Sag uns, was los ist:

(ots) /- In der Nacht von Samstag auf Sonntag (18.05. auf 19.05.2019) verlor der Fahrer eines BMW in der Ziegelstraße in Lübeck die Kontrolle über sein Fahrzeug und schob zwei parkende Fahrzeuge ineinander. Den bisherigen Ermittlungen der Polizei zufolge befuhr der 19-jährige Fahrer des BMW 560 die Ziegelstraße vom Verteilerkreis kommend in Richtung Hamberge. Vermutlich infolge Trunkenheit und überhöhter Geschwindigkeit verlor der Lübecker in der Kurve Höhe Beethovenstraße die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam um 03.15 Uhr nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort fuhr der BMW dann zunächst in Fußgängerleitgitter und dann gegen einen dort geparkten Pkw Audi A3. Der Audi wurde dadurch auf einen davor geparkten Pkw Ford Mondeo und dieser gegen einen Baum geschoben. Bei der Verkehrsunfallaufnahme wurde von den Beamten des 2. Polizeirevieres Atemalkoholgeruch festgestellt. Ein vorläufiger Atemalkoholtest ergab um 03.24 Uhr einen vorläufigen Wert von 1,84 Promille. Die daraufhin fällige Blutprobenentnahme wurde auf dem 2. Polizeirevier Lübeck durchgeführt. Der Führerschein des Beschuldigten wurde sichergestellt. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Bei der Unfallaufnahme äußerte der Beifahrer des BMW Schmerzen im Bereich der linken Hand. Der 18-jährige wurde vorsorglich mit einem Rettungswagen in ein Lübecker Krankenhaus gebracht. Der 19-jährige Fahrer des BMW blieb bei dem Unfall unverletzt. Die Verkehrsunfallermittlungen werden auf dem 2. Polizeirevier in Lübeck geführt. Es wurde ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge des Genusses alkoholischer Getränke (§ 315 c StGB) eingeleitet.
mehr 
(ots) /- Sehr geehrte Medienvertreterinnen und -vertreter, am kommenden Freitag, 24. Mai 2019, wird Ihnen der stellvertretende Revierleiter des Polizeireviers Heiligenhafen, Herr Polizeihauptkommissar Stefan Newe, das geplante Konzept für mehr Sicherheit von Fahrradfahrern und Fußgängern im Heiligenhafener Revierbereich vorstellen. In den Jahren 2016 - 2018 kam es im Revierbereich Heiligenhafen, zu dem die Städte und Gemeinden Fehmarn, Großenbrode, Heringsdorf, Neukirchen, Göhl, Heiligenhafen, Oldenburg i. H., Wangels, Lensahn, Damlos, Kabelhorst, Manhagen, Beschendorf und Harmsdorf gehören, zu 712 Verkehrsunfällen mit Personenschaden. Bei 248 Unfällen waren Fahrräder und Pedelecs beteiligt. Das macht einen Anteil von 35 % aus, bei denen Radfahrer teilweise sogar schwer verletzt wurden. Durch einen Unfall wurde sogar ein Radler getötet. Das Polizeirevier Heiligenhafen möchte sich in den nächsten Monaten, über die Themenbereiche Geschwindigkeit, Gurt, Handy und Alkohol-Drogen-Medikamente im Straßenverkehr hinaus, bewusst der Gruppe Radfahrer widmen. Im Rahmen eines Verkehrssicherheitsprojektes soll die Sicherheit der Fahrradfahrer verbessert werden. Durch gezielte Fahrradkontrollen an Unfallschwerpunkten und viel befahrenen Strecken des Revierbereichs soll auf das Verhalten eingewirkt werden. Auch in Hinblick auf die Sicherheitsausstattung werden die Radfahrer überprüft. Wir freuen uns auf ein zahlreiches Erscheinen am kommenden Freitag, 24. Mai 2019, um 10.00 Uhr, in der Polizeistation Oldenburg, Hoheluftstraße 20, 23758 Oldenburg in Holstein. Nutzen Sie bitte dieses Angebot der Präsentation und der Gelegenheit zu diesem Thema mit der Revierleitung in den Dialog zu treten. Wir bitten um telefonische Anmeldung bis zum Donnerstag, 23.04.2019, 10:00 Uhr, bei der Pressestelle der Polizeidirektion Lübeck unter der Rufnummer 0451-131-2005.
mehr