Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Der Weg zur Jugend-Bezirksvertretung

Nach Wunsch der Porzer SPD könnten zum Jahresende Schulen des Stadtbezirks eine Sondersitzung der BV mit Anträgen mitgestalten

Porz-Mitte - Für Porz wäre es ein Novum. Findet der Antrag der SPD-Fraktion in der März-Sitzung der Bezirksvertretung (BV) Anklang, so könnte der Stadtbezirk bald ein eigene Jugend-Bezirksvertretung haben. Im November oder Dezember des Jahres könne gestartet werden, hofft Simon Bujanowski, Fraktionsvorsitzender der Porzer SPD.

Die Idee: Alle weiterführenden Schulen im Stadtbezirk nehmen mit ausgewählten Politik- oder Sozialwissenschaftskursen an einer Sondersitzung der Porzer Bezirksvertretung teil. Diese soll einmal im Jahr an einem Wochentag und vormittags stattfinden.

Vor dieser Sitzung bereiten die Schulen reale kommunalpolitische Anträge vor, die sie in die Sitzung einbringen. Dies könnten schulische Anliegen, aber auch Themen für den gesamten Stadtbezirk sein, so Bujanowski. Etwa zu Anpassungen auf dem Schulhof oder aber auch zur Neugestaltung Porz-Mittes.

Der Fraktionsvorsitzende hofft, dass auch die anderen Fraktionen der Bezirksvertretung das Projekt mit unterstützen. „Es geht ja in beide Richtungen", erklärt Bujanowski. Nicht nur könne so bei jungen Leuten Interesse für Politik geweckt werden, auch die Porzer Politiker erführen so von den Meinungen und Anliegen der Schüler.

Im Stadtbezirk Chorweiler wird bereits ein ähnliches Projekt durchgeführt. Die Ehrenfelder Bezirksvertretung plant ebenfalls den Start einer Jugend-Bezirksvertretung. So arbeitet Simon Bujanowski mit der Ehrenfelder Lokalpolitikerin Katrin Bucher zusammen. Sie ist dort, wie er in Porz, jüngstes gewähltes Mitglied der Bezirksvertretung.

Erste Gespräche mit Lehrern der Lise-Meitner-Gesamtschule zur Teilnahme an der Porzer Jugend-Bezirksvertretung sind bereits geführt worden. Andere Schulen sollen folgen. Bis November könne auch das Thema im Unterricht angemessen thematisiert und vorbereitet werden, hofft Simon Bujanowski. (Lars Göllnitz)

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
25. März 2017, 00:00
Autor