Sag uns, was los ist:

Köln erwartet die zweite Hochwasserwelle im Januar

whatsapp shareWhatsApp

Entwicklung des Rheinwasserstandes:

Aufgrund der starken Regenfälle der letzten Tage und der Schneeschmelze bis in hohe Lagen steigen die Pegel wieder an. Der Rheinwasserstand am Oberrhein von Maxau bis Mainz steigt derzeit mit 4 cm in der Stunde. Die Pegel ab Mainz bis Köln steigen mit etwa 1 bis 3 cm in der Stunde. Heute früh um 5:00 Uhr zeigte der Kölner Pegel (K.P.) 7,98 m K.P.

Vorhersage:

Der Kölner Pegel wird morgenfrüh voraussichtlich einen Rheinwasserstand von etwa 8,70 m bis 8,90 m Kölner Pegel mit weiter leicht steigender Tendenz haben. Der Maximalwasserstand dieser Hochwasser-welle ist derzeit noch nicht vorhersagbar, wird aber voraussichtlich um 9,00 m K.P. liegen.

Hochwasserschutzmaßnahmen:

Die große Hochwasserschutzzentrale wird heute eingerichtet. Alle Maßnahmen- und Alarmpläne sind vor-bereitet. Die durchzuführenden Hochwasserschutzmaßnahmen wie Absperrungen, Stegebau, Aufbau der mobilen Wände und der Hochwasserschutzmaßnahmen im Kanalnetz und Inbetriebnahme der Pumpwerke sind durchgeführt.

Da die meisten Schutzeinrichtungen aus den vergangenen Tagen wegen der starken Wasserführung des Rheins noch bestehen, werden lediglich die Tore wieder verschlossen, die vorübergehend aus verkehrs-technischen Gründe geöffnet worden sind. Der Rheinzugang Machabäerstraße wird heute und der Zugang zum Schokoladenmuseum voraussichtlich nicht vor morgen früh geschlossen.

Das Hubtor an der Kirchstraße bleibt hochgefahren, ebenso das Querschott an der Barbarastraße, die Parkplätze an der Bastei sind nach wie vor gesperrt. Die 265 m lange mobile Wand in Porz-Zündorf bleibt aufgebaut. Die Fährdienste werden vorbereitet und wasserstandsabhängig in Kasselberg und in Ro-denkirchen aufgenommen. Über weitere Maßnahmen wird morgen früh entschieden.

Die Hochwasserschutzzentrale Köln wird die weitere Wetter- und Wasserstandsentwicklung beobachten, Prognosen erstellen, Hochwasser-Informationen weitergeben und für einen koordinierten Maßnahmenab-lauf sorgen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Hochwasserschutzzentrale der StEB, unter www.hochwasserinfo-koeln.de oder www.steb-koeln.de und unter dem Bürgertelefon: 0221-221-26161 oder der Hotline 0221-221-24242.

Ort
Veröffentlicht
14. Januar 2011, 12:13
Autor
whatsapp shareWhatsApp