Sag uns, was los ist:

(ots) /- Langwedeler Polizei fahndet nach weißem Pkw Langwedel. Die Beamten der Langwedeler Polizeistation fahnden nach einem weißen Pkw, dessen ebenso unbekannter Fahrer oder Fahrerin am Montagnachmittag auf dem Parkplatz einer Apotheke an der Hauptstraße einen ordnungsgemäß geparkten BMW beim Ein- oder Ausparken nicht unerheblich beschädigt hat. Statt sich hinterher mit dem Halter des angefahrenen Wagens in Verbindung zu setzen oder die Polizei einzuschalten, setzte der oder die Unbekannte die Fahrt fort. Zurück blieb ein Schaden von mindestens 2.000 Euro. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Verkehrsunfallflucht und sucht nun nach etwaigen Zeugen. Hinweise nehmen die Beamten der Polizeistation Langwedel unter Telefon 04232/7617 entgegen. Nach Auseinandersetzung im Öllager - Achimer Polizei sucht Zeugen Achim. Die Achimer Polizei sucht nach den Zeugen einer Auseinandersetzung, die sich am vergangenen Sonntag im sogenannten Öllager abgespielt hat. Ein bislang unbekannter Mann soll versucht haben, einen Hunde-Besitzer zu schlagen. Ein Jogger, der auf die Situation um kurz vor 10 Uhr zukam und sich einmischte, wurde ebenfalls von dem Unbekannten angegriffen. Gleich mehrfach soll der fremde Aggressor in Richtung des Joggers geschlagen und gespuckt haben. Er ließ erst von seinem flüchtenden Opfer ab, als sich in der Straße "Schneiderburg" ein weiterer Passant einmischte, dem es gelang, die Situation zu beruhigen. Wer Hinweise zu den beteiligten Personen geben kann oder gar Zeuge der Auseinandersetzung geworden ist, wird gebeten, unter Telefon 04202/9960 Kontakt mit der Achimer Polizei aufzunehmen. 11-Jähriger bei Schulwegunfall verletzt Achim. Vor der Erich-Kästner-Schule in der Ackerstraße ist am Montagmorgen ein 11-Jähriger von einem Auto touchiert und leicht verletzt worden. Der 76-jährige Fahrer des Wagens fuhr anschließend zunächst weiter. Er konnte aber im Nachhinein von der Polizei ermittelt werden. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und der Verkehrsunfallflucht eingeleitet. 22-jähriger Bremer mit gefälschtem Führerschein unterwegs Oyten. Beamte des Einsatz- und Streifendienstes der Langwedeler Autobahnpolizei haben am Montagabend auf der Autobahn bei Oyten einen mit fünf Personen besetzten Pkw überprüft. Bei der Kontrolle des Fahrzeugführers händigte ein 22-Jähriger den Beamten einen bulgarischen Führerschein aus, der eindeutige Fälschungsmerkmale aufwies. Ein "richtigen" Führerschein besitzt der junge Bremer nicht. Die Polizisten leiteten ein Strafverfahren wegen Urkundenfälschung und Fahren ohne Fahrerlaubnis ein. Den gefälschten Führerschein stellten sie sicher. Unbekannter Räuber greift in die Kasse und flieht Osterholz-Scharmbeck. Ein bislang unbekannter Täter hat in die Kasse eines Verbrauchermarktes in der Loger Straße gegriffen und ist anschließend mit mehreren Hundert Euro Bargeld in Richtung Ritterhuder Straße geflüchtet. Der Vorfall ereignete sich am Montagnachmittag gegen 15.50 Uhr, nachdem der Unbekannte zuvor eine Getränkedose gekauft hatte. Als die Kassiererin die Kasse öffnete, um das Rückgeld herauszugeben, wurde sie vom Täter mit einer Hand zur Seite gedrängt, während er mit der anderen in die Kasse griff. Die Polizei bittet etwaige Zeugen, die den Überfall beobachtet haben oder den Täter haben flüchten sehen, sich unter Telefon 04791/3070 zu melden. Sekundenschlaf wird Taxi-Fahrer zum Verhängnis