Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Die Landespolizei Schleswig-Holstein informiert über die Entwicklung eines modifizierten Systems der Stellenverteilung in der Polizei

(ots) - Die personelle Belastung der Landespolizei Schleswig-Holstein ist sehr hoch, zwischen den zu leistenden Aufgaben und dem dafür zur Verfügung stehenden Personal klafft bereits seit längerem eine problematische Lücke. Vor dem Hintergrund der schwierigen Haushaltslage des Landes, die personelle Verstärkung absehbar nicht erwarten lässt, ist die Prüfung aller Möglichkeiten zu einem internen Ausgleich der Belastungen dringend erforderlich. Die dafür eingerichtete Arbeitsgruppe Stellenverteilung der Landespolizei Schleswig-Holstein hat als Zwischenergebnis Kriterien vorgelegt, nach denen die Stellen der Schutz- und Kriminalpolizei sowie der Angestellten künftig gerechter verteilt werden.

Im Mittelpunkt stand die Erarbeitung eines Systems belastungsorientierter Stellenverteilung für die Hauptaufgaben Einsatzpräsenz im Wechselschicht- und Schwerpunktdienst, im Ermittlungsdienst der Schutz- und Kriminalpolizei und im Arbeitsbereich der beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die dabei entwickelten Standards sollen die Personalverteilung in der Landespolizei über Jahre transparent und gerechter gestalten und aufgrund anerkannter Nachvollziehbarkeit Entscheidungshilfen für Verantwortungsträger darstellen.

Dieses Vorgehen hat zu folgenden Zwischenergebnissen geführt: Von den 4265 Planstellen des schutzpolizeilichen Vollzugsdienstes hat die Arbeitsgruppe 94 zur Umsteuerung identifiziert. Von 1105 Planstellen im kriminalpolizeilichen Ermittlungsbereich sind 11 Planstellen identifiziert. Von den 345 Mitarbeiterinnen und Mit-arbeitern im Verwaltungs- und Tarifbereich, die in operativen Bereichen der Polizei tätig sind, hat die Arbeitsgruppe 33,5 Stellen identifiziert.

Das bedeutet im Einzelnen für die Planstellen des schutzpolizeilichen Vollzuges: Flensburg - 21, Husum +22, Itzehoe -39, Kiel - 5, Lübeck - 29, Neumünster +30, Ratzburg +10, Bad Segeberg +32

Für die Planstellen der Kriminalpolizei: Flensburg +2, Husum +4, Itzehoe -4, Kiel -3, Lübeck +1, Neumünster+1, Ratzburg -4, Bad Segeberg +3

Für die Stellen im Verwaltungs- und Tarifbereich: Flensburg -5, Husum -7, Itzehoe -16,5, Kiel +6, Lübeck -5, Neumünster + 10, Ratzeburg +4, Bad Segeberg +13,5

Der Landespolizeidirektor Burkhard Hamm am 30. November 2011 vorgelegte Zwischenbericht ist Grundlage einer nun folgenden Befassung und fachlichen Diskussion innerhalb der Landespolizei. Innenminister Schlie hat dem Innen- und Rechtsausschuss des Landtages von der Vorprüfung und den Zwischenergebnissen der Arbeitsgruppe berichtet. Nach Abschluss der laufenden Fachdiskussion unter Einbeziehung der Personalvertre-tungen, wird Landespolizeidirektor Hamm den Bericht voraussichtlich im März 2012 dem Innenminister mit einer abschließenden Umsetzungsempfehlung vorlegen.

Jürgen Börner

Ort
Veröffentlicht
15. Dezember 2011, 15:01
Autor