Sag uns, was los ist:

(ots) /- Betroffene Richtungsfahrbahn nach dem Unfall für etwa eineinhalb Stunden gesperrt Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 4 ist in der Nacht zu Samstag (2. Februar) eine Troisdorferin (49) schwer verletzt worden. Polizisten sperrten für eineinhalb Stunden die betroffene Richtungsfahrbahn, um die Rettungsarbeiten und die Unfallaufnahme abzusichern. Gegen 0.30 Uhr war die 40-Jährige nach derzeitigem Sachstand auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Heerlen unterwegs. In Höhe der Anschlussstelle Merheim kollidierte ihr Skoda mit einem Kia (Fahrerin 22), der auf dem Standstreifen stand. Durch die Wucht des Aufpralls zog sich die Troisdorferin schwere Verletzungen zu. Die 22-Jährige wurde lediglich leicht verletzt. Rettungskräfte kümmerten sich noch an der Unfallstelle um die beiden Frauen und brachten die 40-Jährige zur Weiterbehandlung in ein Krankenhaus. Die Polizisten ließen beide Unfallfahrzeuge abschleppen. Gegen 2 Uhr gaben die Beamten die bis dahin voll gesperrte Richtungsfahrbahn wieder für den Verkehr frei. Das Verkehrskommissariat 2 hat die Ermittlungen aufgenommen. Vor der Unfallstelle hatte sich ein verkehrsbedingt ein Rückstau gebildet. Die Wartenden hatten eine Rettungsgasse gebildet, die an einigen Stellen jedoch recht schmal war. Bei der Durchfahrt zum Einsatzort stieß der Außenspiegel eines Streifenwagens gegen das Heck eines anderen Fahrzeugs. Es entstand lediglich minimaler Sachschaden an der Spiegelabdeckung des Einsatzfahrzeugs. (he)
mehr