Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Jecke Töne aus dem Dechant-Scheben-Haus

whatsapp shareWhatsApp

Jecke Töne aus dem Dechant-Scheben-Haus

Der traditionelle Karnevalsabend mit seiner Pfarrsitzung St. Josef begeistert die Jecken mit einem bunten Programm

Porz-Mitte - Fast ausverkauft ist die Veranstaltung im Saal der katholischen Pfarre im Dechant-Scheben-Haus, die längst Tradition im Porzer Karneval genießt. "Mit viel Werbung bei Porzer Vereinen, bei Kennern, per Flyer, in der Presse und per Mundpropaganda haben wir geworben", verrät Heinz Schmidt von der Veranstaltungsleitung. Der Eintritt kostet 16,50 Euro und etwa 160 Jecken, nehmen am abwechslungsreichen Abendprogramm teil.

Die Moderation übernimmt am Abend der 61-jährige Präsident der Pfarrsitzung St. Josef, Heinrich Pütz. Er begrüßt neben den anwesenden Gästen unter anderem Florian Braun (CDU) sowie Christian Josten (SPD) und die anwesenden Pressevertreter.

Der Elferrat, der traditionell aus Platzgründen ein "Dreierrat" war, präsentiert sich mit Heinz-Otto Lange, Karl Heinz Voß, Klaus Bönsch und dessen Sohn Niklas.

Den Abend läuten das Kinderdreigestirn mit Prinz Julien I., Jungfrau Marie und Bauer Lucas und die Kinderprinzengarde ein.

Als Rednerin tritt Anika Marten alias Annemie Krawtschak in ihrer Rolle der "Dauerflirtenden", wie sie Pütz umschreibt, auf. Sie sagt von sich: "Mich braucht jeder und außerdem bin ich "der Flamingo des Karnevals"".

Als "Schwerstarbeit" für die Jecken, kündigt Pütz dem Publikum die "Kölsch Fraktion" an, denn "Die kennen jeden Rhytmus", meint er. Sie laden mit dem Lied "Echte Fründe ston zesamme" zum Schunkeln ein. Für ihren Auftritt werden sie mit "Zugabe" aus dem Publikum belohnt.

De löstije Knalltüte vun 1719 e.V. (Peter und Paul) mit Conny Tosetti u. Peter Esser, blicken auf ihr Leben zurück, "300 Jahre werden wir 2019 alt, als der 1. FC Köln es dicke hatte und die Erde eine Scheibe war", erinnern sie sich.

"Große Ereignisse werfen ihre Schatten in Weiß und Blau voraus". Mit diesen Worten begrüßt Pütz die "Blau-Wiesse Funke Wahn" als Ehrengarde des "Flughafens Köln-Bonn, Konrad Adenauer". Mit Tänzen bietet das Tanzcorps mit den Funke teils akrobatische Künste.

Anschließend kündigt der Präsident das Porzer Dreigestirn mit Prinz Peter II., Jungfrau Michelle und Bauer Karl-Heinz an. Ihr Motto "Macht Euch kräftig Freut, solange es noch geht...". Mit dem Lied "An Tagen wie diese", singen alle zusammen.

Pütz verleiht dem Dreigestirn, "die unterwasserhandgeklöppelten und mundgeformten" Orden.

Als weitere Künstler treten die Musikgruppe Kappes & Co, Fritz Schapps, Et Rumpelstilzche und die Musikgruppe, De 5 Fleje auf. (Robert Schmiegelt)

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
09. Februar 2018, 07:49
Autor
whatsapp shareWhatsApp

KOMMENTARE

Melde dich an, um dich zu beteiligen. Du hast noch kein Konto? Registriere dich jetzt!