Sag uns, was los ist:

mehr 
Richtig gute Arbeit Werner Bauschert, 64 Jahre, Vorsitzender der Kürtener Tafel e.V. Ich bin nach meiner Pensionierung im Sommer 2017 zur Kürtener Tafel gekommen. Freunde, die bereits dort im Ehrenamt tätig waren, haben mir so begeisternd von ihren Aufgaben erzählt, dass ich sagte: "Okay, das möchte ich auch machen und helfen" Ich habe diesen Schritt bis heute nicht einen Tag bereut. Zunächst als Fahrer tätig, wurde ich dann im Februar 2018 sogar zum Vorsitzenden gewählt und auch diese Arbeit macht mir sehr viel Spaß, wobei ich weiterhin als "Ersatzmann" auch noch fahre. Besonders freue ich mich, wenn wir als gesamtes Team der Kürtener Tafel ein Dankeschön erfahren, sei es in persönlichen Gesprächen und Begegnungen, aber auch von "Außen", wenn mir jemand sagt: Ihr macht da eine richtig gute Arbeit. Es motiviert mich, wenn wir neue Kunden aufnehmen und im Gespräch dann erklären können, dass sich niemand schämen braucht zur Tafel zu kommen und dass bei uns jedermann/frau willkommen ist. Ich weiß, dass es gerade im ländlichen Bereich mit funktionierender sozialen Kontrolle schwierig ist, über den eigenen Schatten zu springen, möchte aber nur sagen: "Kommen Sie zu uns und wir schauen gemeinsam, wie wir helfen können." Besonders wenn ich Kinder sehe und mitbekomme, wie sie sich über kleine Dinge richtig freuen können, dann sage ich: "Gut, dass ich hier arbeiten kann". Menschen, die sicherlich sonst niemals Kontakt zueinander gefunden hätten, sitzen im Café des Tafelhauses zusammen und unterhalten sich. So werden bei der Kürtener Tafel auch Barrieren überwunden. Klar, es gibt manchmal "viel zu brasseln", aber das machen wir und mache ich gerne. Ich freue mich auch jedesmal, wenn neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu uns kommen, denn es lohnt sich bei der Kürtener Tafel zu arbeiten oder als Mitglied passiv zu helfen weil: - es immer mehr Menschen gibt, die im Alter bedürftig werden. Ich bin sicher, dass auch einige, die heute die Arbeit der Tafel kritisch sehen, im Alter eventuell froh sind, dass es die Tafel gibt. - es Menschen gibt, die aus privaten Gründen oder wegen ihrer Herkunft in die Bedürftigkeit geraten und die Tafel dringend brauchen. - alle diese Menschen ein Recht auf Würde und Teilnahme an der Gemeinschaft haben. Dafür sorgen wir bei der Kürtener Tafel so gut wir können und es uns durch Spenden möglich ist. Mit tafeligen Grüßen
mehr