Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Schwalm-Eder-Kreis: Ankündigung der Jugendschutzkontrollen zum 1. Mai wurde gelesen - Insgesamt ein ruhiger Verlauf der Maifeiern - positives Echo

(ots) - Pressemitteilung der Polizeidirektion Schwalm-Eder vom 02.05.2011

Schwalm-Eder-Kreis:

Ankündigung der Jugendschutzkontrollen zum 1. Mai wurde gelesen - Insgesamt ein ruhiger Verlauf der Maifeiern - positives Echo

Die Ankündigung von verstärkten Jugendschutzkontrollen der Polizei, des Ordnungsamtes und des Jugendamtes zu den Feiern am 1. Mai, die in der vergangenen Woche in den Medien veröffentlicht wurde, zeigte überaus positive Wirkung. Die Botschaft hatte sich herumgesprochen - dies wurde in einer Vielzahl von Gesprächen deutlich, die die Polizei, Ordnungsamts- und Jugendamtsvertreter bei den Kontrollbesuchen mit Veranstaltern wie Besuchern führten. Die Resonanz auf die behördlichen Maßnahmen wurde durchweg überaus positiv aufgenommen und kommentiert. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die beabsichtigten Ziele -Alkoholexzesse, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen zu verhindern; Vandalismus vorzubeugen und so letztlich sichere und friedliche Feste zu feiern, bestmöglich erreicht wurde. Die Polizei und die o.a. Ordnungs- und Jugendamtsvertreter hatten mit verstärktem Personalansatz Veranstaltungsorten und auf Festgelände aufgesucht. Ein Veranstalter erklärte, er konnte wieder Gäste begrüßen, die zuvor seit Jahren nicht mehr da waren. In diesem Jahr musste kein alkoholisierter Jugendlicher und kein alkoholisiertes Kind den Eltern überstellt werden. Bis auf zwei herausgerissene Leitpfosten, die die Beamten gleich wieder einsetzten, wurden keine Fälle von Vandalismus bekannt. Lediglich 5 Platzverweise wurden erteilt. An einem Veranstaltungsort im Raum Melsungen wurden drei junge Erwachsene vorübergehend festgenommen, nachdem es zu Körperverletzungen, zu Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gekommen war. Es stellte sich heraus, dass die Beschuldigten in diesen Fällen bereits im letzten Jahr zum 1. Mai derart auffällig geworden waren. Sie werden im nächsten Jahr mit einem Betretungsverbot rechnen müssen. Die Maßnahmen sollen auf Grund der positiven Erfahrungen im nächsten Jahr, am 1. Mai, in gleicher Weise stattfinden.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Giesa, KHK

Ort
Veröffentlicht
02. Mai 2011, 14:30
Autor
Unserort Redaktion