Sag uns, was los ist:

(ots) Hinweise zu "vermutlich hilflosen Personen" gehen immer wieder bei der Polizei oder anderen Organisationen ein. Am Dienstag registrierte die Polizeiinspektion zwei solche Fälle im Bereich der Verbandsgemeinde Lauterecken-Wolfstein. Im ersten Fall sah eine Frau den Hausbewohner durch das Fenster regungslos am Boden liegen. Die Feuerwehr gelangte durch ein Fenster in das Gebäudeinnere. Der 90-Jährige war vermutlich während eines Schwächeanfalls vom Stuhl gefallen. Er wurde zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus gebracht. Bei einem zweiten Fall kam die Hilfe für die 81-jährige Frau leider zu spät. Der Nachbarschaft war aufgefallen, dass seit zwei Tagen das Licht im Haus der Dame dauerhaft brannte. Nachdem sie nicht öffnete wurde eine Notfalltüröffnung durchgeführt. Der Arzt stellte einen natürlichen Tod fest. Die beiden Fälle zeigen wie wichtig die Aufmerksamkeit und Fürsorge von Nachbarn und Angehörigen gerade für ältere Menschen sind. Nicht selten bemerken diese vom Alltagsgeschehen abweichende Verhaltensmuster, wie zum Beispiel, dass der Rollladen nicht wie gewohnt hochgezogen wird, das Licht brennt oder die Zeitung noch im Briefkasten steckt. Tägliche Anrufe mit, auch weiter entfernt wohnenden Angehörigen oder Bekannten, können ebenfalls hilfreich sein und auf Besonderheiten hinweisen. Man sollte sich nicht scheuen, bei Zweifeln am Gesundheitszustand von Personen, die Polizei zu informieren. Auch hier gilt wie so oft, die Scheu einen Fehler zu machen, zu unterdrücken und besser einmal zu früh als zu spät gegebenenfalls notwendige Hilfe einzuleiten. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lauterecken Telefon: 06382 9110 PILauterecken@Polizei.RLP.de https://www.polizei.rlp.de/?id=1355 Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei. Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117679/4492916 OTS: Polizeidirektion Kaiserslautern Original-Content von: Polizeidirektion Kaiserslautern, übermittelt durch news aktuell
mehr