Sag uns, was los ist:

Stadtverwaltung bepflanzt vier Beete neu Die angespannte Haushaltslage der Stadt Köln hat dazu geführt, dass die Zahl der vom Amt für Landschaftspflege und Grünflächen bepflanzten Blumenbeete im Stadtgebiet in den letzten Jahren immer kleiner wurde. Zuletzt waren nur noch ganz wenige Anlagen in der Innenstadt übriggeblieben. Der städtische Finanzausschuss kam am 23. Mai dieses Jahres zu der Ansicht, dass dieser Trend umzukehren sei. Er bewilligte deshalb 60.000 Euro aus den Mitteln des Stadtklima- und Verschönerungsprogramms, um ein paar Standorte neu zu bepflanzen. Das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen benötigte nur wenige Wochen, um den Beschluss des Finanzausschusses in die Tat umzusetzen. So erhielten die Beete an der linksrheinischen Auffahrt zur Deutzer Brücke und am Roncalliplatz eine üppige Bepflanzung mit Sommerblumen. Seit dem 1. Juli blühen auch auf der rechtsrheinischen Auffahrt zur Deutzer Brücke mehrere Blumeninseln. Und auf dem Schmuckbeet am Ortseingang von Rodenkirchen, auf dem zwischenzeitlich Rasen wuchs, entsteht bis Ende des Monats ein Meer von Blüten. Manfred Kaune, Leiter des Amtes für Landschaftspflege und Grünflächen, freut sich über die von der Politik zur Verfügung gestellten zusätzlichen Mittel und darüber, dass die Stadt jetzt wieder einen freundlicheren und schöneren Eindruck macht. „Die üppig bepflanzten Blumenbeete gehören zu den Visitenkarten der Stadt. Sie vermitteln den Kölnerinnen und Kölnern das Bild eines gepflegten und lebenswerten Umfelds. Aber auch die vielen Gäste von auswärts nehmen diesen positiven Eindruck von Köln mit nach Hause.“ - pal -
mehr