Sag uns, was los ist:

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz (BfDT) schreibt nun zum 19. Mal den Wettbewerb „Aktiv für Toleranz und Demokratie“ aus. Damit sollen zivilgesellschaftliche Aktivitäten im Bereich der praktischen Demokratie- und Toleranzförderung unterstützt werden. Den Gewinnern des Wettbewerbes winken Geldpreise in Höhe von bis zu 5000 Euro aber vor allem eine gesteigerte Präsenz in der Öffentlichkeit. Es werden Aktivitäten ausgezeichnet, bei denen es sich um übertragbare und nachahmbare zivilgesellschaftliche Projekte aus dem gesamten Bundegebiet handelt, die auch bereits durchgeführt werden. Dabei geht es in erster Linie um Projekte, die sich mit den Themen des BfDT auseinandersetzen. Dazu zählen Demokratie, Toleranz, Integration, Gewaltprävention, Extremismus und Antisemitismus. Gute Projekte sollen Schule machen und zum Nachahmen anregen. Der Einsendeschluss ist der 22. September 2019. Dazu die Lübecker SPD-Bundestagsabgeordnete, Gabriele Hiller-Ohm: „Dieses Jahr konnte ich auf der Preisverleihung des Wettbewerbes „Aktiv für Toleranz und Demokratie“ die Laudatio auf einige der Preisträger halten. Ich war begeistert über die zahlreichen und vielversprechenden Projekte, die sich für ein positives Miteinander in unserer Gesellschaft einsetzen. Aktiv zu werden für Toleranz und Demokratie ist besonderes in Zeiten von steigender Fremdenfeindlichkeit und Angriffen auf die Demokratie seitens rechtspopulistischer Parteien wichtiger denn je. Mit der Preisverleihung wird die Arbeit der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer gewürdigt, die sich tagtäglich für Demokratie und gegen Rassismus einsetzen. Ganz besonders hat mich gefreut, dass auch die Lübecker Stadtmütter ausgezeichnet wurden. Der Verein, der sich seit 1977 für Frauen und Kinder einsetzt, die von Gewalt bedroht sind, ist ein hervorragendes Beispiel für eine starke Zivilgesellschaft und steht für Toleranz und Demokratie. Ich ermutige alle Vereine und Initiativen, sie sich für Toleranz und Demokratie einsetzen, sich bis zum 22. September 2019 für diesen bundesweiten Wettbewerb zu bewerben.“ Weiter Informationen finden Sie unter: http://www.buendnis-toleranz.de/arbeitsfelder/wuerdigung/aktiv-wettbewerb/174332/ab-sofort-bewerben (Quelle: Hiller-Ohm) www.unserort.de/Luebeck
mehr 
Am 8. September 2019 lädt der Deutsche Bundestag zum Tag der Ein- und Ausblicke ein. Von 9 bis 19 Uhr können Besucherinnen und Besucher durch die Gebäude des Bundestages gehen und Politik hautnah erleben. Neben vielen Führungen und Informationsständen gibt es auch ein umfangreiches Kinderprogramm, das parlamentarische Abläufe spielerisch näher bringt. Der jährliche Tag der Ein- und Ausblicke des Deutschen Bundestages bietet allen Interessierten einen Blick hinter die Kulissen des Parlaments. Die Bundestagsabgeordnete, Gabriele Hiller-Ohm, freut sich, dass der Bundestag auch dieses Jahr seine Tore für Besucherinnen und Besucher öffnet: „Transparenz gehört zum wesentlichen Teil einer Demokratie. Und mit dem Tag der Ein- und Ausblicke haben alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, den Deutschen Bundestag hautnah mitzuerleben. Alle Interessierten können einen Blick hinter die Kulissen der parlamentarischen Arbeit werfen. Ich freue mich, dass damit die Arbeit von uns Abgeordneten gut veranschaulicht wird. Dabei können Sie auf der Fraktionsebene nicht nur einen Blick in den Plenarsaal von oben werfen, sondern auch mit den Abgeordneten der Fraktionen ins Gespräch kommen und über politische Fragen diskutieren. Im Paul-Löbe-Haus können Sie die Arbeit der Ausschüsse näher kennen lernen. Hier erfahren Sie, wie eine typische Ausschuss-Sitzung abläuft und wie um politische Fragen diskutiert wird. Im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus gibt es neben vielen Informationsständen auch die Möglichkeit, die Bibliothek des Bundestages zu besichtigen. Neben den parlamentarischen Abläufen bietet der Bundestag auch allerhand Abwechslungsreiches: Erstmals können die Bienenstöcke der parlamentseigenen Bienen besichtigt werden, die Clowns Lulu und Natscha sorgen für ein buntes Kinderprogramm und mehrere Bands bieten eine musikalische Unterhaltung.“ Frau Hiller-Ohm freut sich besonders über das Angebot von barrierefreien Führungen: „Neu ist, dass es dieses Jahr erstmals auch Führungen in leichter Sprache geben wird. Hier werden die oftmals komplizierten politischen Abläufe einfach erklärt. Politik wird dadurch greifbarer und verständlicher.“ (Quelle: Hiller-Ohm) www.unserort.de/luebeck
mehr