Sag uns, was los ist:

Treffen zu den Bahnbögen in Ehrenfeld

Oberbürgermeister Jürgen Roters will Entwicklung vorantreiben

Die tristen Ehrenfelder Bahnbögen sollen durch gastronomische und kulturelle Nutzung aufgewertet und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Da die Umsetzung dieser Planungen weiter auf sich warten lässt, haben Oberbürgermeister Jürgen Roters und der Ehrenfelder Bezirksbürgermeister Josef Wirges die Beteiligten am 19. April 2012, zu einem Gespräch eingeladen. Mit Vertretern der Deutschen Bahn, den Pächter „Bahnbögen Köln GmbH“ sowie Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Verwaltung wurde über Lösungsmöglichkeiten zur Verbesserung der momentanen Situation der Bahnbögen an der Bartholomäus-Schink-Straße und der Hüttenstraße diskutiert. Um sichtbare Verbesserungen für die Bürgerinnen und Bürger zu erreichen, wurden kurzfristige Maßnahmen vereinbart:

  • Die Bahnbögen Köln GmbH hat wird in der kommenden Woche dem Bezirksbürgermeister mitteilen, bis wann die gepachteten Grundstücksflächen auf der Nordseite der Bahnbögen in einen akzeptablen Zustand gebracht werden. Die Bahnbögen Köln GmbH hat zugesagt, den gesamten Bereicht zu säubern, Schutthaufen zu entfernen, Bauzäune zurückzusetzen sowie den Boden zu planieren und befestigen zu lassen.
  • Der Fahrradbeauftragte des Amtes für Straßen- und Verkehrstechnik erarbeitet bis Ende Mai ein Konzept mit dem Ziel, die vorhandenen rund 300 Fahrradstellplätze auf

1.000 Stellplätze aufzustocken. Details und eine grobe Kostenschätzung erfolgen bis Ende Juni 2012.

  • Das Ordnungsamt, das Bürgeramt Ehrenfeld und die Deutsche Bahn AG haben vereinbart, innerhalb der nächsten zwei Wochen herrenlose Fahrräder zu markieren und später zu beseitigen.
  • Das Amt für Straßen und Verkehrstechnik macht bis 30. Juni 2012 eine Bestandsaufnahme über Mängel im öffentlichen Raum im näheren Bahnhofsumfeld. Anschließend wird geprüft, welche Maßnahmen umgesetzt werden können.
  • Das Ordnungsamt, das Amt für Brücken und Stadtbahnbau, die Deutsche Bahn AG und die Kölner Verkehrs-Betriebe AG werden innerhalb von zwei Wochen eine konzertierte Aktion zur Beseitigung von Graffitis vereinbaren, die dann in den vier Wochen darauf entfernt werden sollen. Das Ordnungsamt wird auch die privaten Hausbesitzer im näheren Bahnhofsumfeld ansprechen, um sie zu einer Teilnahme an dieser Aktion zu bewegen.
  • Bis zum 30. Juni 2012 wollen das Amt für Straßen und Verkehrstechnik, die Rheinenergie und die Deutsche Bahn AG festlegen, wie die mangelhafte Beleuchtung der Bahnanlagen und des Umfeldes verbessert werden kann.
  • Bis Ende Mai klärt das Bürgeramt Ehrenfeld, wie Verunreinigungen im Bahnhofsumfeld beseitigt werden können, etwa durch Entfernen von Aufklebern wilden Plakatierungen.

Oberbürgermeister Jürgen Roters und Bezirksbürgermeister Josef Wirges drängten auf schnelle Veränderung, um die Glaubwürdigkeit bei der Bevölkerung wieder herzustellen.

Das Umfeld des Bahnhofes Ehrenfeld ist seit Jahren Gegendstand einer intensiven öffentlichen und politischen Diskussion. Im Zuge des Ausbaus der Bahnstrecke Köln – Aachen für den Hochgeschwindigkeitsverkehr sowie dem Bau der S-Bahn-Linie Köln - Düren mussten die Bögen im Bereich des Bahnhofes Ehrenfeld um mehrere Meter erweitert werden. Mittlerweile stehen sie unter Denkmalschutz. Nach der Baumaßnahme schloss die Deutsche Bahn AG als Eigentümerin einen Pachtvertrag mit der Bahnbögen

Köln GmbH ab.

Die Pläne des Pächters, die Bahnbögen an der Bartholomäus-Schink-Straße zu einer attraktiven Flaniermeile mit Restaurants, Bars und Kleinkunststätten umzuwandeln, wurden bislang nicht umgesetzt. Bis zum heutigen Tag werden nur wenige Bögen genutzt, der Großteil steht leer. Die denkmalgeschützten Bahnbögen sind für das Stadtbild von Ehrenfeld von großer Bedeutung. In ihrem derzeitigen Zustand werten sie das Erscheinungsbild jedoch eher ab.

Die Konferenz ist als erster Schritt gedacht, die Missstände am Bahnhof Ehrenfeld mit allen Beteiligten zusammen anzugehen. Neben den Maßnahmen wurde ein Termin im September für ein Anschlusstreffen vereinbart.

  • nit -
Ort
Veröffentlicht
25. April 2012, 13:09
Autor