere Personen wälzten sich prügelnd auf der Straße. Nach und nach mischten sich immer mehr in den Streit ein, entweder um zu unterstützen oder um zu schlichten. Mehrere Smartphones gingen zu Bruch. Die hinzu gerufene Polizei nahm die Aussagen auf, als plötzlich ein Wagen neben der Gruppe hielt und Vater und Bruder eines der Beteiligten heraussprangen und die Gegner ihres Verwandten anschrien und bedrohten. Die Beamten mussten Reizstoffsprühgerät und einfache körperliche Gewalt einsetzen, um die Angreifer zurückzudrängen. Auch die Polizei zog nach und nach weitere Kräfte zusammen, um der Lage Herr zu werden. Mehrere Personen wurden verletzt. Die Polizei schrieb Anzeigen wegen Gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung, Sachbeschädigung und Verstößen gegen das Waffengesetz gegen vier junge Männer im Alter zwischen 18 und 25, einen Unbekannten sowie eine 57-jährige Frau. Ein Unbekannter leerte am Dienstagabend einen Feuerlöscher in einem Andachtsraum der Christuskirche. Die Kapelle ist täglich für jedermann geöffnet und verfügt über einen eigenen Außeneingang. Zwischen 16 und 18 Uhr kam ein Unbekannter herein, nicht um zu beten, sondern um zu zerstören. Er leerte einen Feuerlöscher und besprühte Boden, Wände und Mobiliar. Die Küsterin entdeckte am Abend die Bescherung. Der Schaden wurde auf mindestens 500 Euro geschätzt. Hinweise nimmt die Polizei in Lüdenscheid entgegen. Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Pressestelle Polizei Märkischer Kreis Telefon: +49 (02371) 9199-1220 oder 1221 E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de http://maerkischer-kreis.polizei.nrw Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65850/4498606 OTS: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Original-Content von: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, übermittelt durch news aktuell
mehr