Sag uns, was los ist:

(ots) /- Mit Tritten gegen den Kopf hat ein brutaler Räuber am Bahnhof Rodenkirchen einem Rentner in der Nacht zu Samstag (1. Juni) erhebliche Verletzungen zugefügt. Anschließend flüchtete der Täter auf dem Fahrrad seines Opfers in unbekannte Richtung. Die Polizei Köln sucht dringend Zeugen. Der Angreifer soll maximal 20 Jahre alt, schlank und etwa 1,70 Meter groß gewesen sein. Zur Tatzeit trug er ein helles T-Shirt und eine lange Hose. Laut des Geschädigten hatte er dunkle Haare und einen gebräunten Hautteint. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Köln telefonisch unter 0221 229-0 oder schriftlich als E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. Gegen 1.30 Uhr stand der 80-Jährige mit seinem Fahrrad auf dem Bahnsteig in Fahrtrichtung Bonn. Laut eigenen Angaben bemerkte er einen Mann, der ebenfalls auf dem gleichen Bahnsteig stand und telefonierte. "Ich hatte den Eindruck, dass er Hilfe bräuchte. Deshalb habe ich ihn angesprochen. Da trat er mir unvermittelt gegen den Kopf", erklärte der Senior bei der späteren Anzeigenerstattung. Von den gezielten Tritten getroffen, sank der Rentner auf den Asphalt. Ohne Skrupel trat der Täter noch mehrfach direkt in das Gesicht und gegen den Oberkörper des am Boden Liegenden. Dadurch stürzte der Geschädigte vom Bahnsteig auf einen etwa ein Meter tiefer liegenden Bürgersteig. Nachdem der Angreifer geflüchtet war, alarmierte der 80-Jährige die Polizei. Neben diversen Prellungen und Schürfwunden, klaffte eine stark blutende Platzwunde über der rechten Schläfe des Verletzten. Die Polizisten zogen Rettungskräfte hinzu, die den Rentner in ein Krankenhaus brachten, wo er zur Beobachtung stationär aufgenommen wurde. (cr)
mehr 
mehr