Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Was tun, wenn die Eltern pflegebedürftig werden?

Pflegestützpunkt NRW bietet umfassende Beratung und Unterstützung für Pflegebedürftige und deren Angehörige Hochsauerlandkreis. Viele Menschen haben im Alter den Wunsch, im gewohnten Umfeld verbleiben zu können. Durch Krankheit, Behinderung oder Pflegebedürftigkeit stehen Betroffenen und deren Angehörige oftmals vor dem Problem, nicht zu wissen, wie es weiter gehen soll.

Wie im Fall Marta S. (Name geändert): Die 79-Jährige lebt mit ihrem ebenfalls pflegebedürftigen Mann in einem Haus mit ihrem Vetter und seiner Ehefrau, die sich bisher um die Pflege intensiv gekümmert haben. Die erforderlichen Vollmachten hierzu lagen vor. Aufgrund beruflicher Veränderung des Vetters plant dieser gemeinsam mit seiner Ehefrau ins Ausland zu gehen. Somit stehen die Angehörigen in Kürze nicht mehr für die Betreuung und Pflege zur Verfügung.

Um die weitere Betreuung und Pflege von Martha S. und ihrem Ehemann zu organisieren, wurde der Pflegestützpunkt NRW hinzugezogen. Die Pflegeberaterin des Pflegestützpunktes NRW besuchte die Familie zu Hause, um zu ermitteln, welche individuellen Hilfebedarfe bei Frau Martha. S. und ihrem Ehemann vorliegen. Da aufgrund des Alters und des Gesundheitszustandes eine gegenseitige Betreuung und Pflege ausgeschlossen war, erstellte die Pflegeberaterin des Pflegestützpunktes NRW einen sogenannten Versorgungsplan und übernahm die Organisation der notwendigen Hilfen. Neben der Aktivierung amtlich bestellter Betreuer wurde sowohl ein häuslicher Pflegedienst als auch die hauswirtschaftliche Betreuung und Versorgung organisiert. Bei der Antragstellung von Pflegeversicherungs-, Versicherungs- und Sozialleistungen stand die Pflegeberaterin des Pflegestützpunkt NRW dem Ehepaar ebenfalls beratend und unterstützend zur Seite. Weiterhin wurde das Ehepaar hinsichtlich einer barrierefreien Wohnraumanpassung insbesondere des Badezimmers beraten und unterstützt.

Diese Art der niederschwelligen, qualifizierten, neutralen und kostenlosen Beratung Pflegebedürftiger und deren Angehörige wird seit April 2010 im Pflegestützpunkt NRW durch die AOK Regionaldirektion Hochsauerland, Lippstadt-Soest und den Hochsauerlandkreis angeboten.

Ort
Veröffentlicht
10. Juni 2010, 10:18
Autor