Sag uns, was los ist:

(ots) Bad Emstal (Landkreis Kassel): Ein couragierter Autofahrer stoppte am gestrigen Mittwochnachmittag in Bad Emstal einen 36-Jährigen, der dringend tatverdächtig ist, zuvor ein Schuhgeschäft und eine Apotheke überfallen zu haben. Während er in dem Geschäft offenbar aus Angst vor einem knurrenden Hund von seinem weiteren Vorhaben abließ, erbeutete er kurze Zeit später unter Vorhalt eines Messers Geld aus der Kasse der Apotheke. Dem vorbeikommenden Zeugen gelang es schließlich, den flüchtenden Täter in unmittelbarer Nähe zu stellen. Die Ermittlungen gegen den festgenommenen 36-Jährigen dauern an und werden von den Beamten des Kommissariats 35 der Kasseler Kripo geführt. Knurrender Hund vertreibt Täter Wie die aufnehmenden Beamten der Polizeistation Wolfhagen mitteilen, betrat der maskierte Täter zunächst gegen 15:30 Uhr das Schuhgeschäft in der Kasseler Straße. Im Laden befand sich der Hund, der sofort auf den Maskierten losging und ihn anknurrte. Der offenbar durch das Tier verängstigte Täter zog nun seine Maskierung herunter, versuchte sich sogar noch mit einer belanglosen Frage aus der Affäre zu ziehen und verließ anschließend schnell das Geschäft. Raub auf Apotheke mit Messer Nur 20 Minuten später kam es offenbar durch denselben Täter zum Überfall der direkt gegenüberliegenden Apotheke in der Kasseler Straße. Der maskierte Räuber entnahm unter Vorhalt eines Messer Geld aus der Kasse und flüchtete anschließend. Eine Apothekerin eilte dem Täter hinterher und schrie gleichzeitig auf der Straße um Hilfe. In diesem Augenblick kam der Zeuge mit seinem Auto vorbei und wurde auf die Situation aufmerksam. Nachdem er erfuhr, was geschehen war, nahm er mutig die Verfolgung zu Fuß auf. In der Schulstraße konnte er den Räuber, der sich gerade seiner Maskierung und des Messers entledigt hatte, stoppen und festhalten, bis kurze Zeit später die Streifen der Polizeistation Wolfhagen hinzueilten. Der tatverdächtige 36-Jährige, der derzeit keinen festen Wohnsitz hat, wird am heutigen Tag einem Haftrichter vorgeführt. Ulrike Schaake Pressestelle Tel. 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4459586 OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Kassel-Süd: Am gestrigen Dienstagabend erstattete eine 26-Jährige aus Kassel Anzeige bei der Polizei, weil sie am Vorabend, am Montag, in der Bosestraße von einem Unbekannten sexuell belästigt wurde. Der Mann soll ihr dort in den Schritt gefasst haben. Die Ermittler des für Sexualdelikte zuständigen Kommissariats 12 der Kasseler Kripo bitten nun um Hinweise von Zeugen auf den Täter. Wie die 26-Jährige in ihrer Vernehmung gegenüber den Beamten des Kriminaldauerdienstes, die die Anzeige aufnahmen, schilderte, war sie am Montag, gegen 20:30 Uhr an der Haltestelle Auestadion aus dem Bus gestiegen und anschließend die Bosestraße zu Fuß in Richtung Ludwig-Mond-Straße entlanggegangen, da sie in der Nähe verabredet war. Ab dem Parkplatz eines Getränkemarktes sei ihr der Unbekannte gefolgt, der sie einige Meter weiter eingeholt hatte, sie dann bedrängte und ihr mehrfach in den Schritt fasste. Im weiteren Verlauf habe sie sich an dem Mann vorbeidrängeln und weitergehen können, woraufhin dieser sie nicht weiter belästigt habe. Der Täter wird wie folgt beschrieben: - männlich, normale Statur, etwa 35 Jahre alte, ca. 1,70 bis 1,75 Meter groß, südländisches Äußeres, insgesamt dunkle Kleidung, dünne Jacke, Wollmütze, rundes Gesicht, Dreitagebart, verquollene Augen, Bierflasche in der Hand Zeugen, die den Ermittlern des K 12 Hinweise auf den Täter geben können, melden sich bitte unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei. Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4458677 OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
mehr