Sag uns, was los ist:

Bundespolizei verhindert wiederholt die Einschleusung von 9 Personen nach Deutschland

(ots) - Kurz vor dem Wochenende gelang es den Bundespolizisten aus Pasewalk in zwei Fällen innerhalb weniger Stunden wieder die Schleusung von insgesamt neun russischen Staatsangehörigen tschetschenischer Volkzugehörigkeit von Polen nach Deutschland zu verhindern.

Bei den eingeschleusten Personen handelt es sich um zwei Familien mit insgesamt fünf Kindern, die unabhängig voneinander am 01. Mai über den weißrussisch - polnischen Grenzübergang Terespol nach Polen eingereist sind und dort Asyl für Polen beantragt haben. In unmittelbarer Folge erfolgte hier die Weiterreise in Richtung Berlin, bis sie jeweils auf der BAB 11 unmittelbar nach der Einreise nach Deutschland, durch Beamte der Bundespolizeiinspektion Pasewalk kontrolliert wurden. Die Personen wurden in Gewahrsam genommen und müssen sich wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise nach Deutschland strafrechtlich verantworten.

Bei den beiden Schleusern handelt es sich um zwei 22 und 70 Jahre alte polnische Staatsangehörige, die wegen des Verdacht des Einschleusend von Ausländern strafrechtlich beanzeigt wurden. Die beiden Polen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt.

Mit diesen beiden Schleusungen konnten seit Anfang April 2013 bereits fünf Schleusungen durch die Bundespolizeiinspektion Pasewalk verhindert werden.

Ort
Veröffentlicht
04. Mai 2013, 19:48
Autor
Rautenberg Media Redaktion