Sag uns, was los ist:

Ostern & Ei

whatsapp shareWhatsApp

Wie in jedem Jahr dekoriert Ulli Marten das gemütliche Fachwerkhaus von innen und außen mit viel Liebe zum Detail.

Am 30.03. und 31.03.2019 öffnet sich die Tür des kleinen Fachwerkhauses, herzlich eingeladen sind die Besucher von 10.00 bis 20.00 Uhr in Königswinter-Oelinghoven, Zur Heide 17.

Die Ausstellung zeigt Ostereier in vielen Farben und Formen, Straußeneilampen und -windlichter, Straußeneischmuck, Kerzenarrangements, Baumanhänger sowie vielerlei Accessoires. Die liebevolle Dekoration zeigt sich auch bei den Osterhasen im Garten, die hängenden Holzherzchen an den Blumenkästen oder die schmeichelnden Vogelnester im Efeu, die Ulli Marten über den Fenstern angebracht hat. So findet sich immer wieder etwas Neues zu entdecken.

Die liebevoll angefertigten Ostereier werden mit der Wachsbossiertechnik oder der Perforationstechnik hergestellt.

Ist das Ei und das Muster ausgewählt, verwendet sie Zirkel und Maßband und teilt das Ei erst einmal in horizontalen und vertikalen Hilfslinien auf, damit ein gleichmäßiges Muster entstehen kann. Mit dieser Grundlage wird das Muster auf’s Ei gezeichnet. Die Linien sind das A und O, desto korrekter diese vorgemalt wurden, umso entspannter kann sie sich ausschließlich auf die eigentliche Bemalung konzentrieren. Mit viel Geduld und vor allen Dingen Ruhe und Zeit entsteht nach vielen Stunden ein kleines Kunstwerk.

Das Wachs erhitzt sie auf einem Löffel über einer Flamme. Zum Auftragen des Wachses verwendet sie einen Stecknadelkopf oder einen bis auf die Spitze geschlissenen Gänsefederkiel. Die Spitze wird in verschiedenen Formen

(z. B. Dreieck, Raute) vorher zugeschnitten. Den Stecknadelkopf oder den Federkiel taucht sie in heißes Wachs und überträgt das Wachs auf das Ei bevor das Wachs erkaltet. Für jede einzelne Form auf dem Ei ist immer wieder der gleiche Vorgang nötig: Eintauchen ins Wachs / Auftragen auf’s Ei – eintauchen – auftragen – eintauchen – auftragen. Dieser Vorgang wiederholt sich für jede einzelne Form so lange, bis ein dekoratives schmuckvolles Muster entsteht. Vier Stunden und mehr sind keine Seltenheit beim Verzieren eines Eies.

Durch die Perforationstechnik entstehen mit sehr viel Fingerspitzengefühl filigrane Motive und wunderschöne Muster auf dem Ei. Viel Geduld, eine ruhige Hand und präzises Werkzeug sind dabei unerlässlich. Zum Perforieren verwendet sie feine Zahnarztbohrer. Eine besondere Note verleiht sie dem Ei mit der Kombination der Perforations-/Wachsbossiertechnik.

Nicht nur Ostereier können bestaunt werden, auch die liebevoll angefertigten Straußeneianhänger in Form von Häschen und Blumen lassen in Kombination mit Zweigen den Frühling in jedem Raum erstrahlen.

Ganz neu kombiniert Ulli Marten ihre Anhänger mit den Farben aus Acryl und jetzt auch mit Aquarell. Bei dieser Variation verleiht sie den Anhängern noch mehr Ausdruck und Natürlichkeit, die durch eine feine Gravur erst richtig zur Geltung kommen.

Entdecken Sie immer wieder Neues beim Verweilen mit Plätzchen und Kaffee und überzeugen Sie sich selbst von der meistgestellten Frage: Sind die Eier echt?

Weitere Infos:

https://www.kunst-am-ei.de/

Mobil: 0160-95741183

Ort
Veröffentlicht
20. März 2019, 16:37
Autor
whatsapp shareWhatsApp

KOMMENTARE

Melde dich an, um dich zu beteiligen. Du hast noch kein Konto? Registriere dich jetzt!