Sag uns, was los ist:

(ots) /- Insbesondere auf soeben mit der Bahn eintreffende, asiatische Touristen hatte der nun festgenommene Trickdieb (47) sich nach Erkenntnissen der Polizei Köln in den letzten Wochen kapriziert. Hand in Hand mit Kollegen der Bundespolizei legten Zivilbeamte der Kripo Köln dem Rumänen nun in Domnähe sein perfides Handwerk. Aufgrund mehrerer Strafanzeigen und der entsprechenden Video-Aufzeichnungen aus dem Domumfeld war der Mann den Zivilfahndern als Mitglied einer organisierten Betrügerbande bereits optisch geläufig. Am Donnerstagmorgen (16. August) fiel der Verdächtige den Beamten des Kriminalkommissariats 51 dann auf der Domplatte ins Auge. Angesichts der sich nähernden Polizisten sprintete er an der Dom-Ostseite über die dortigen Treppen hinab zur Straße Am Domhof. Eine ebenfalls hinzugerufene Bundespolizei-Streife stellte den 47-Jährigen am Kurt-Hackenberg-Platz und nahm ihn fest. Die Masche des Festgenommenen war immer die Gleiche: Leutselig wandte er sich als vorgeblich selbst Reisender an die den Hauptbahnhof verlassenden Kölnbesucher. Auf Englisch bat der 47-Jährige seine Opfer, mit seiner Digitalkamera ein Foto von ihm vor dem Dom zu fertigen. Prompt gesellten sich dann zwei noch unbekannte Mittäter hinzu, die sich als Zivilpolizisten ausgaben. Das Duo "kontrollierte" dann theatralisch den Komplizen als angeblichen Drogendealer. Anschließend ließen sich die Betrüger auch das Bargeld der Touristen aushändigen, um die Scheine auf Drogenanhaftungen zu überprüfen. Hierbei ließen die Täter dann jeweils einen Teil des Bargelds verschwinden. Die Bande ist bereits überörtlich in Erscheinung getreten. In Deutschland kann der Festgenommene keinen festen Wohnsitz vorweisen. Er lässt sich anwaltlich vertreten. Noch am Donnerstagnachmittag schickte ein Haftrichter den Trickdieb in Untersuchungshaft. (cg)
mehr 
(ots) /- Am Dienstagnachmittag (14. August) haben falsche Polizisten zwei Seniorinnen (83, 88) in den Stadtteilen Deutz und Lindenthal Bargeld und Schmuck gestohlen. Das Betrüger-Duo passte die Frauen jeweils vor ihren Wohnhäusern ab. Unter dem Vorwand nach einem Einbruch zu ermitteln, erschlichen sie sich den Zugang zu den Wohnungen der Rentenrinnen. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass es sich in beiden Fällen um dieselben Täter handelt. Die Polizei sucht dringend Zeugen. Gegen 12.15 Uhr betraten die Unbekannten zusammen mit der 88-Jährigen den Aufzug des Mehrfamilienwohnhauses auf der Siegburger Straße in Höhe der Deutzer Werft. Mit einem vermeintlichen Dienstausweis legitimierten sie sich gegenüber der Kölnerin. In der Wohnung lenkte einer die Seniorin ab, der andere entwendete Bargeld. In Lindenthal warteten gegen 16.30 Uhr zwei Männer vor dem Reihenhaus in der Geibelstraße auf die 88-Jährige, die geradezu Fuß von der Dürener Straße kam. Nach dem angeblichen Einbruch wollten die Betrüger die weiteren Wertsachen der Lindenthalerin sichern. In der Wohnung ließ sich das Duo Bargeld und Schmuck aushändigen. Einer der Unbekannten ist laut Zeugenaussagen circa 40 Jahre alt und hat schwarze Haare. Er war mit einem braunen Hut, einem grünen Pullover und ein braunen Hose bekleidet. Zudem hatte einer der Beiden einen Vollbart. Die Beamten vermuten, dass sie die Frauen bereits auf deren Heimweg beobachtet und verfolgt haben. Die Polizei fragt: Wem sind die Männer gegen 12.15 Uhr in Deutz oder 16.30 Uhr in Lindenthal aufgefallen? Wer kann Angaben zur Identität oder dem Aufenthaltsort der Unbekannten machen? Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 25 unter der Rufnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. (cs)
mehr 
KOMMENDE VERANSTALTUNGEN
In dieser Kategorie sind noch keine Veranstaltungen vorhanden. Lege jetzt eine VERANSTALTUNG an.