Sag uns, was los ist:

Der Wunsch nach einer Fahrradstraße Bürgerverein Libur und ADFC haben Schilder zur Ausweisung der Fahrradroute zwischen Libur und Zündorf angebracht Libur - "Wir wollen den Leuten zeigen, dass hier etwas passiert und sanften Druck auf die Verwaltung ausüben", erklärt Helmut Marti. Ihm, dem Vorsitzenden des Liburer Bürgervereins, tut sich zu wenig an der Ecke Urbanusstraße/Liburer Landstraße. Hier kreuzt die geplante und rund 4 Kilometer lange Fahrradstraße Libur-Zündorf die Landstraße - aktuell ohne Temporeduzierung oder Querungshilfe. Dabei nutzten viele Schüler genau diese Route, um etwa zum Zündorfer Schulzentrum zu radeln, erklärt Marti. Das weiß auch Hennig Schützendorf. Er ist Martis Stellvertreter beim Bürgerverein und als ehemaliger Lehrer selbst etwa 30 Jahre genau diese Strecke gefahren. Die Bezirksvertretung habe die Umsetzung der Fahrradstraße bereits abgesegnet, so die beiden Ehrenamtler. Aktueller Stand sei, dass die Verwaltung der Stadt nun eine Ausschreibung starte, um das Projekt umzusetzen. Los gehen solle es dann nach 2020. Dabei müssten eigentlich nur Schilder installiert werden. "Alles ist fertig. Die Strecke ist asphaltiert und in Zündorf gibt es sogar einen Übergang über die Hauptstraße", berichtet Clemens Rott vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club ADFC. Zusammen mit dem Bürgerverein hat er nun insgesamt acht Schilder zur Ausweisung der Fahrradroute selbst angebracht - mit Erlaubnis der Stadt. Auch an der Ecke Urbanusstraße/Liburer Landstraße findet sich nun eines. Der Ort ist besonders. Hier kommen Autofahrer aus allen Richtungen angefahren. Auch aus der Urbanusstraße aus Richtung Golfclub und vom Modellfliegerclub. "Wir wollen Prioritäten schaffen", so Schützendorf. Vorfahrt für Radfahrer schaffen. Keinesfalls aber Autos oder den landwirtschaftlichen Verkehr verbannen. "Wir können hier etwas tun, ohne dass es die Stadt etwas kostet", so Rott. Er nennt die einzige andere Fahrradstraße im Stadtbezirk Porz als Beispiel. Sie liegt in Poll und führt von der Rodenkirchener Brücke bis zur Ecke Alfred-Schütte-Allee. (Lars Göllnitz)
mehr