Schwanewede. An einer massiven Eiche endete am frühen Montagmorgen die Fahrt eines Bremer Taxi-Fahrers. Der 60-Jährige war auf der Leuchtenburger Straße von Bremen in Richtung Schwanewede unterwegs, als er eigenen Angaben zufolge wegen "Sekundenschlafs" die Kontrolle verlor und von der Fahrbahn abkam. Bei dem Aufprall blieb der Fahrer, der alleine im Fahrzeug saß, unverletzt. An seinem Taxi entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Junger Fahrer verliert die Kontrolle Schwanewede. Beim Befahren einer Linkskurve hat ein 22-jähriger Autofahrer aus Bremen am Montagmorgen die Kontrolle über seinen hochmotorisierten Sportwagen verloren und ist damit gegen eine Straßenlaterne sowie mehrere kleine Bäume geprallt. Der 22-Jährige blieb unverletzt, an seinem Auto entstand Schaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Fahrerin übersteht folgenschwere Karambolage unverletzt Walsrode. Bis auf einen gehörigen Schrecken unverletzt hat eine 30-jährige Autofahrerin aus Neubrandenburg am Montagnachmittag eine Karambolage auf der A 27 bei Walsrode überstanden. Bei einer Geschwindigkeit von 140 Stundenkilometern verlor sie die Kontrolle über ihren VW-Passat, kam damit ins Schleudern und prallte gegen die rechte Schutzplanke. Anschließend blieb ihr Fahrzeug total zerstört auf der mittleren Fahrspur liegen. Zu einer Kollision mit anderen Fahrzeugen kam es zum Glück nicht. Der Schaden am VW-Passat der 30-Jährigen beläuft sich auf rund 27.000 Euro.
mehr 
(ots) - BMW-Fahrer fast 100 km/h zu schnell - Polizeiinspektion Verden/Osterholz nahm mit spezieller Videotechnik Raser ins Visier Oyten (jme). Mit spezieller Videotechnik haben Zivilfahnder der Polizeiinspektion Verden/Osterholz am Donnerstag auf den Autobahnen A 1 und 27 gezielt Ausschau nach notorischen Schnellfahrern gehalten. Zehn Stunden lang waren neben einem stationären Messfahrzeug auch zwei sogenannte PPS (Police-Pilot-System) -Fahrzeuge der Polizeiinspektionen aus Cuxhaven und Verden im konzertierten Einsatz. Das Ergebnis, das die Beamten bei ihrer Kontrolle zutage förderten, lässt aufhorchen. Insgesamt 220 Schnellfahrer wurden ertappt. Trauriger Spitzenreiter war ein 35-jähriger BMW-Fahrer aus Delmenhorst, der die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h auf der A 1 bei Oyten um knapp das Doppelte überschritt. Der 35-Jährige muss mit einem mehrwöchigen Fahrverbot und einer empfindlichen Geldbuße rechnen. Auch sechs Motorradfahrer aus Dänemark, die auf der Anreise zu einem Motorradrennen in den Niederlanden waren, gerieten in die Kontrolle. Alle sechs waren zwischen 45 und 70 Stundenkilometer zu schnell und mussten Sicherheitsleistungen in Höhe von jeweils 500 Euro hinterlegen, bevor sie ihre Fahrt fortsetzen konnten. Insgesamt waren 23 Auto- und Motorradfahrer so schnell, dass sie mit Fahrverboten zwischen einem und drei Monate(n) rechnen müssen. Fünf Verkehrsteilnehmer unterschritten den erforderlichen Sicherheitsabstand, zwei überholten im Überholverbot. Für die Polizei spricht das Kontrollergebnis eine deutliche Sprache. "Obwohl wir gebetsmühlenartig davor warnen, drücken immer noch einige Unbelehrbare zu kräftig aufs Gaspedal. Überhöhte Geschwindigkeit zählt nach wie vor zu den Hauptunfallursachen bei schweren Verkehrsunfällen. Das Kontrollergebnis beweist, dass wir Schwerpunktkontrollen dieser Art auch künftig durchführen müssen", erklärte ein Polizeisprecher. VW-Geländewagen zerkratzt Verden (jme). Schaden in Höhe von etwa 10.000 Euro ist an dem VW Touareg eines 39-jährigen Verdeners entstanden, den er am Donnerstagabend vor einem Mehrfamilienwohnhaus im Niedersachsenring geparkt hatte. Mit einem spitzen Gegenstand zerkratzten Unbekannte rundherum den Lack des Fahrzeugs, rissen die Gläser der Außenspiegel heraus und knickten sie anschließend um. Die Motivation der Täter ist noch unklar. