Sag uns, was los ist:

Das Osterfeuer in Niedersfeld Nach Meinung der Niedersfelder war das Osterfeuer auch in diesem Jahr wieder eines der schönsten Osterfeuer des Hochsauerlands. Viele freiwillige Helferinnen und Helfer bauten am Karfreitag mit Fichten und anderem Tannengehölz wieder ein schön anzusehendes Feuer. Das gute Wetter lockte auch Schaulustige während der Bauarbeiten ans Sternrodt, wo das Feuer seit eh und je steht. Vor vielen Jahrzehnten bauten Unter- und Oberdorf noch jeweils das eigene Feuer, aber schon sehr lange geht es mit vereinten Kräften ans Werk. Zum 50. Mal wehte die Fahne von Hannelore Geilen von Karfreitag bis Ostersonntag auf dem Feuer. Sie hielt sogar dem Feuer stand und wehte auch nach dem Osterfest noch über dem Dorf. Ein großer Fackelzug ging am Abend von der Kirche aus zum Osterfeuer und überbrachte das Licht der Osterkerze, mit dem dann das Feuer angezündet wurde. "Es brannte wie Zunder", und wegen der Trockenheit wurden auch die trockenen Büsche des Umfelds vom Feuer befallen. Der Löschzug Niedersfeld übernahm die Brandwache und löschte das Ufer, nachdem das Osterfeuer niedergebrannt war. Unter Glockengeläut hatten die Niedersfelder beim Vollbrand des Feuers das Lied "Großer Gott wir loben Dich" angestimmt. Der "Osterfeuerverein" wäre der 18. Verein des Dorfes. Diesen Osterfeuerverein gibt es allerdings gar nicht, denn die freiwilligen Helfer sind eine über viele Jahre zusammengewachsene Truppe, die jedes Jahr aufs Neue mit anpackt und glücklicherweise immer wieder junge und interessierte Niedersfelder hinzugewinnt. In den Niedersfelder Vereinen und seinen Untergliederungen sind insgesamt 23 organisierte Vorstände engagiert. Fotos und ein Video vom Osterfeuerbrand sind unter eingestellt.
mehr 
Anschaffung eines neuen Kompaktpflegegerätes SC Neuastenberg-Langewiese stellt neues Pflegegerät für die Sportanlage "Am Köpfchen" vor Der Biathlon-Schießstand mit 15 Kleinkaliberständen und die Rollerbahn wurden 1986/87 erbaut. Bisher erfolgte die Reinigung der Rollerbahn mit einem alten Schlepper, an dessen Heck ein Kehrgerät angebaut war. Die Grasflächen am Rand und im Schießstand wurden mit einem Aufsitzrasenmäher gepflegt. Beide Maschinen sind "in die Jahre gekommen" und mussten dringend ersetzt werden. Aus diesen Gründen entstand die Idee, ein Kombinationsgerät, in diesem Fall einen Kompaktschlepper mit Frontkehrmaschine und Heckmulcher, anzuschaffen. Der Kontakt erfolgte über Reinhold Paulus von der Fa. Schreiner Maschinenvertrieb in Steffenberg. Nach Abwägung aller Vor- und Nachteile eines gebrauchten oder neuwertigen Gerätes kam der Vorstand zu der Überzeugung, dass langfristig gedacht nur ein neuwertiges Gerät anzuschaffen sei. Es ging letztlich um einen Kostenrahmen von ca. 28.000 Euro. Doch wie sollte der SCNL diese immense Summe aufbringen? Alleine war dies nicht zu schaffen, Dazu muss man wissen, dass die Anlage allen Wintersportvereinen des Westdeutschen Skiverbandes (WSV) und des Hessischen Skiverbandes (HSV) kostenlos zur Verfügung steht. Da die Stadt Winterberg mit ihren Sportausgaben bereits an der obersten zumutbaren Grenze angekommen ist, konnte Bürgermeister Eickler dem SCNL nur die Hoffnung auf einen Zuschuss im Rahmen der allgemeinen Zuschüsse für Vereine machen. So stellte Geschäftsführer Karl-Heinz Sander für das Haushaltsjahr 2019 einen Antrag auf Bezuschussung in "größtmöglicher Höhe". Zudem setzte sich Bürgermeister Werner Eickler bei der Sparkasse Hochsauerland für ein großzügiges Sponsoring ein. Da die signalisierten Zuschüsse von der Sparkasse Hochsauerland in Höhe von 10.000 € und der Stadt Winterberg in Höhe von 5.000 € in etwa die Hälfte der Kosten abdecken würden, beschloss der Vereinsvorstand einen Kauf zu realisieren. Durch einen Hinweis eines Stadtratsmitgliedes hat der SCNL dann auch beim Lions Club Winterberg angefragt, da dieser auch den Kinder- und Jugendsport im heimischen Raum unterstützt. Der entsprechende Antrag wurde von dort bei gleichzeitiger Einschaltung des Verkehrs- und Heimatvereins Neuastenberg mit je 750 € beschieden. Zusätzlich hat dann auch der heimatliche Leistungssportbereich (WSV/Olympiastützpunkt/Bundesstützpunkt Nachwuchs) eine Geldquelle erschlossen und 4500 € bereitgestellt. Ein Zuschussantrag beim Stadtsportverband Winterberg wurde bei der Jahreshauptversammlung durch die anwesenden Sportvereine mit 500 € einstimmig genehmigt. Kosten gesamt: 28.429,10 € Sponsoring, Spenden: 21.500,00 € Eigenanteil SCNL: 6.929,10 € Sollten die ausgemusterten Geräte noch veräußert werden können, würde dies den Eigenanteil des SCNL etwas entlasten. Bei der Übergabe des Fahrzeuges an den SCNL bedankte sich der 1.Vorsitzende Jürgen Basedow im Namen aller Mitglieder für die Unterstützung der Sponsoren ganz herzlich.
mehr