Sag uns, was los ist:

  • 1Likes
  • 0Shares
Vor und nach dem Spiel die Hand reichen

Vor und nach dem Spiel die Hand reichen

Der Verein "FC Echo hilft" und die "Kicker Fabrik Köln" richteten in der Glashütte das erste Kölner Tischfußballturnier für Kinder- und Jugendheime aus

Porz-Mitte - "Die Resonanz heute hat uns sehr gefreut. Wir hoffen, dass es eine Dauereinrichtung werden kann", so der Vorsitzende Michael Tuchscherer. Sein Verein, der "FC Echo hilft", auch ein Fanclub des 1. FC Kölns, hat das erste Tuschfußballturnier für Kinder- und Jugendheime ausgerichtet. Unterstützt von einem anderen Kölner Verein: Der in der Südstadt ansässigen und gemeinnützigen "Kicker Fabrik Köln".

Insgesamt rund 70 Teilnehmer von sechs Kölner Jugendeinrichtungen, darunter etwa eine Wohngruppe der Diakonie Michaelshoven oder auch die Anna Stiftung aus Vogelsang, sind dem Aufruf gefolgt. Sie alle spielen im Jugend- und Begegnungszentrum Glashütte an den Tischkickern.

Alle Teilnehmer, Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 22 Jahren, zudem deren Betreuer bekommen zum Abschluss eine Urkunde überreicht. Die Sieger bekommen zudem kleine selbst gefertigte Pokale in Form von Kickerspielfiguren.

"Kickerfußball ist seit fast 10 Jahren offiziell anerkannt", erklärt Tim Blosze vom Verein "Kicker Fabrik Köln". In deren Vereinsräumen an der Ulrepforte können versierte und neue Spieler regelmäßig trainieren. Dienstags, mittwochs und freitags stehen ab 18 Uhr die Türen offen. Freitags werden sogar Turniere ausgetragen.

Dominik Schmitz weiß wie anstrengend und anspruchsvoll das Spiel am Tisch ist. "Kickern wird zu 80 Prozent im Kopf entschieden", erklärt der Jugendweltmeister. Mit der Juniorennationalmannschaft hat er 2017 den Titel errungen. "Es geht darum, die richtige Entscheidung zu treffen. Und darum, den Gegner lesen zu können", so Schmitz.

Und auch Regeln gibt es. Die hängen bei den Meisterschaften in der Glashütte an der Wand. Dazu gehört auch das Händeschütteln vor und nach dem Spiel. Sehr fair werden die Spiele hier ausgetragen. In der Pause tritt dann auch Dominik Schmitz zu ein paar Spaßpartien an.

Michael Tuchscherer vom Verein "FC Echo hilft" freut sich, dass sowohl Mädchen als auch Jungen mit dabei sind. "Um die Veranstaltung weiter durchführen zu können, brauchen wir Sponsoren und vielleicht auch jemanden, der die Schirmherrschaft übernehmen möchte", so Tuchscherer. Es selbst ist im Mitgliederrat des 1. FC Kölns tätig und hat mit seinem Verein auch schon ein Gartenprojekt der Glashütte unterstützt. Die Stiftung des 1. FC Kölns hat zudem zugesichert, der Einrichtung einen Kickertisch zu finanzieren.

Eine Ehre, die auch der siegreichen Jugendeinrichtung des Tischfußballturniers zu Teil wird. Die Wohngruppe der Diakonie Michaelshoven bekommt ebenfalls einen eigenen Kickertisch geschenkt. (Lars Göllnitz)

Ort
Veröffentlicht
12. Oktober 2018, 03:31
Autor