Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Marbach am Neckar: Stadtverwaltung und Polizei vereinbaren Einrichtung Kommunaler Kriminalprävention (KKP) Erstes Projekt: Jugendtypische Straftaten in Marbach am Neckar

whatsapp shareWhatsApp

(ots) /-

Bestimmte Kriminalitätsphänomene und Ordnungsstörungen entstehen im lokalen Kontext. Sie werden dort sichtbar und beeinflussen das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung. Sie erfordern eine frühzeitige, angemessene und Erfolg versprechende Intervention unter möglichst breiter Beteiligung geeigneter Instanzen, staatlicher sowie nichtstaatlicher Akteure, die dabei auch das Mitwirken der Bevölkerung aktiv fördern.

Vor diesem Hintergrund haben die Stadtverwaltung Marbach am Neckar und das Polizeipräsidium Ludwigsburg am 23. Juli 2019 den strukturellen Aufbau eines kommunalen Präventionsnetzwerks unter der Leitung von Bürgermeister Jan Trost vereinbart. In enger Zusammenarbeit mit den Schulen und weiteren Akteuren soll damit auf Entwicklungen im Bereich der öffentlichen Sicherheit und Ordnung mit abgestimmten Maßnahmen zielgruppenorientiert reagiert werden.

Das erste KKP-Projekt befasst sich mit der Bekämpfung jugendtypischer Kriminalität in Marbach am Neckar. Hintergrund sind die seit geraumer Zeit festzustellenden Aktivitäten einer größeren Personengruppe, bestehend aus Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die unter der Bezeichnung "Streetfighter 672" Ordnungsstörungen und Straftaten - von der alkoholbedingten Störung über Körperverletzung und Erpressung bis zum Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte - begeht. Dabei stellte die Polizei bislang ein sehr zurückhaltendes Anzeigeverhalten fest, das auf Einschüchterung und damit verbunden die Furcht vor Repressalien schließen lässt.

Mit der Anfang Juli eingerichteten, derzeit vierköpfigen Ermittlungsgruppe "Glocke", von der bereits neun Ermittlungsverfahren gegen Mitglieder dieser Gruppierung bearbeitet werden, sowie einer deutlichen Intensivierung der Streifen- und Kontrolltätigkeit des Polizeireviers Marbach, unterstützt durch die Polizeihundeführerstaffel und Kräfte des Polizeipräsidiums Einsatz, hat die Polizei bereits reagiert.

Mit der Eröffnung des kommunalen Präventionsprojekts und damit verbunden der Einbeziehung von Stadtverwaltung, Schulen, Schulsozialarbeit, Jugendhäusern, Sportvereinen, des Referats Prävention und des Polizeireviers Marbach werden die Interventionsmöglichkeiten auf eine deutlich breitere Basis gestellt. Die Beteiligten verfolgen dabei die Gefahrenabwehr und die Verhinderung weiterer Straftaten und Ordnungsstörungen durch Mitglieder der Gruppierung als oberste Ziele. Polizeiliche Präventionsmaßnahmen sollen zudem zu einer Verbesserung des Anzeigeverhaltens, zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen und zur Verbesserung des Sicherheitsgefühls führen.

Ort
Veröffentlicht
23. Juli 2019, 15:24
Autor
whatsapp shareWhatsApp

KOMMENTARE

Melde dich an, um dich zu beteiligen. Du hast noch kein Konto? Registriere dich jetzt!