Sag uns, was los ist:

(ots) In der Nacht von Freitag auf Samstag (04.10. auf den 05.10.2019) kam es im Einmündungsbereich Kieler Straße / Reepschlägerstraße in Lübeck zum Zusammenstoß eines 3er BMW und eines Ford Tourneo Kleintransporters. Vier Personen aus dem BMW und der Fahrer des Ford wurden verletzt. Der 63-jährige Fahrer des 316er BMW aus Lübeck befuhr die Reepschlägerstraße und beabsichtigte, nach links in die Kieler Straße abzubiegen. Für ihn galt aufgrund der im Nachtbetrieb geschalteten Lichtzeichenanlage (gelbes Blinklicht) die Beschilderung "Vorfahrt gewähren". Der 32-jährige Fahrer des Ford befuhr die Kieler Straße aus Richtung "Hofland" kommend in Richtung "Moislinger Allee". Für ihn galt aufgrund des Nachtbetriebs der Ampelanlage die Beschilderung "Vorfahrtstraße". Offenbar, weil der Fahrer des BMW den sich nähernden Kleintransporter übersehen hatte, kam es um 22.52 Uhr zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Sowohl der Fahrer als auch die weiteren drei Personen im BMW (69/w, 61/w und 41/m) sowie der allein im Fahrzeug befindliche Fahrer des Kleintransporters wurden nach notärztlicher Erstbehandlung mit Rettungswagen in nahegelegene Krankenhäuser transportiert. Beide Fahrzeuge waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Bereich der Unfallstelle konnte nach Unfallaufnahme, Bergung der Fahrzeuge und Reinigung der Fahrbahn erst gegen 00:10 zunächst wieder einspurig freigegeben werden. Die Verkehrsunfallermittlungen werden beim 2. Polizeirevier Lübeck geführt.
mehr 
(ots) /- Ein bei der Post in Stockelsdorf eingegangenes Paket, aus dem eine klebrige Substanz ausgelaufen sein soll, löste am Samstagmorgen (14.09.2019) einen Polizei- und Feuerwehreinsatz aus. Ermittlungen ergaben, dass die aus einem beschädigten Paket ausgelaufene Substanz, das bereits am Freitag (13.09.2019) im Zustellstützpunkt Ahrensböker Straße eingetroffen war, bei sechs Personen Atemwegsbeschwerden hervorgerufen hatte. Die Personen wurden vorsorglich in benachbarte Krankenhäuser transportiert. Bevor das Paket mit der fraglichen Substanz von der Feuerwehr in Stockelsdorf gesichert werden konnte, wurde es jedoch, offenbar als beschädigtes Frachtstück, in das Postverteilzentrum Lübeck in der Novgorodstraße weitergeleitet. Die Feuerwehr Lübeck wurde durch die Feuerwehr in Stockelsdorf über diesen Sachverhalt informiert. Zwischenzeitlich ist ein Mitarbeiter im Postverteilzentrum in Lübeck ebenfalls in Kontakt mit dem Paket gekommen und musste zur weiteren medizischen Untersuchung in ein Krankenhaus gefahren werden. Die Halle des Postverteilzentrums in Lübeck, in der das Paket sich befand, wurde geräumt. Zur weiteren Lageerkundung rückte der Gefahrgutzug der Berufsfeuerwehr Lübeck an. Die Einsatzleiter von Polizei und Feuerwehr trafen nach erfolgter Lagebeurteilung die Entscheidung, dass das betroffene Paket geöffnet wird, um eine Beprobung durchführen zu können. Es stellte sich heraus, dass sich auf dem in Frage stehenden Trollie zwei Pakete befanden: in dem ersten war eine Lieferung Rotwein von einem Weinhandel, in dem zweiten waren zwei 10-Liter-Gebinde eines hochkonzentrierten Stalldesinfektionsmittels für Tiere, von denen eines beschädigt war. Die ermittelten Produkteigenschaften führten zu den beschriebenen Atemwegsreizungen der betroffenen Mitarbeiter. Die Einsatzleiter der Einsatzkräfte Feuerwehr und Polizei konnten daher an dieser Stelle Entwarnung geben, der Dienstbetrieb in der Novgorodstraße wurde um 10.40 Uhr wieder aufgenommen. Dierk Dürbrook, Pressestelle der Polizeidirektion Lübeck Matthias Schäfer, Pressesprecher der Berufsfeuerwehr Lübeck
mehr