Sag uns, was los ist:

Nach dem ersten Auswärtssieg der Saison am vergangenen Wochenende in Kiel geht es für unsere U23 am Samstag mit einem Heimspiel gegen den SV Frisia 03 Risum-Lindholm weiter. Dieses Heimspiel findet auf dem Lübecker Buniamshof statt und ist die erste von vier Partien, die dort ausgetragen werden. Anstoß ist um 14 Uhr. Durch zuletzt zwei Siege in Serie gegen den TSV Bordesholm und bei Inter Türkspor Kiel (jeweils 3:2) konnte unsere Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel den Sprung auf den achten Platz der Oberliga Schleswig-Holstein schaffen. Am Samstag gastiert nun der SV Frisia 03 Risum-Lindholm in Lübeck. Risum-Lindholm ist aktueller Tabellenelfter und seit vier Spielen ungeschlagen. Zuletzt mühte man sich daheim gegen den bislang noch sieglosen TSV Kropp allerdings nur zu einem 3:3-Unentschieden. Dabei gab man eine sicher geglaubte 2:0-Führung aus der Hand und sicherte sich erst in der Nachspielzeit noch einen Punkt. Gegen den ebenfalls noch sieglosen Eckernförder SV gelang zuvor ein wesentlich deutlicherer 4:1-Sieg. Ein 1:1 bei Inter Türkspor Kiel und ein 1:0 gegen den TSV Bordesholm komplettieren die Serie. Insgesamt scheint sich die Saison von Frisia 03 in erfolgreiche und in weniger erfolgreiche Abschnitte teilen zu lassen: Auf den ungeschlagenen Saisonauftakt mit fünf Punkten aus drei Spielen, in denen es unter anderem gegen die Liga-Topteams TSB Flensburg (2:2) und SV Todesfelde (3:1) ging, folgte nur ein weiterer Zähler (2:2 in Eutin) aus den folgenden vier Spielen, darunter vier derbe Pleiten gegen den SC Weiche Flensburg 08 II (0:4) und bei den Aufsteigern Oldenburger SV (1:6) sowie Preußen Reinfeld (1:3). In der vergangenen Saison verlor der VfB gegen den damals furios gestarteten Aufsteiger deutlich mit 0:4, das Rückspiel (im Übrigen auch auf dem Buni ausgetragen) endete 2:2-Unentschieden. (Quelle: VfB Lübeck) www.unserort.e/Luebeck
mehr 
Einen echten Krimi bekamen die Zuschauer auf dem Hans-Mohr-Sportplatz in Kiel zu sehen, an deren Ende eine erfolgreiche Aufholjagd und der erste Auswärtssieg für unsere U23 stand. Nach einem torlosen ersten Durchgang stand in den zweiten 45 Minuten ein 3:2-Erfolg für die Mannschaft von Trainer Serkan Rinal. Rinal erkannte dann auch sportlich fair an, dass Inter Türkspor von Beginn an sehr aufopferungsvoll gespielt und gefightet hätte. „Sie hätten mindestens ein Punkt verdient gehabt.“ Dabei sah es zunächst sogar danach aus, als würde der Drittletzte der Oberliga Schleswig-Holstein sogar alle drei Zähler auf der heimischen Spielstätte behalten. Steve Sam (54.) und Abdullah Ali Kalma (59.) hatten die Kieler nach knapp einer Stunde Spielzeit nämlich mit 2:0 in Führung gebracht. Doch der VfB hatte die richtige Antwort parat, kam durch Vico Dombrowki (65.) und Corvin Bock (82.) zum Ausgleich. Kenny Korup behielt in der dritten Minute der Nachspielzeit die Nerven und verwandelte einen Elfmeter zum 3:2-Endstand. „Wir sind sehr glücklich über unsere ersten drei gewonnenen Punkte in einem Auswärtsspiel“, war die Freude bei Trainer Rinal nach der Partie entsprechend groß. „Wenn man nach einem 0:2 so wieder zurückkommt, spricht das für unsere Mannschaft, auch wenn es am Ende durch einen Handelfmeter sicherlich glücklich war. Wir haben nie aufgegeben und bis zum Schluss an unsere Tore und an den Sieg geglaubt. Am Ende des Tages sind wir sehr happy und genießen diesen tollen Sieg. Ich wünsche Özcan und seiner Mannschaft weiterhin viel Erfolg.“ Für unsere U23 geht es am kommenden Samstag um 14 Uhr mit einem Heimspiel gegen den SV Frisia 03 Risum-Lindholm weiter. Gespielt wird dann auf dem Buniamshof. Das Spiel im Stenogramm: Inter Türkspor Kiel: Ganzel – Sam, Amadi, Jasari, Yamak, Jasari (24. Kalma), Schewior (81. Eser), Meshekrani, Pauls (67. Boyn), Wendt, Rezan. VfB Lübeck U23: Neumeister – Jeong, Korup, Gürsoy, Akcasu, Kalfa, Tetik (62. Kara), Weidemann, Dombrowski (88. Vogt), Bock, Bombek. Schiedsrichter: Jan-Christian Meyer Tore: 1:0 Sam (54.), 2:0 Kalma (59.), 2:1 Dombrowski (65.), 2:2 Bock (82.), 2:3 Korup (90.+3./Strafstoß) Gelbe Karten: Meshekrani, Rezan – Korup, Gürsoy, Bock. (Quelle: VfB Lübeck) www.unserort.de/Luebeck
mehr