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und sucht nach potenziellen Hinweisgebern. Anrufe nimmt die Polizeiinspektion Verden/Osterholz unter Telefon 04231/8060 entgegen. Körperverletzung nach dem Halbfinal-Aus Verden (jme). Das Halbfinal-Aus aus der Deutschen Mannschaft bei der Fußball-EM hatte für einen 15-jährigen Verdener ein schmerzhaftes Nachspiel. Als Teilnehmer der Public-Viewing-Veranstaltung geriet er auf der Rasenfläche vor dem Dom mit einem Italien-Fan in Streit. Dem Spielverlauf entsprechend endete auch diese Auseinandersetzung für den Deutschen mit einer Niederlage. Von dem "Italiener" bekam er einen Faustschlag ins Gesicht und erlitt dadurch eine Prellung. Die Polizei sucht nach dem Schläger. Vierjähriger hatte Glück bei Fenstersturz Dörverden (jme). Ein vierjähriger Junge ist am Donnerstagmorgen aus seiner Obergeschosswohnung in der Sympherallee gestürzt und zirka 3 Meter tief auf die Überdachung einer Kellertreppe gefallen. Der Junge zog sich vergleichsweise leichte Verletzungen zu, musste aber vorsorglich in eine Klinik gebracht werden. Nach Angaben eines Notarztes hätte der Sturz durchaus auch schlimmere Folgen haben können. Die Dörverdener Polizei hat Ermittlungen eingeleitet. Westener Amtshaus von Dieben heimgesucht Dörverden (jme). Auf mehrere Tausend Euro schätzt die Polizei die Höhe des entstandenen Schadens, der am Mittwochabend oder in der Nacht zu Donnerstag bei einem Einbruch in das Westener Amtshaus entstanden ist. Die Täter drangen gewaltsam ein und brachen auch innerhalb des Gebäudes mehrere Türen auf. Der Sachschaden ist beträchtlich. Gestohlen wurde ausschließlich Bargeld. Die Polizei ermittelt wegen schweren Diebstahls und sucht nach etwaigen Zeugen. Hinweise nehmen die Polizeidienststellen in Dörverden (Telefon 04234/1325) und Verden (Telefon 04231/8060) entgegen. Hubschrauber flog verletzte Motorradfahrerin in Klinik Riede (jme). Beim Befahren des Okeler Damms von Felde in Richtung Okel ist am Donnerstagnachmittag eine 51-jährige Motorradfahrerin aus bislang unbekannter Ursache gestürzt. Während die Fahrerin schwer verletzt auf der Straße liegen blieb, rutschte ihr Motorrad noch 50 Meter weiter in den Seitenraum. Ein Rettungshubschrauber brachte die Verletzte in eine Klinik. Lebensgefahr besteht nicht. An ihrer Ducati entstand Totalschaden. Gullydeckel gegen Autoscheibe Oyten (jme). Auf dem Parkplatz vor einer Spielothek in der Hauptstraße ist in der Nacht zu Freitag ein Auto aufgebrochen worden. Mit einem Gullydeckel warfen Unbekannte die Seitenscheibe eines Opel Vectra ein und stahlen aus dem Innenraum einen Koffer mit Bargeld. Mit ihrer Beute machten sich die Täter anschließend aus dem Staub. Nach den Feststellungen der Polizei dürfte der Einbruch zwischen 02:00 und 04:00 Uhr morgens passiert sein. Zeugen, die ihn beobachtet haben, oder in dem Zusammenhang sachdienliche Hinweise geben können, bittet die Achimer Polizei, sich unter Telefon 04202/9960 zu melden. Bekiffter Belgier musste Sicherheitsleistung hinterlegen