Sag uns, was los ist:

Der VfB Lübeck hat sein erstes Testspiel im neuen Jahr verloren. Der SC Paderborn, derzeit Tabellensiebter der 2. Bundesliga, setzte sich am Ende in einem torreichen Duell mit 5:2 (1:0) durch. Die Grün-Weißen zogen sich dabei dennoch achtbar aus der Affäre. Nach einer halben Stunde gingen die Paderborner in Führung, Philipp Klement verwandelte nach einer halben Stunde einen an ihn verursachten Foulelfmeter selbst. Diese knappe Führung hielt auch bis zum Pausentee. „Wir haben das im ersten Durchgang sehr gut gemacht, hatten auch die eine oder andere Torchance, aber waren vielleicht im entscheidenen Moment nicht clever genug“, so Sportdirektor Stefan Schnoor. „Hinten haben wir nach einer Ecke einen Kopfball und eine Schusschance zugelassen. Ansonsten sind die Jungs sehr engagiert gewesen und haben konzentriert gearbeitet.“ Im zweiten Durchgang wurde es dann vor beiden Toren äußerst munter. Zunächst konnten Ben Zolinski per Kopf (53.) und Sven Michel (69.) auf 3:0 stellen, ehe auf grün-weißer Seite der eingewechselte Youngster Lucas Will nach Vorarbeit von Yannick Deichmann verkürzte (73.). Paderborn stellte in Person von Bernard Tekpetey allerdings schnell den alten Abstand wieder her (78.), Daniel Franziskus verkürzte nach Will-Assist erneut (85.). Doch der Zweitligist, der bereits in zehn Tagen wieder in den Punktspielalltag startet, ließ nicht locker und konnte durch Tekpetey erneut erhöhen und zum 5:2-Endstand einnetzen (86.). „Die zweite Halbzeit war nicht mehr ganz so gut wie der erste Durchgang“, so Schnoor abschließend. „Dennoch, es waren alle sehr engagiert dabei. Man hat aber auch gesehen, dass wir einen Gegner hatten, der zum einen zurecht im oberen Drittel der zweiten Liga steht, zum anderen aber auch in der Vorbereitung schon deutlich weiter ist. Für unsere Jungs war das sehr lehrreich.“ Beim VfB kamen die seit Dienstag bzw. Mittwoch im Training mitwirkenden Testspieler Tom Scheffel über die volle Distanz und Koray Kacinoglu in den zweiten 45 Minuten zum Einsatz. 1\. Halbzeit* **SC Paderborn:** Ratajczak – Hünemeier, Ritter, Pröger, Schonlau, Schwede, Klement, Dräger, Gueye, Collins, Zolinski **VfB Lübeck**: Gommert – Scheffel, Grupe, Weißmann – Riedel, Löffler, Mende, Hoins, Matovina – Sezer, Parduhn. 2\. Halbzeit SC Paderborn: Ratajczak – Tawiah, Strohdiek, Schonlau, Boeder, Tekpetey, Ritter, Vasiliadis, Antwi-Adjei, Zolinski, Michel VfB Lübeck: Tittel – Scheffel, Svirca, Matovina – Shalom, Thiel, Kacinoglu – Deichmann, Arslan – Franziskus, Will. Tore:* 1:0 Klement (30.), 2:0 Zolinski (53.), 3:0 Michel (69.), 3:1 Will (73.), 4:1 Tekpetey (78.), 4:2 Franziskus (85.), 5:2 Tekpetey (86.) (Quelle: VfB Lübeck) www.unserort.de/Luebeck
mehr