Sag uns, was los ist:

(ots) Holzgerlingen: Verkehrsunfall durch Sonnenblendung Vermutlich weil ein 65-Jähriger von der Sonne geblendet wurde, kam es am Mittwoch gegen 09.35 Uhr in Holzgerlingen zu einem Verkehrsunfall. Im Kreuzungsbereich B 464 / Holzgerlingen Süd musste eine 33 Jahre alte BMW-Lenkerin verkehrsbedingt an einer roten Ampel anhalten. Der nachfolgende 65-jährige Smart-Lenker übersah dies aufgrund der tiefstehenden Sonne mutmaßlich zu spät und fuhr auf den BMW auf. Durch den Aufprall wurde die 33-jährige Frau leicht verletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 16.000 Euro. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und die Polizei musste den Verkehr regeln. Gegen 11.10 Uhr waren alle Maßnahmen beendet. BAB 81 / Leonberg: Unfall beim Fahrstreifenwechsel Zwei Leichtverletzte und ein Sachschaden von etwa 20.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Mittwoch gegen 10.45 Uhr auf der BAB 81 zwischen dem Dreieck Leonberg und der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach ereignete. Ein 52 Jahre alter Lkw-Fahrer befuhr die Überleitung von der BAB 8 aus Richtung Karlsruhe kommend zur BAB 81 in Richtung Heilbronn. Kurz vor dem Engelbergtunnel wechselte der Lkw-Fahrer auf der vierspurigen Autobahn vom dritten auf den zweiten Fahrstreifen. Dabei übersah er vermutlich aus Unachtsamkeit einen rechts neben ihm fahrenden VW Beetle, dessen 60 Jahre alte Fahrerin aus Richtung München kam. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Verkehrsteilnehmer. Der VW Beetle schleuderte nach links und blieb letztendlich auf dem dritten Fahrstreifen stehen. Die 60-jährige Fahrerin und ihr 62 Jahre alter Beifahrer erlitten durch den Unfall leichte Verletzungen. Sie mussten vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der VW war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Zudem befanden sich acht Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Leonberg mit zwei Fahrzeugen an der Unfallstelle im Einsatz. BAB 8 / Heimsheim: Fahrzeugbrand Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts geriet am Mittwoch gegen 07.55 Uhr ein Renault auf der BAB 81 zwischen den Anschlussstellen Rutesheim und Heimsheim in Brand. Der 43-jährige Fahrer war in Fahrtrichtung Karlsruhe unterwegs, als er plötzlich eine Rauchentwicklung und Flammen aus dem Motorraum bemerkte. Daraufhin hielt er das Gespann, Renault mit Wohnanhänger, im Bereich des Standstreifens/rechten Fahrstreifen an. Der Pkw brannte bis zur hinteren Fahrgastzelle komplett aus. Die alarmierte freiwillige Feuerwehr Heimsheim löschte den Fahrzeugbrand und rückte anschließend wieder ab. Nach bisherigen Erkenntnissen haben die Flammen mutmaßlich nicht auf den Wohnanhänger übergegriffen. Das Fahrzeuggespann wurde im weiteren Verlauf abgeschleppt. Während der Löscharbeiten und der Bergungsmaßnahmen war die dreispurige Autobahn zunächst für etwa zehn Minuten voll gesperrt. Anschließend musste zeitweise der mittlere sowie der rechte Fahrsteifen und der Standstreifen bis etwa 10.15 Uhr gesperrt werden. Hierdurch bildete sich ein Rückstau von etwa sechs Kilometern. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden.
mehr 
(ots) Holzgerlingen: Verkehrsunfall durch Sonnenblendung Vermutlich weil ein 65-Jähriger von der Sonne geblendet wurde, kam es am Mittwoch gegen 09.35 Uhr in Holzgerlingen zu einem Verkehrsunfall. Im Kreuzungsbereich B 464 / Holzgerlingen Süd musste eine 33 Jahre alte BMW-Lenkerin verkehrsbedingt an einer roten Ampel anhalten. Der nachfolgende 65-jährige Smart-Lenker übersah dies aufgrund der tiefstehenden Sonne mutmaßlich zu spät und fuhr auf den BMW auf. Durch den Aufprall wurde die 33-jährige Frau leicht verletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 16.000 Euro. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und die Polizei musste den Verkehr regeln. Gegen 11.10 Uhr waren alle Maßnahmen beendet. BAB 81 / Leonberg: Unfall beim Fahrstreifenwechsel Zwei Leichtverletzte und ein Sachschaden von etwa 20.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Mittwoch gegen 10.45 Uhr auf der BAB 81 zwischen dem Dreieck Leonberg und der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach ereignete. Ein 52 Jahre alter Lkw-Fahrer befuhr die Überleitung von der BAB 8 aus Richtung Karlsruhe kommend zur BAB 81 in Richtung Heilbronn. Kurz vor dem Engelbergtunnel wechselte der Lkw-Fahrer auf der vierspurigen Autobahn vom dritten auf den zweiten Fahrstreifen. Dabei übersah er vermutlich aus Unachtsamkeit einen rechts neben ihm fahrenden VW Beetle, dessen 60 Jahre alte Fahrerin aus Richtung München kam. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Verkehrsteilnehmer. Der VW Beetle schleuderte nach links und blieb letztendlich auf dem dritten Fahrstreifen stehen. Die 60-jährige Fahrerin und ihr 62 Jahre alter Beifahrer erlitten durch den Unfall leichte Verletzungen. Sie mussten vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der VW war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Zudem befanden sich acht Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Leonberg mit zwei Fahrzeugen an der Unfallstelle im Einsatz. BAB 8 / Heimsheim: Fahrzeugbrand Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts geriet am Mittwoch gegen 07.55 Uhr ein Renault auf der BAB 81 zwischen den Anschlussstellen Rutesheim und Heimsheim in Brand. Der 43-jährige Fahrer war in Fahrtrichtung Karlsruhe unterwegs, als er plötzlich eine Rauchentwicklung und Flammen aus dem Motorraum bemerkte. Daraufhin hielt er das Gespann, Renault mit Wohnanhänger, im Bereich des Standstreifens/rechten Fahrstreifen an. Der Pkw brannte bis zur hinteren Fahrgastzelle komplett aus. Die alarmierte freiwillige Feuerwehr Heimsheim löschte den Fahrzeugbrand und rückte anschließend wieder ab. Nach bisherigen Erkenntnissen haben die Flammen mutmaßlich nicht auf den Wohnanhänger übergegriffen. Das Fahrzeuggespann wurde im weiteren Verlauf abgeschleppt. Während der Löscharbeiten und der Bergungsmaßnahmen war die dreispurige Autobahn zunächst für etwa zehn Minuten voll gesperrt. Anschließend musste zeitweise der mittlere sowie der rechte Fahrsteifen und der Standstreifen bis etwa 10.15 Uhr gesperrt werden. Hierdurch bildete sich ein Rückstau von etwa sechs Kilometern. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden.
mehr