Sag uns, was los ist:

Biggeseefunker bauen eigene Satellitensendestation Anfang August trafen sich 15 Funkamateure an der Bergstation in Plettenberg-Sonneborn. Hier unterhalten die Ortsverbände Biggesee und Plettenberg eine gemeinsame Sendestation mit fest installierten Antennen. Im Ortsverband Biggesse wurde bereits Anfang 2019 entschieden, eine gemeinsame portable Satellitenfunkstelle zu bauen. Dieses hochinteressante Projekt wurde nun in die Tat umgesetzt. Die weltweite Gemeinschaft der Funkamateure, insgesamt 2,5 Millionen Menschen, hat sich das Thema „experimentelle Kommunikation“ auf die Fahne geschrieben. Einige von ihnen beteiligen sich aktiv am Bau von Amateurfunk-Satelliten, auch die Finanzierung der Starts wird von ihnen unterstützt. Der erste Satellit, der bisher 104 Satelliten, wurde 1961 gestartet. Diese Satelliten waren meist in einer niedrigen Umlaufbahn von ca. 200 km. Nachteile dieser niedrigen Umlaufbahn für die Funker ist, dass die Reichweite von Verbindungen nur ca. 5000 km betragen und die Hördauer während des Überflugs auf ca. zwei Mal 15 min täglich begrenzt ist. Im vergangenen Jahr haben sich in diesem Bereich nun spannende neue Möglichkeiten ergeben: Im November wurde ein Satellit mit dem Namen Es’hail gestartet. Es’hail ist die arabische Bezeichnung für den Stern Canopus, dem zweithellsten Stern am Nachthimmel. Dieser Satellit ist der erste Amateurfunksatellit in einer geostationären Umlaufbahn in einer Höhe von 35 786 km. Dies bedeutet, für den Betrachter ist der Satellit immer an der gleichen Stelle – die Funkamateure freuen sich über dauerhafte Funkmöglichkeiten im Bereich der Ausleuchtezone. Diese erstreckt sich von der Ostküste Südamerikas über ganz Europa und Afrika bis nach Indien. Also auch über den Biggesee. Die Probleme der Funkamateure vom ansässigen Ortsverband beim Aufbau ihrer Anlage waren zum einen, die sehr große Entfernung zum Satelliten überbrücken zu müssen, und zum anderen die sehr hohen Frequenzen (Wellenlänge 13 und 3 cm), auf denen die Relaisstation des Satelliten arbeitet. Für diese, auch bei Funkamateuren sehr hohen Frequenzen, standen hier leider nur wenig Erfahrung und Messmittel zur Verfügung. Erst die Unterstützung eines bulgarischen Funkamateurs, welcher eine Spezialbaugruppe zur Verfügung stellte, brachte den entscheidenden Durchbruch. Während des Treffens konnten mit der neuen Station erste Funkkontakte zu Funkamateuren in Asien und in Südeuropa aufgebaut werden. Das Signal des Senders war noch etwas schwach am Satelliten zu hören. In der Diskussion vor Ort wurden einige Optimierungsmaßnahmen abgestimmt, welche nun in die Anlage einfließen werden. Dieses Projekt zeigt, dass die Gemeinschaft der Funkamateure durch ihren regen Erfahrungsaustausch gerade bei solchen neuen Techniken sehr hilfreich ist. Bei Interesse und Fragen zum Amateurfunk kontaktieren Sie bitte Thomas Gräve, den Vorsitzenden des Ortsverband Biggesee, unter der E-Mail Adresse DL8DBW@darc.de Kontaktmöglichkeiten zu den DARC-Ortsverbänden im Bereich Biggesee und Umgebung: https://www.darc.de/der-club/distrikte-ortsverbaende. Der DARC e.V. ist der größte Verband von Funkamateuren in Deutschland und die drittgrößte Amateurfunkvereinigung weltweit. Mit über 34.000 Mitgliedern vertritt der DARC die Interessen der über 67.500 Funkamateure in ganz Deutschland und engagiert sich bei der Förderung des Amateurfunks auf allen Ebenen – auch international als Mitglied der International Amateur Radio Union (IARU). Weitere Infos unter \[www.darc.de\.Biggeseefunker\](www.darc.de](www.darc.de).**Biggeseefunker) bauen eigene Satellitensendestation
mehr