Sag uns, was los ist:

mehr 
(ots) Ölspur führte von der Unfallstelle bis zum Wohnort des Unfallflüchtigen Ein stark alkoholisierter Kölner (36) hat in der Nacht zu Donnerstag (2. Januar) nach ersten Ermittlungen einen Verkehrsunfall im Stadtteil Wahn verursacht. Ein Augenzeuge (22) erklärte, dass er mit seinem Nissan eine Vollbremsung gemacht habe und nur dadurch einen Zusammenstoß mit einem Daimler verhindert habe. Nachdem der Daimler ein Verkehrsschild aus der Verankerung gerissen hatte, habe dessen Fahrer Gas gegeben und sei einfach weg gefahren. Von der in der Heidestraße gelegenen Unfallstelle folgten Polizisten gegen 4 Uhr einer Ölspur bis zur Wohnanschrift des Kölners in die Albin-Köbin-Straße. Dort fanden sie den Daimler mit frischen Unfallspuren, ausgelöstem Airbag und vier platten Reifen. Als die Beamten durch ein Fenster in die Wohnung des verdächtigen Fahrzeughalters schauten, sahen sie frische Blutspuren. Da auf Klingeln und Klopfen niemand reagierte, mussten die Polizisten von einer akuten Notlage ausgehen. Sie verschafften sich aus diesem Grund mit Hilfe der Feuerwehr schnell Zugang zur Wohnung und fanden dort den leichtverletzten, schlafenden und stark alkoholisierten Kölner in seinem Bett. Nachdem die Polizisten den Schlafenden mit Mühe geweckt hatten, ordneten sie eine Blutprobe an, beschlagnahmten den Führerschein des 36-Jährigen und erstatteten Anzeige. Das Verkehrskommissariat 2 hat die Ermittlungen aufgenommen und bitte um Hinweise zum Verkehrsunfall unter der Rufnummer 0221 229- 0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de. (jk) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/4482363 OTS: Polizei Köln Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
mehr