Oyten (jme). Ein Wochenendausflug nach Berlin dürfte für einen 35-jährigen Belgier kolumbianischer Herkunft deutlich teurer als erwartet werden. Als er am Donnerstagabend auf der A 1 bei Oyten mit für den Streckenabschnitt zu hoher Geschwindigkeit unterwegs war, wurde er von Beamten des Einsatz- und Streifendienstes der Langwedeler Autobahnpolizei aus dem Verkehr gezogen. Bei der Kontrolle stellten die Polizisten darüber hinaus gerötete Bindehäute und geweitete Pupillen bei dem Fahrzeugführer fest. Auf Vorhalt gab er unumwunden zu, einen Joint geraucht zu haben. Angeblich sei ihm nicht bewusst gewesen, dass dies in Deutschland verboten sei. Die Polizei veranlasste die Entnahme einer Blutprobe, gegen die der 35-Jährige Widerstand leistete, und behielt eine Sicherheitsleistung von 1000 Euro ein. VW Touran beschädigt Oyten (jme). Am Donnerstagnachmittag wurde auf einem Parkplatz an der Hauptstraße der Touran einer 45-jährigen Oytenerin beschädigt. Verursacher des Schadens dürfte ein anderer Autofahrer gewesen sein, der ebenfalls auf dem Parkplatz geparkt hat oder dort parken wollte. Statt sich hinterher um den von ihm verursachten Schaden zu kümmern, setzte der Unbekannte seine Fahrt unerkannt fort. Zurück blieben ein Schaden von rund 500 Euro und ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Verkehrsunfallflucht. Die Oytener Polizei bittet etwaige Zeugen des Vorfalles, der sich zwischen 14:30 Uhr und 14:45 Uhr ereignet haben dürfte, sich unter Telefon 04207/1285 zu melden. 17-jähriger Rollerfahrer zu schnell und ohne Führerschein unterwegs Ottersberg (jme). Ein 17-jähriger Rollerfahrer hat am Donnerstagabend versucht, sich einer Verkehrskontrolle der Achimer Polizei zu entziehen. Als der Jugendliche auf seinem ganz offensichtlich zu schnellen Zweirad überprüft werden sollte, gab er Gas und versuchte zu flüchten. Mehrfach versuchten die Polizisten, den Jungen zu stoppen. Er reagierte jedoch weder auf offizielle Haltezeichen durch Signalgeber, noch eindeutige Gesten sowie eingeschaltetes Blaulicht und Martinshorn. Im Gegenteil: Um sich einer Kontrolle zu entgehen, schaltete der Jugendliche zwischenzeitlich sogar das Licht an seinem Roller aus. In einem Getreidefeld zwischen Ottersberg und Otterstedt endete die Fahrt. Hier gelang es einem inzwischen zu Fuß verfolgenden Polizisten, den Flüchtenden zu ergreifen und "dingfest" zu machen. Auf Vorhalt räumte er ein, dass er die Leistungsfähigkeit seines Rollers widerrechtlich manipuliert und dadurch erhöht hatte. Statt der erlaubten 25 erreichte das Gefährt etwa 80 Stundenkilometer. Der Roller wurde zur weiteren Untersuchung von der Polizei sichergestellt. Gegen den 17-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wurde der Junge seiner Mutter übergeben. Polizei sucht Unfallzeugen Ottersberg (jme). Nach einem Auffahrunfall in Höhe der "Fundgrube" in der Großen Straße sucht die Polizei nach unabhängigen Zeugen. Am Donnerstagnachmittag gegen 17:15 Uhr war eine 78-jährige Autofahrerin mit ihrem VW Touran auf den Citroen einer 47-Jährigen aufgefahren, die auf ein Grundstück abbiegen wollte und aufgrund einer in gleicher Richtung fahrenden Radfahrerin kurz halten musste. Beide Unfallbeteiligte machen der Polizei gegenüber unterschiedliche Angaben dazu, ob die Citroen-Fahrerin ihre beabsichtigte Fahrtrichtungsänderung angekündigt hat. Zeugenhinweise nimmt die Polizeistation in Oyten unter Telefon 04207/1285 entgegen.
mehr