Sag uns, was los ist:

Schulleiterin Margarete Frederichs in den Ruhestand verabschiedet

Henglarn (hv/hk). Die Schulleiterin der Grundschule Altenautal, Margarete Frederichs, geht in den Ruhestand. 12 Jahre leitete sie die Grundschule und hinterlässt viele Spuren ihres Wirkens. In einer Feierstunde verabschiedeten sich die Kinder und Eltern des Altenautals von der langjährigen Schulleiterin. Mit einer Reise durch Europa bereiteten die Kinder und das Lehrerkollegium ihrer Schulleiterin, die im Ruhestand mit ihrem Mann Europa mit dem Wohnmobil erkunden will, ein abwechslungsreiches Programm zum Abschied: Die ersten Klassen fuhren mit Paule Puhmanns Paddelboot durch viele Länder Europas, die zweiten Klassen trugen die Europahymne vor und spielten die Sage von Zeus und Europa nach. Die dritte Klasse tanzte Syrtaki, die vierten Klassen Cancan und spielte in einem Rollenspiel in englischer Sprache einen Besuch in London. Als Abschiedsgeschenk erhielt sie von den Schulkindern ein von allen Kindern gestaltetes Freundebuch. Das Lehrerkollegium trug einen Rap über sie vor.

Zur Verabschiedung zeigte Rita Berens, Schuldezernentin der Bezirksregierung Detmold, das berufliche Leben der künftigen Pensionärin auf: Sie zeigte die Stationen ihrer Tätigkeiten an den Hauptschulen in Delbrück und Elsen, der Concordiaschule in Bad Lippspringe und der Bonhoefferschule in Schloss Neuhaus. Diese leitete sie übergangsweise auch eine zeitlang, bevor ihr 2004 die Leitung im Altenautal übertragen wurde. Sie würdigte insbesondere Margarete Frederichs Fleiß, Ehrgeiz und stete Bereitschaft viele neue Ideen zur Weiterentwicklung von Schule in Konzepten auch auf Kreis- und Bezirksebene mit einzubringen. Als Englischlehrerin war sie maßgeblich an der Entwicklung der Lehrpläne für Englisch in der Grundschule und der Zusatzausbildung für Englischlehrkräfte im Grundschulbereich beteiligt.

Bürgermeister Josef Hartmann lobte in seinen Dankesworten die gute Zusammenarbeit mit dem Schulträger, wobei Margarete Frederichs sich immer vehement für die Anliegen „ihrer Schule" einsetzte. Über viele Jahre leitete sie den Arbeitskreis „Zusammenarbeit von Grundschule und Kindertageseinrichtungen" auf Stadtebene.

Das Kollegium ließ ihr Wirken an der Grundschule Altenautal Revue passieren, wie beispielsweise das Einrichtung der Schülerbücherei „Leseland", Vorlesevormittage für Eltern/Großeltern, Aufbau der Offenen Ganztagsschule, Zirkusprojekte, Weiterentwicklung von Unterricht im Projekt „Korrespondenzschule", Umgestaltung des Schulhofes, das gute Abschneiden der Schule bei der Qualitätsanalyse, Schulpartnerschaft mit der Grundschule Lechowo in Polen und vor allem ihre stete Unterstützung der Kolleginnen und Kollegen bei Problemen in der Schule.

In ihren Dankesworten bezeichnete Margarete Frederichs die Grundschule Altenautal als Haus mit vielen Teilen, an dem man wie an jedem Haus ständig arbeiten müsse, um es zu erhalten. Dieses sei ihr immer ein Anliegen gewesen. „Das Haus hat sich in den Jahren verändert und durch die OGS vergrößert - ich sehe in eine gute Zukunft für die Grundschule Altenautal.", sagte Frederichs.

Text und Foto: Helga Kloppenburg

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
18. März 2016, 00:00
Autor
Rautenberg Media Redaktion